AfD fordert nach Angriff auf Wahlstand mehr Polizeischutz

Deutsche Presse-Agentur

Nach der Attacke auf einen AfD-Wahlstand in Schorndorf fordert die AfD mehr Polizeischutz im Landtagswahlkampf. „Wahlen sind nicht demokratisch, wenn Landtagskandidaten befürchten müssen, im Wahlkampf von Extremisten krankenhausreif geprügelt zu werden“, sagte der stellvertretende AfD-Landesvorsitzende Markus Frohnmaier der dpa in Stuttgart am Montag. Die Polizei müsse eine angemessene Bewachung der Wahlkampfstände gewährleisten. „Tut sie das nicht, werden wir in Zukunft den Schutz unserer Mitglieder selbst organisieren müssen.“ Immer wieder komme es zu gewalttätigen Übergriffen durch Linksextremisten. „Die Regierung unternimmt dagegen auch nichts.“ Die AfD will am Samstag eine Versammlung in Schorndorf unter dem Titel „Für Gewaltfreiheit im politischen Diskurs“ abhalten.

Eine Gruppe von 15 bis 20 Menschen hat nach Polizeiangaben am Samstag auf dem Marktplatz in Schorndorf (Rems-Murr-Kreis) einen AfD-Stand angegriffen und den 36 Jahre alten Landtagskandidaten für den Wahlkreis Schorndorf, Stephan Schwarz, zu Boden gerissen und geschlagen. Schwarz kam mit Verdacht auf Gehirnerschütterung ins Krankenhaus, konnte am Montag aber die Klinik verlassen. Ihm gehe es den Umständen entsprechend gut, sagte der stellvertretende Vorsitzende der AfD Rems-Murr, Lars Haise. Die Ärzte hätten Schwarz für die nächste Zeit Ruhe verordnet. Er werde ihn deshalb auf Terminen vertreten, sagte Haise.

Die Beamten hätten die Angreifer wegen Fahnen und Spruchbändern der Antifa-Szene zuordnen können, hieß es Samstagabend. Die Polizei nahm am Wochenende fünf Beteiligte im Alter zwischen 18 und 25 Jahren vorläufig fest. Darunter seien polizeibekannte Personen aus der linken Szene, sagte ein Sprecher der Polizei Aalen am Montag. Sie seien mittlerweile wieder auf freiem Fuß. Ob die Verdächtigen ausgesagt haben, wollte er nicht bekanntgeben. Der Staatsschutz der Kriminalpolizei ermittle. Man suche weitere Zeugen.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt freie Corona-Impftermine in Ihrer Region finden

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Am Montag geöffnet, am Freitag schon wieder zu: Die Kinder der Grundschule Achberg müssen nun wieder von Zuhause aus lernen – un

Südafrikanische Mutation: Ein Kind positiv getestet, 150 Achberger in Quarantäne

In Achberg droht sich die Infektionslage zuzuspitzen: Seit Samstag sind 150 Menschen in Quarantäne. Nachdem ein Schulkind an Corona erkrankt ist und zahlreiche Lehrkräfte als Kontaktpersonen gelten, musste die Schule am Freitag geschlossen werden (die LZ berichtete). Jetzt steht fest: Das Kind hat sich mit der südafrikanischen Mutation infiziert. Auch eine Lehrerin ist infiziert, ob auch hier eine Mutation vorliegt, steht noch nicht fest.

Der Fall ist relativ komplex.

Intensivpfleger sind von Kopf bis Fuß in Schutzausrüstung gekleidet, wenn sie Covid-Patienten versorgen – um häufiges An- und Au

Intensivpflegerin berichtet: Zum Schweiß unter den Schutzanzügen kommt die psychische Belastung

In den Krankenhäusern, isoliert hinter verschlossenen Türen, hat die Corona-Pandemie ihr schlimmstes Gesicht gezeigt. Gesehen hat es kaum jemand – nur Ärzte und Intensivpfleger. Eine Mitarbeiterin der Covid-Intensivstation am Elisabethen-Krankenhaus (EK) erzählt von der psychischen Belastung ihrer Arbeit in den vergangenen Monaten – und der aus ihrer Sicht mangelnden Wertschätzung für sie und ihre Kollegen.

Wenn Covid-Patienten auf die Intensivstation kommen, geht es oft sehr schnell bergab: Viele von ihnen müssen ins künstliche ...

Mehr Themen