Baden-Württemberg will Künstliche Intelligenz vorantreiben

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Die grün-schwarze Landesregierung steckt mehr Geld in die Entwicklung von Künstlicher Intelligenz und will damit im weltweiten Wettbewerb bei dem Thema bestehen. Im geplanten Nachtragsetat zum laufenden Landeshaushalt 2018/2019 sind dazu Mittel in Höhe von rund 20 Millionen Euro geplant, die unter anderem in wirtschaftsnahe Forschungsprogramme fließen sollen. Das teilte Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) am Dienstag in Stuttgart mit. Weitere 100 Millionen Euro stellt die Landesregierung als Kofinanzierung von Projekten im Rahmen einer Bundesstrategie zur Künstlichen Intelligenz und für die Batterieforschung in Aussicht.

Die Künstliche Intelligenz gilt als Schlüsseltechnologie des 21. Jahrhunderts. Die Landesregierung hatte etwa Ende 2016 zusammen mit Universitäten und Firmen das „Cyber Valley“ im Raum Stuttgart ins Leben gerufen. Das ist ein Forschungsverbund für Künstliche Intelligenz. Insgesamt investieren die Partner - die Max-Planck-Gesellschaft, die Unis Stuttgart und Tübingen, mehrere Stiftungen, die Wirtschaftspartner und das Land - in einem ersten Schritt 165 Millionen Euro in den Standort, um ihn so auszubauen, dass er international konkurrenzfähig ist.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen