Basketballverband enttäuscht über Amateursport-Verbot

Lesedauer: 2 Min
Basketball
Spieler gehen zum Rebound. (Foto: Adam Pretty / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Der Basketballverband Baden-Württemberg (BBW) hat mit Enttäuschung auf die massiven Einschränkungen für den Amateursport reagiert. Dass aufgrund der Coronavirus-Krise der Freizeitbereich für den gesamten November verboten sei, sei „unbefriedigend“, teilte BBW-Präsident Joachim Spägele in einem Schreiben am Donnerstag mit: „In den vergangenen Monaten hatten unsere Vereine gezeigt, dass ein Sportbetrieb unter Einhaltung strenger Vorgaben möglich ist“, meinte er. Es seien strenge Hygiene- und Schutzkonzepte entwickelt worden.

Nach den Corona-Beschlüssen der Politik finden von diesem Montag an bis auf weiteres keine Basketball-Spiele unterhalb der Zweiten Ligen mehr statt. Es werde in den nächsten Tagen über eine mögliche Fortsetzung des Spielbetriebs nach dem Lockdown beraten, teilte der BBW mit.

Schreiben des BBW

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen