Abflauen der Corona-Pandemie macht Curevac zu schaffen

Curevac
Das Logo des Biotech-Unternehmen Curevac mit dem Slogan „the RNA people“ steht an der Unternehmenszentrale. (Foto: Sebastian Gollnow / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Das aktuelle Abflauen der Corona-Infektionszahlen verzögert die Zulassung des Impfstoffs, den das Tübinger Biotechnologieunternehmen Curevac entwickelt. Das teilte Unternehmenssprecherin Sarah Fakih am Mittwoch in Tübingen mit. „Der Grund, dass wir die klinischen Daten der Phase-3-Studie an die europäische Arzneimittelbehörde nicht so schnell liefern konnten wie geplant, ist, dass bisher nicht genügend Infektionen unter den Teilnehmern aufgetreten sind“, sagte Fakih. Zuerst hatte unter anderem die „Augsburger Allgemeine“ berichtet. Bislang sind in der Studie 59 Corona-Fälle aufgetreten. 160 werden benötigt.

Das Zulassungsverfahren hake daran, dass sich in den Kontrollgruppen der klinischen Studie aktuell zu wenige Probanden mit dem Coronavirus angesteckt hätten. „Wir sind zuversichtlich, dass wir die benötigten 160 Infektionen unter den knapp 40 000 Probanden in absehbarer Zeit erreichen“, erklärte Fakih. Dies habe aber nichts damit zu tun, dass Curevac nicht genug Teilnehmer an den Studien habe, sondern dass sich darunter - wegen der abflauenden Ansteckungszahlen - zu wenig Menschen angesteckt hätten. Es müssten keine neuen Teilnehmer für die Studie gesucht werden.

„Wir hoffen, dass wir die letzten Daten unserer klinischen Studie bis Ende Juni bei der Ema vorlegen können“, sagte Fakih. Wann die europäische Arzneimittelagentur die Daten auswerten und eine Zulassung vornehmen werde, sei schwer vorauszusagen.

Landesgesundheitsminister Manne Lucha (Grüne) hatte am Dienstag unter Berufung auf Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) gesagt, dass nach der derzeitigen Situation möglicherweise erst im August eine Zulassung zu erwarten sei. Fakih: „Dazu können wir nichts sagen.“ Bisher hatte Curevac Ende Juni als Termin genannt.

In den aktuellen Plänen zur Belieferung von Ärzten und Impfzentren im Juni ist kein Impfstoff von Curevac einkalkuliert worden. Noch Ende Mai hatte es in internen Lieferprognosen der Bundesregierung geheißen, dass bis Ende Juni 1,4 Millionen Dosen von Curevac kommen, bis Ende September 9,4 Millionen und im letzten Quartal 28,9 Millionen.

© dpa-infocom, dpa:210609-99-922874/2

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Andreas Kleber wird in den Kreis der aktuellen Mannschaft des Kleber Post herzlich aufgenommen (von links): Geschäftsführerin Re

22 Jahre nach der Insolvenz gibt es die endgültige Versöhnung mit der Familie Kleber

Es ist wie eine Versöhnung der Kleber Post mit seiner Geschichte und der Familie Kleber, deren Name untrennbar mit dieser gastronomischen Institution in Bad Saulgau verbunden bleibt. Das Restaurant des Hotels erhielt den Namen „klebers“ und Andreas Kleber nahm an diesem besonderen Akt der Familienzusammenführung in Bad Saulgau persönlich teil.

Die kleine Feier begann mit Verspätung. Andreas Kleber hatte für die Bahnfahrt von Schorndorf nach Bad Saulgau einen Umweg über Memmingen und Lindau gewählt.

 Das Labor hat nach Angaben des Landratsamts bereits auch im Bodenseekreis die Delta-Variante des Coronavirus nachgewiesen.

Corona-Newsblog: Die Delta-Variante ist im Bodenseekreis angekommen

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 4.400 (499.451 Gesamt - ca. 484.900 Genesene - 10.161 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 10.161 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 12,5 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 26.700 (3.722.

„Wer bei mir reinkommt, soll sich direkt wohlfühlen“: Bodenseedonuts heißt Demet Beydillis Geschäft in der Friedrichstraße 85. D

Süßer wird’s nicht: Bodenseedonuts und Royal Donuts eröffnen in Friedrichshafen

Altbacken werden sie Schmalzkringel oder Lochkrapfen genannt. Neubacken heißen sie Donuts, sind mit allen möglichen Leckereien gefüllt, überzogen und belegt. Demet Beydilli bietet das Gebäck in vielen verschiedenen Variationen an. Bodenseedonuts heißt der Laden mitten in der Stadt, der seit Freitag geöffnet hat und mit dem sich die Häflerin einen süßen Traum erfüllt. Etwas bitter ist, dass demnächst ganz in der Nähe die Filiale einer Kette aufmacht, die mit ihren Produkten in aller Munde ist: Royal Donuts.

Mehr Themen