Arzt fordert geimpfte Fußballer: 2G-Regel „auch für Spieler“

Ein Schild weist auf die 2G-Regel hin
Ein Schild weist auf die 2G-Regel hin. (Foto: Robert Michael / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Nach Ansicht des Stuttgarter Internisten Suso Lederle sollten in der Fußball-Bundesliga nur geimpfte Spieler auf dem Platz stehen dürfen. „Wenn künftig nur die Geimpften oder Genesenen ins Stadion dürfen, kann es nicht sein, dass die Hauptprotagonisten davon ausgenommen sind. Die 2G-Regel muss auch für die Spieler gelten“, forderte der Mannschaftsarzt des Oberligisten Stuttgarter Kickers im Interview der „Stuttgarter Zeitung“ und „Stuttgarter Nachrichten“ (Donnerstag). „Es muss eine Impfung durchgeführt werden, da darf es keine Ausreden geben. Und wer nicht dazu bereit ist, der spielt eben nicht.“

Für Lederle sind die Spieler die wichtigsten Angestellten der Bundesliga-Clubs. Der Mediziner hat daher kein Verständnis dafür, dass ein Bundesligist wie der VfB Stuttgart, bei dem sich mehrere Profis aufgrund einer Corona-Infektion derzeit in Quarantäne befinden, seine Spieler nicht zur Impfung auffordert. „Dass es auch beim VfB noch immer Profis gibt, die nicht geimpft sind, hat mich total überrascht. Denn ich dachte, das sei ein hochprofessioneller Verein“, sagte er. „Ich würde von einem Präsidium oder Vorstand erwarten, dass es den Beschluss fasst, wer auf den Platz will, der muss geimpft sein.“

© dpa-infocom, dpa:211014-99-591883/2

Kader des VfB Stuttgart

Das könnte Sie auch interessieren

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen