Beamte in Baden-Württemberg bekommen acht Prozent mehr

Lesedauer: 4 Min
Auch die Beamten gibt es acht Prozent mehr.
Auch die Beamten gibt es acht Prozent mehr. (Foto: dpa)
Landes-Korrespondentin

Gute Nachricht für die Beamten in Baden-Württemberg: Das Land will die Tarifabschlüsse der Beschäftigten im öffentlichen Dienst auf seine Beamten und Pensionäre übertragen. Das erklärt Finanzministerin Edith Sitzmann (Grüne) in einem Brief an Gewerkschaften und Verbände im Südwesten, der der „Schwäbischen Zeitung“ vorliegt.

„Die Beamtinnen und Beamten sowie die Richterinnen und Richter in Baden-Württemberg leisten täglich kompetente Arbeit und engagieren sich für das Wohl unseres Landes“, schreibt Sitzmann. „Ich werde daher der Landesregierung und in der Folge dem Landtag vorschlagen, den Tarifabschluss zeitlich und systemgerecht auf die Besoldung und Versorgung zu übertragen.“ Für sie sei diese Übertragung ein Zeichen von Wertschätzung. Ihr Ministerium werde einen entsprechenden Gesetzentwurf der Regierung vorlegen, über den schließlich der Landtag zu beschließen hat. Die Übertragung helfe dem Land als Arbeitgeber „im Wettbewerb um die besten Köpfe“, so Sitzmann.

 Finanzministerin Edith Sitzmann (Grünen) will die Tarifabschlüsse für die beschäftigten im öffentlichen Dienst der Länder auf d
Finanzministerin Edith Sitzmann (Grünen) will die Tarifabschlüsse für die beschäftigten im öffentlichen Dienst der Länder auf die Beamten und Pensionäre in Baden-Württemberg übertragen. (Foto: dpa)

Der Landesvorsitzende des Beamtenbundes Kai Rosenberger zeigt sich zufrieden. „Das begrüße ich grundsätzlich“, sagt er. „Das bedeutet keinerlei Verzögerung – das war unsere Forderung.“ Wichtig sei dem Beamtenbund auch gewesen, dass die Pensionäre von der Erhöhung ebenso profitieren wie die Beamten, die im Dienst sind.

Justizminister Guido Wolf (CDU) unterstützt Sitzmann in ihrem Vorgehen und spricht von einem „Zeichen des Respekts und der Anerkennung“ für Richter, Staatsanwälte und Justizvollzugsbeschäftigte. „Zugleich wäre diese Entscheidung ein weiterer Baustein, um den Staatsdienst attraktiver zu machen“ – das sei wesentlich, um herausragend qualifizierten Nachwuchs für die Justiz zu gewinnen.

Am Samstag hatten sich die Tarifgemeinschaft der Länder mit den Gewerkschaften auf einen Tarifabschluss der Beschäftigten im öffentlichen Dienst geeinigt. Bis 2021 sollen sie in drei Stufen insgesamt acht Prozent mehr Lohn bekommen. Der Tarifvertrag hat eine Laufzeit von 33 Monaten. In Baden-Württemberg profitieren nach Angaben des Finanzministeriums etwa 74 000 Angestellte. Übertragen wird das Ergebnis auf etwa 185 000 Beamte und Richter sowie auf 136 000 Versorgungsempfänger im Südwesten.

Wissenswertes rund um einen Streik

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen