Grundsteuer
Ein Abgabenbescheid für die Entrichtung der Grundsteuer. (Foto: Jens Büttner / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Baden-Württemberg will ein eigenes Modell zur Berechnung der Grundsteuer erarbeiten. Grüne und CDU vereinbarten am Dienstag, ein sogenanntes modifiziertes Bodenwertmodell zu prüfen. Es sieht vor, dass die Grundstücksfläche und der Bodenrichtwert die Grundlage für die künftige Berechnung sein sollen - ergänzt um die Möglichkeit für die Kommunen, unterschiedliche Hebesätze etwa für Wohnflächen und für Gewerbeflächen festzulegen. Das teilten die grün-schwarzen Regierungsfraktionen und das Finanzministerium mit.

Der Bund hatte Ende 2019 ein neues Grundsteuer-Gesetz beschlossen, für das sich Grüne und CDU in Baden-Württemberg aber wenig begeistern können. Die Bundesländer können davon abweichen, wenn sie eigene Gesetze verabschieden.

Das strebt die grün-schwarze Regierungskoalition von Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) an. Nach dem neuen System soll die Grundsteuer ab 2025 berechnet werden. Die Grundsteuer zahlt jeder Hausbesitzer. Die Kommunen im Südwesten nehmen daraus jährlich 1,8 Milliarden Euro ein.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen