Betrüger soll deutschlandweit Payback-Punkte gestohlen haben

Blaulicht
Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens. (Foto: Friso Gentsch / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Die Polizei sucht nach einem Betrüger, der bundesweit sogenannte Payback-Punkte im Wert von fast 5200 Euro gestohlen haben soll. Auffällig ist dabei, dass diese normalerweise beim Einkauf erworbenen Punkte vor allem in Mannheimer Drogeriemärkten und Tankstellen für Prämien oder Gutscheine eingelöst wurden, wie eine Polizeisprecherin am Mittwoch auf Anfrage sagte. „Selbst Payback-Punkte, die von Kunden aus Norddeutschland stammen, wurden in der Stadt eingetauscht“, sagte die Beamtin. Das sei zwar grundsätzlich nicht abwegig, komme aber eher selten vor.

Bei Einkäufen an Tankstellen, Drogerie- und Supermärkten können Kunden solche Bonus-Punkte sammeln um diese später wiederum gegen Prämien oder Gutscheine einzutauschen. Solche Punkte werden mittlerweile mit Hilfe einer App auch auf Mobiltelefonen gespeichert.

Wie in Mannheim, so sei der Täter im Frühjahr auch in Rheinland-Pfalz, Hessen und Nordrhein-Westfalen aktiv gewesen und habe mit den Payback-Punkten in nahezu allen Fällen Gutscheine des Onlinehändlers Amazon erworben. Noch sei unklar, wie es ihm gelang, die beim Unternehmen Payback gespeicherten Datensätze - Kundendaten mit Geburtsdatum, E-Mail-Account und Punktestand - in die Hände zu bekommen. „Womöglich gibt es Hintermänner, aber das ist im Moment noch unklar“, sagte die Polizeisprecherin der dpa.

© dpa-infocom, dpa:210609-99-922727/2

Mitteilung mit Fahndungsfotos

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Immer wieder hat ein Unbekannter den Zettel (links) vor die Einrichtung geklebt. Jennifer Engel vermutet, dass die Botschaft an

LGBTQ-feindlicher Sticker macht vor Kita Stimmung gegen sexuelle Freiheit

„Say no to LGBTQ“ - „Sag nein zu lesbischen, schwulen, bisexuellen, transgender oder queeren Menschen.“ In den vergangenen Tagen klebte immer wieder ein Sticker mit dieser Botschaft am Eingang der Nendinger Kita.

Für Mutter Jennifer Marquardt, die selbst in einer Frauenbeziehung lebt, ein Unding. Und womöglich ein Angriff gegen ihre Person. Die Kita distanziert sich deutlich von der Aktion. Der Ortsvorsteher interessiert sich dagegen überhaupt nicht dafür – er habe Wichtigeres zu tun.

 Am Klinikum Friedrichshafen ereignet sich am 7. Mai ein dramatischer Unfall, in dessen Folge zwei Menschen sterben.

Unfall mit zwei Toten - Überlebende spricht über die letzten gemeinsamen Momente

Beate C. (Name von der Redaktion geändert) hat überlebt. Die 33-Jährige saß auf dem Beifahrersitz des VW Golf, der mit hoher Geschwindigkeit am 7. Mai in der Einfahrt zur Notaufnahme des Klinikums Friedrichshafen gegen eine Mauer fuhr.

Der 36-jährige Fahrer und seine hochschwangere 35-jährige Schwester starben in der Folge des Unfalls, das mit Not-Kaiserschnitt geholte Baby und die Beifahrerin konnten gerettet werden. „Manchmal denke ich, wieso war ich zu blöd, um auch zu sterben“, sagt Beate C.

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Mehr Themen