Mountainbiker
Ein Mountainbiker springt auf dem Canadian Trail bei Freiburg durch den Wald. (Foto: Patrick Seeger / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Die Bergwacht in Baden-Württemberg mahnt Freizeitsportler angesichts der Corona-Krise zu erhöhter Vorsicht. Wegen geschlossener Einrichtungen und eingeschränkter Freizeit- und Kontaktmöglichkeiten ziehe es viele Menschen vermehrt in die Natur, sagte eine Sprecherin der Bergwacht Schwarzwald.

Dies bedeute ein erhöhtes Unfallrisiko. Komme es zu Unglücken, müssten sich Retter im Einsatz einer hohen Infektionsgefahr aussetzen. Menschen sollten ihr Freizeitverhalten daher so anpassen, dass die Einsatzzahlen für den Rettungsdienst möglichst gering gehalten werden können. Dies gelte beim Wandern ebenso wie zum Beispiel beim Klettern und Mountainbiken.

Eine Infektionsgefahr für Retter müsse vermieden werden, sagte ein Sprecher der Bergwacht Württemberg. Sonst drohten personell Ausfälle und Engpässe im Rettungsdienst. Trotz der angespannten Lage sei die Bergwacht im Südwesten einsatzfähig. Nötig seien dafür aber erhöhte Vorsichtsmaßnahmen sowie die Vernunft von Freizeitsportlern.

Die Bergwacht geht den Angaben zufolge davon aus, dass frühlingshafte Temperaturen in den nächsten Wochen für einen Anstieg der Freizeitaktivitäten in der Natur sorgen werden.

Solche Aktivitäten im Freien alleine, zu zweit oder mit der Familie sind nach Angaben des Innenministeriums in Stuttgart trotz der deutschlandweit geltenden Kontakt-, Betretungs- und Ausgangsverbote weiterhin erlaubt. Es müsse dabei jedoch ein Abstand von mindestens 1,50 Metern zueinander eingehalten werden.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen