Beginn: ZF-Technologiezentrum für Künstliche Intelligenz

Lesedauer: 2 Min
Das Logo von ZF
Der Stand des deutschen Autozulieferers ZF aus Friedrichshafen bei der Detroit Auto Show. (Foto: Boris Roessler/Archiv / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Der Automobilzulieferer ZF hat in Saarbrücken ein Technologiezentrum für Künstliche Intelligenz (KI) und Datensicherheit gegründet. Es werde dort eng mit dem Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) und dem Helmholtz-Zentrum für Informationssicherheit (Cispa) kooperieren, teilte ZF mit Sitz in Friedrichshafen (Baden-Württemberg) am Dienstag zur Eröffnung mit. Am Standort Saarbrücken mit rund 100 Mitarbeitern sollten künftig die KI-Aktivitäten des Konzerns gebündelt werden.

Der neue Standort an der Saar werde nicht nur „Entwicklungstreiber für automatisierte Fahrfunktionen“ und für Datenschutz im Straßenverkehr sein, erklärte der Konzern. Auch maschinelles Lernen in der Fertigung und intelligente Steuerungen von Getrieben in Fahrzeugen lägen im Fokus.

„Das neue Zentrum von ZF ist eine Bestätigung des Industriestandortes Saarland mit seinen Tausenden von Arbeitsplätzen“, sagte Saarlands Ministerpräsident Tobias Hans (CDU). „Damit bauen wir jetzt eine Brücke von wissenschaftlich-technologischen IT-/KI-Kompetenz des Saarlandes zur technologischen Exzellenz eines weltweit führenden Zuliefer-Unternehmens der Automobilwirtschaft.“

ZF gehört nach eigenen Angaben zu den weltweit führenden Technologiekonzern in der Antriebs- und Fahrwerktechnik sowie der Sicherheitstechnik. Er ist mit 146 000 Mitarbeitern an rund 230 Standorten in nahezu 40 Ländern vertreten. Im Jahr 2017 hatte ZF einen Umsatz von 36,4 Milliarden Euro erzielt. Das Unternehmen wendet jährlich mehr als sechs Prozent des Umsatzes für Forschung und Entwicklung auf.

ZF-Konzern

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen