Achtung Tiere! Konferenz berät über Umgang mit Wolf und Co.

Lesedauer: 2 Min
Eurasischer Luchs
Ein Eurasischer Luchs schleicht im Wildparadies Tripsdrill durch sein Gehege. (Foto: Sebastian Gollnow/Archiv / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

„Wolf, Luchs und Bär in Deutschland - heimisch, wild und real“ - unter diesem Motto sprechen an diesem Wochenende in Freudenstadt Fachleute über den Umgang mit diesen Großraubtieren. Das Wildtiermanagement in Deutschland sei mangelhaft, so die These der Stiftung für Bären, Veranstalter der Konferenz. Auf eine mögliche Rückkehr des hierzulande ausgerotteten Bären sei Deutschland schlecht vorbereitet. Auch würden Bewohner ländlicher Gegenden sowie Schäfer mit ihren Sorgen alleine gelassen; es mangele an fachkompetenter Aufklärung.

Andere Experten stimmen dem nur bedingt zu. So seien Luchs und Wolf längst akzeptierter Alltag in vielen Bundesländern, sagte Andreas Kinser von der Deutschen Wildtierstiftung. „Der Luchs ist etwa in Nord- und Mitteldeutschland allgegenwärtig“, erklärte der Referent für Forst- und Jagdpolitik. Das gelte auch für den Wolf in Niedersachsen, Sachsen, Sachsen-Anhalt oder Brandenburg.

Probleme gebe es zwar immer wieder, wenn die Raubtiere Nutztiere rissen. „Entschädigung ist ein ganz wichtiges Thema“, erklärte er. Aber in den wolfserfahrenen Bundesländern seien die Mechanismen inzwischen erprobt und optimiert.

Programm der Konferenz

Infos zum Luchs in Baden-Württemberg

WWF-Infos zum Braunbär

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen