Alnatura hält Umsatz nach Streit mit Drogeriekette dm

Lesedauer: 2 Min
Frucht-Punsch von Alnatura im Regal
Frucht-Punsch von Alnatura im Regal. (Foto: Andreas Gebert/Archiv / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Im Jahr nach dem heftigen Streit mit der Drogeriekette dm hat der Bio-Lebensmittelhändler Alnatura seinen Umsatz halten können. Im Geschäftsjahr 2015/2016 (30. September) erlösten die Südhessen 762 Millionen Euro - das entsprach einer Steigerung um 0,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Der nahezu komplette Verlust des einstmals größten Vertriebspartners dm wurde unter anderem durch eine Kooperation mit dem Handelsriesen Edeka ausgeglichen, wie Alnatura-Gründer Götz Rehn am Donnerstag in Frankfurt berichtete. Auch das eigene Filialnetz und der Vertrieb über andere Drogerien (Rossmann, Müller) wurden ausgebaut.

Die Drogeriekette dm beansprucht eine Mitsprache bei Vertriebsentscheidungen sowie Rechte an der Marke Alnatura. dm-Gründer Götz Werner beruft sich auf einen Kooperationsvertrag aus den 1980er Jahren, den Rehn für hinfällig hält, weil dm einseitig Alnatura-Produkte aus den Regalen verbannt habe. Das weit umsatzstärkere Drogerie-Unternehmen wiederum ist der Auffassung, dass Alnatura die Belieferung einseitig kündigte.

Alnatura zum Streit

dm über seine Bio-Philosophie

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen