Antidiskriminierungsgesetz: Uneinigkeit unter Gewerkschaften

Verdi-Landeschef Martin Gross
Verdi-Landeschef Martin Gross. (Foto: Sebastian Gollnow / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Bei ihrem Kampf gegen das geplante Antidiskriminierungsgesetz im Südwesten müssen die Polizeigewerkschaften ohne die Unterstützung von Verdi und der größten Lehrer-Vertretung auskommen. Verdi und die Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft (GEW) riefen am Freitag dazu auf, die Debatte um das von Grün-Schwarz geplante Gesetz zu versachlichen und begrüßten das Vorhaben der künftigen Regierung. Verdi-Landeschef Martin Gross sagte in einer gemeinsamen Erklärung mit der GEW-Landesvorsitzenden Monika Stein: „Viele Menschen erleben auch in Baden-Württemberg in ihrem Alltag leider jeden Tag Diskriminierungen. Dieses Gesetz soll sie wenigstens vor staatlicher Diskriminierung schützen, egal, wie selten diese ist.“

Stein ergänzte: „Diskriminierungserfahrungen sind immer schlimm, besonders massive Auswirkungen auf die Sicherheit der Menschen haben sie aber, wenn sie von staatlichen Stellen ausgehen.“ Deshalb begrüßte die GEW Gesetz „aus vollstem Herzen“. Klar müsse aber auch sein, dass die Sorgen der Beschäftigten im öffentlichen Dienst, insbesondere der Polizistinnen und Polizisten, gehört werden müssten. „Und Erfahrungen aus anderen Bundesländern, gute und eventuell auch kritische, müssen bei der konkreten Ausgestaltung berücksichtigt werden“, erklärte Gross und Stein.

Zuvor hatten Grüne und CDU angekündigt, ein solches Gesetz zu erarbeiten. Es könnte sich nach dem bundesweit bislang einzigen entsprechenden Landesgesetz von Berlin ausrichten und soll Benachteiligungen wegen der Hautfarbe und anderer Merkmale verhindern. Nach Überzeugung der Polizeigewerkschaften führt das geplante Gesetz dagegen zu „pauschalisierten Vorverdächtigungen“ von allen Beschäftigten im öffentlichen Dienst. Vor allem der Landeschef der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), Ralf Kusterer, will ein solches Gesetz nicht einfach so hinnehmen. Er will auch den gesamten Beamtenbund mobilisieren und zur Not vor Gericht ziehen.

Das von der rot-rot-grünen Mehrheit im Berliner Abgeordnetenhaus beschlossene Gesetz ist seit Juni 2020 in Kraft. Es soll Klagen erleichtern, wenn sich Menschen von Polizisten, Sachbearbeitern oder anderen Behördenvertretern ungerecht behandelt fühlen. Das Gesetz sorgte bundesweit für Wirbel. Eine breite Front von Kritikern - darunter damals auch der baden-württembergische Innenminister Thomas Strobl (CDU) - wandte ein, es stelle insbesondere Polizisten unter Pauschalverdacht und erschwere deren Arbeit - was der Senat zurückwies.

© dpa-infocom, dpa:210430-99-419145/3

Informationen zum Berliner Antidiskriminierungsgesetz

Homepage Beamtenbund

F&A zum Landesdiskriminierungsgesetz in Berlin

Homepage DPolG - Ralf Kusterer

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Coronavirus

Inzidenzwert sinkt kontinuierlich - Grenzwert von 100 noch nicht erreicht

Zwar sinkt der Inzidenzwert im Ostalbkreis kontinuierlich. Unter die 100er-Grenze hat er es bislang allerdings noch nicht geschafft. Wie das Landesgesundheitsamt (LGA) am Montag im aktuellen Lagebericht aufführt, liegt die Inzidenz aktuell bei rund 109. Für weitere Lockerungen muss der Wert an fünf Tagen hintereinander unterhalb des Grenzwerts liegen. 

Mit 14 Neuinfektionen steigt die Zahl der Gesamtfälle seit Ausbruch der Pandemie auf 14.

Mehr Themen