Bewährungsstrafe nach Bombendrohung gegen Berliner Bahnhof

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Fast zwei Jahre nach der Bombendrohung gegen den Berliner Hauptbahnhof ist am Donnerstag in Bretten (Kreis Karlsruhe) ein 35-Jähriger zu einer neunmonatigen Bewährungsstrafe verurteilt worden. Wegen Störung des öffentlichen Friedens muss der Mann 2000 Euro Bewährungsauflage an ein Therapiezentrum für Alkoholkranke zahlen. Der Mann hatte laut Anklage in den Morgenstunden des 29. März 2007 im Bundeskanzleramt angerufen und gedroht, es werde eine Bombe im Bahnhof explodieren. Der Hauptbahnhof wurde daraufhin geräumt.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen