AfD will Deutsch als verpflichtende Sprache an Schulen

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Die AfD im Landtag fordert Deutsch als verpflichtende Umgangssprache an Schulen. Sprache werde verwendet, um Menschen auszugrenzen, argumentierte der Abgeordnete Rainer Balzer am Mittwochabend im Stuttgarter Landtag. In Berlin hätten sich bereits einige Schulen auf Deutsch als verbindliche Umgangssprache festgelegt. Dabei gehe es auch darum, Konflikte zwischen verschiedensprachigen Schülern zu begrenzen. Die anderen Parteien wiesen den Antrag entschieden zurück. Die CDU-Abgeordnete Sylvia Felder sagte, der AfD gehe es um Sprache als „Hebel der Ausgrenzung“. Auf dem Schulhof müsse der gleiche Geist herrschen wie in den Klassenzimmern. Die Schulen leisteten hervorragende Arbeit.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen