Deutsche Presse-Agentur

Wegen mehrerer hunderttausend Raubkopien von Pornofilmen ist gegen den Chef eines Filmversandhandels in Uhldingen- Mühlhofen (Bodenseekreis) Anklage erhoben worden. Der Mann soll einen US-Hersteller allein in Deutschland in den Jahren 2005 und 2006 um etwa 330 000 Euro geprellt haben, teilte die Staatsanwaltschaft Mannheim am Montag mit. Die Filme schmuggelte er demnach aus den USA nach Deutschland und betrog so den Staat um rund 270 000 Euro Steuern. Die Ermittler gehen davon aus, dass der Geschäftsführer in ganz Europa aktiv war. Im Ausland stellte er laut Anklagebehörde Raubkopien von etwa 400 000 Porno-DVDs her - ein Schaden von rund vier Millionen Euro. Die Raubkopien soll eine Firma aus dem italienischen San Marino in Tschechien gefertigt haben.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen