Autofahrer liefert sich auf der A6 eine Verfolgungsjagd mit der Polizei

Lesedauer: 3 Min
 Bei einem Unfall auf der A7 ist eine junge Frau mit ihrem Auto ins Schleudern geraten, nachdem sie einen Sattelzug gestreift ha
Um sich einer Verkehskontrolle zu entziehen, flüchtete ein Fahrer auf der Autobahn. (Foto: Patrick Seeger)
Schwäbische Zeitung

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heidelberg ist ein 36-jähriger Mann aus Worms in Haft. Er steht im dringenden Verdacht, in der Nacht zum Donnerstag bei einer Verfolgungsfahrt mit der Polizei auf der A6 zwischen Mannheim und  Heilbronn, mit gezielten Lenkbewegungen seines Fahrzeuges mehrere Kollisionen mit dem Streifenwagen herbeigeführt zu haben, um sich so seiner Kontrolle zu entziehen.

Nach Angaben der Polizei hatte um kurz vor 2 Uhr eine Streife des Verkehrskommissariats Walldorf in Höhe der Tank- und Rastanlage Hockenheim-West per Funk die Kennzeichen überprüft, die an einem vorausfahrenden Fahrzeug angebracht waren. Die Kontrolle ergab, dass die Kennzeichen gestohlen waren. Deshalb sollte das Fahrzeug ausgeleitet und die Insassen kontrolliert werden.

Der Fahrer gab Gas

Der Fahrer gab jedoch Gas und fuhr mit hoher Geschwindigkeit in Richtung Heilbronn weiter. Versuche, das Fahrzeug zu stoppen, misslangen. Bei hoher Geschwindigkeit kam es mehrfach zu seitlichen Kollisionen zwischen dem Streifenwagen und dem verfolgten Fahrzeug, als dieses überholt werden sollte.

Streife blockiert die Autobahnausfahr

An der Anschlussstelle Bad Rappenau verließ der VW-Fahrer zunächst die A6, um kurz danach wieder auf die diese in Richtung Sinsheim aufzufahren. Wenige Kilometer weiter endete die Verfolgungsfahrt schließlich an der Ausfahrt Sinsheim-Steinsfurt. Eine Streife des Polizeireviers Sinsheim hatte die Ausfahrt blockiert, worauf der Flüchtende anhielt. Er und sein 31-jähriger Beifahrer wurden von der verfolgenden Streife festgenommen. Widerstand leisteten sie nicht.

Am Anhalteort gab einer der Beamten vor der Festnahme mehrere Signalschüsse ab, um seine Position zu signalisieren.

Polizei ermittelt zu den Hintergründen

Die Hintergründe, die zu dem Fluchtversuch des Pkw-Fahrers geführt hatten, sind noch nicht umfassend bekannt und Gegenstand weiterer Ermittlungen. Nach ersten Erkenntnissen soll der Fahrer unter Drogeneinfluss gestanden haben und keine Fahrerlaubnis besitzen. Darüber hinaus wurde bei seiner Durchsuchung ein Schlagring aufgefunden, der als verbotener Gegenstand sichergestellt wurde.

Am Donnerstagnachmittag wurde der Beschuldigte dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Heidelberg vorgeführt, der Haftbefehl erließ. Anschließend wurde er in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert. Der 31-jährige Beifahrer wurde wieder auf freien Fuß gesetzt.

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Heidelberg und des Verkehrskommissariats Walldorf dauern an.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen

Leser lesen gerade