Badeunfall am Bodensee: So geht es dem Vater

Lesedauer: 2 Min
Rettungswagen im Einsatz
Ein Vater ist beim Versuch, seine Tochter zu retten, beinahe ertrunken. (Foto: Jens Büttner/Archiv / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Nach einem Badeunfall am Bodensee schwebt der Vater eines geretteten Mädchens nicht mehr in Lebensgefahr. „Wenn der medizinische Prozess weiterhin positiv verläuft, kann er bald die Intensivstation verlassen“, sagte ein Polizeisprecher am Montag.

Der 31 Jahre alte Mann wollte seine fünf Jahre alte Tochter aus dem See retten und wäre dabei fast ertrunken. Das Mädchen sei mit dem Schrecken davon gekommen und wohlauf.

Vater und Tochter waren am Samstag in Radolfzell mit einer Luftmatratze ins Wasser gegangen. Als die Matratze etwa 200 Meter vom Ufer entfernt Luft verlor, rutschte das Kind in den See. Der Mann wollte die Tochter retten, ging aber selbst unter. Zwei Zeugen sprangen in den See und brachten beide ans rettende Ufer.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen