Digital-Redakteur Alb-Donau-Kreis/Ulm

„Wie krank muss man sein?“, „Dem Herren gehört das Genital entfernt“ oder „Wie ekelhaft ist das denn“: Das Netz reagiert empört über den Fall eines Mannes, der sich sich der Nacht zum Sonntag in Aichwald (Kreis Esslingen) an einem Pferd sexuell vergangen hatte. Der Mann flüchtete, nachdem er vom Stallbesitzer erwischt wurde. Jetzt sucht die Polizei nach ihm.

Aber ohne Zweifel: Der Fall ist nicht alltäglich und entspricht keinesweg der Norm. Dementsprechend auch die Kommentare auf Facebook. „Was bitte geht bei so jemanden im Kopf vor? Wie kann man sich, ohne mit der Wimper zu zucken sexuell an einem TIER vergreifen. mir fehlen die Worte, einfach nur ekelhaft!!!“, schreibt eine Facebook-Nutzerin. Ein anderer hat in seinem Kommentar das Urteil schnell gefällt: „Dem Herren gehört das Genital entfernt. Anschließend ab in die Geschlossene!“

Auch Reaktionen mit einem Augenzwinkern

Doch wenngleich die Empörung über die Tat in den sozialen Medien überwiegt, gibt es auch Nutzer, die den Fall mit einem Augenzwinkern nehmen. Freunde werden markiert und zum Beispiel mit diesen launischen Sätzen versehen. 

Andere wohl eher auch witzig gemeinte Kommentare zielen mehr auf die Handlung als auf den Täter ab. Einer der mehr als 100 Kommentare auf der Facebook-Seite von schwäbische.de lautet:  „Der wollte bestimmt einen Zentaur erschaffen.“ Zentaur, eine Gestalt der griechischen Mythologie mit dem Körper eines Pferdes und dem Oberkörper eines Menschen.

Täter stieg auf einen Hocker und verging sich sexuell

Wie die Polizei am Montag mitteilte, war der bislang noch unbekannte Mann zunächst über das Tor in einen Pferdestall im Aichwalder Ortsteil Aichschiess eingestiegen. Anschließend begab er sich in die Box einer Stute. Dort stieg er auf einen in dem Stall vorgefundenen Hocker und verging sich sexuell an dem Tier, so die Polizei. Dabei wurde er von dem Stallbesitzer gegen 0.45 Uhr erwischt. Der Mann versuchte, den Täter festzuhalten. Dieser konnte sich jedoch befreien und „über die Felder“ davonrennen. Eine sofort eingeleitete Fahndung verlief negativ.

Der Unbekannte sei etwa 20 bis 25 Jahre alt und zirka 185 Zentimeter groß. Er hat eine athletische Figur, kurze blonde Haare sowie einen Vollbart mit etwa 2 Zentimeter langen Barthaaren. Bekleidet war der Mann mit einer dunkelbraunen Jogginghose sowie einem dunklen Pullover. Der Täter sprach akzentfreies Deutsch. Hinweise zu dem Gesuchten werden an das Polizeirevier Esslingen unter Telefon 0711/3990-0 erbeten.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen