Deutsche Presse-Agentur

Im Prozess um ein tödliches Familiendrama in Geisingen (Kreis Tuttlingen) hat die Anklage ihren Mord-Vorwurf fallen lassen und für den Angeklagten elf Jahre Haft wegen Totschlags gefordert. Der Verteidiger argumentierte am Dienstag hingegen, der 48-Jährige habe seine Frau und seinen Vater nicht aus eigenem Antrieb getötet. Beide seien lebensmüde gewesen und hätten ihn aufgefordert, ihnen beim Sterben zu helfen, sagte der Anwalt vor dem Landgericht Rottweil. Der stark depressive Mann sei schuldunfähig und deshalb freizusprechen. Die 46 Jahre alte Frau war erdrosselt und der 76 Jahre alte Mann erhängt aufgefunden worden.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen