Automatenbranche bangt um Jobs in Spielhallen

Spielautomaten
Ein Mann sitzt an einem Spielautomat. (Foto: Sebastian Gollnow / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Die baden-württembergische Automatenbranche warnt vor dem Verlust Tausender Arbeitsplätze vor allem in den Spielhallen. Symbolisch für die nach Verbandsangaben rund 8000 in Gefahr stehenden Jobs wurden am Mittwoch 800 Stühle auf dem Schillerplatz in der Stuttgarter Innenstadt aufgestellt. Hintergrund der Aktion ist die ab 1. Juli geltende Regelung, wonach ein Mindestabstand von 500 Metern zwischen den Spielhallen untereinander sowie zu Kinder- und Jugendeinrichtungen greift.

Dirk Fischer vom Automaten-Verband Baden-Württemberg sagte, inmitten in der Corona-Krise vernichte die grün-schwarze Koalition die unternehmerische Existenz Hunderter Familienunternehmen. Die Mitarbeiter würden von der Landesregierung in die Arbeitslosigkeit getrieben. Das Wirtschaftsministerium wies die Vorwürfe zurück. Die Spielhallenbetreiber hätten genügend Zeit gehabt, sich auf die neuen Vorgaben einzustellen. Außerdem seien die Mindestabstände im gerade geschlossenen Koalitionsvertrag bekräftigt worden.

Unterdessen machen die drei Spielbanken des Landes wieder schrittweise auf. In Konstanz ist seit Dienstag vollständig geöffnet, wie ein Sprecher mitteilte. In Stuttgart und Baden-Baden startet am (heutigen) Mittwoch das Automatenspiel, bevor am 15. Juni auch klassische Spiele wie Roulette aufgenommen werden. Alle drei Standorte waren seit dem 30. Oktober infolge der Corona-Pandemie dicht.

© dpa-infocom, dpa:210609-99-923920/3

Automaten-Verband

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Der Segen über dem Laupheimer Ratstisch hängt derzeit teilweise schief.

Neubesetzung der Ausschüsse im Gemeinderat: Mancher Stachel sitzt noch

Freie Liste heißt die neue Fraktion im Laupheimer Gemeinderat; die drei Mitglieder gehörten vormals anderen Gruppierungen an, denen sie den Rücken kehrten.

Iris Godel-Ruepp und Sven Rust hatten im September 2020 die Offene Liste verlassen. Das Verhalten von Teilen der OL, namentlich der Fraktionsleitung, sei polarisierend und für sie nicht mehr tolerierbar, beklagten sie. Peter-Paul Bochtler nahm im Januar bei den Freien Wählern den Hut.

Bei der Demonstration am 1. Mai setzte die Polizei die Demonstranten an der Freiburgstraße fest.

Krawalle am 1. Mai: Staatsanwaltschaft hat jetzt 46 Leute im Visier

Die Staatsanwaltschaft Rottweil hat weitere Erkenntnisse zu den Vorfällen am 1. Mai in Tuttlingen. Laut Pressemitteilung wird inzwischen gegen 46 Personen ermittelt, unter anderem wegen Landfriedensbruchs. Außerdem hat man einen mutmaßlichen Anstifter ausfindig gemacht.

Die Gruppe hatte sich ohne vorherige Anmeldung am Abend auf dem Honberg versammelt und wollte, mit Fahnen und Fackeln ausgestattet, in Richtung Innenstadt ziehen. Die Polizei lenkte die Teilnehmer um und setzte sie an der Freiburgstraße fest.

Mehrere Einsatzfahrzeuge der Polizei und ein Krankenwagen stehen in der Ravensburger Marktstraße.

Das steckt hinter dem Polizeieinsatz in der Ravensburger Marktstraße

Ein Polizeieinsatz am Freitagabend hat in Ravensburg für Aufsehen gesorgt. In Sozialen Netzwerken wurde am Wochenende bereits über die Ursache spekuliert. Auf Nachfrage der „Schwäbischen Zeitung“ erklärt Polizeisprecherin Daniela Baier die Hintergründe des Einsatzes mit mehreren Einsatzfahrzeugen.

Die Polizei habe Hinweise auf die Selbstgefährdung einer Person in einer Wohnung erhalten und sei daraufhin zur Überprüfung ausgerückt – „aus Sicherungsgründen mit einem größeren Aufgebot“, so Baier.

Mehr Themen