37-Jähriger gesteht sexuellen Missbrauch von Kindern

Prozess wegen Vergewaltigung
Im Landgericht führt ein Justizwachtneister den Angeklagten in den Sitzungssaal. (Foto: Stefan Puchner / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Ein 37-jähriger Mann hat vor dem Landgericht Ulm gestanden, zwei Minderjährige entführt und vergewaltigt zu haben. Sein Mandant räume die Vorwürfe in vollem Umfang ein, sagte der Anwalt des Mannes nach Verlesung der Anklage am Mittwoch.

Die Staatsanwaltschaft wird dem damals 22-Jährigen vor, im Jahr 2006 einen 13-Jährigen im Stadtgebiet von Ulm in sein Auto gezerrt zu haben und mit ihm zu einer entlegenen Stelle gefahren zu sein. Dort soll er den Jungen sexuell missbraucht und anschließend an einem Waldparkplatz abgesetzt haben. Ein Jahr später soll der Angeklagte in Heidenheim einen damals Zwölfjährigen entführt und schwer sexuell missbraucht haben. Vom Täter fehlte danach jahrelang jede Spur.

Die Anklage lautet auf besonders schwere Vergewaltigung, schweren sexuellen Missbrauch von Kindern und erpresserischen Menschenraub. Zudem wird dem Deutschen zur Last gelegt, in den Jahren 2018 und 2020 kinder- und jugendpornographische Bild- und Videoaufnahmen besessen und verbreitet zu haben - Inhalte, die sexuelle Gewalt oder Vergewaltigung Minderjähriger zeigen.

Die Polizei war dem Mann auf die Spur gekommen, weil er diese Inhalte über eine Plattform im Internet geteilt hatte, wie eine Polizistin der Kriminalpolizei Ulm am Mittwoch vor Gericht sagte. Bei der Durchsuchung der Wohnung des Mannes sowie eines Wohnwagens seien die Ermittler auf weitere Dateien und Hinweise auf die Taten aus den Jahren 2006 und 2007 gestoßen. Die Hauptkommissarin sprach von einer „enormen Masse an Bilddateien“ mit kinder- und jugendpornographischem Inhalt. Besonders auffallend sei dabei die Gewalttätigkeit der Bilder gewesen. Die Polizei ermittle weiter gegen den Mann wegen möglicher weiterer Taten im Ausland, so die Polizistin.

Der Angeklagte wurde Ende Oktober 2020 festgenommen und sitzt seitdem in Untersuchungshaft. Eines der beiden mutmaßlichen Opfer tritt in dem Verfahren als Nebenkläger auf. Für den Prozess sind zwölf Verhandlungstage bis Mitte Juli geplant.

© dpa-infocom, dpa:210504-99-466780/4

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

 Die Impfungen in Bad Waldsee schreiten voran.

Ärztesprecher: „Für die Erstimpfungen fehlt derzeit der Impfstoff“

Die Impfpriorisierung in Hausarztpraxen in Baden-Württemberg wird ab Montag aufgehoben. Die Hausärzte können dann alle Patienten impfen, und zwar mit jedem Impfstoff und priorisieren nach eigenem Ermessen. Möglich macht das ein gemeinsamer Beschluss des Sozialministeriums und der Kassenärztlichen Vereinigung. Ob Hans Bürger, Vorsitzender der Kreisärzteschaft im Landkreis Ravensburg und Facharzt in Vogt, diese Befähigung als Würde oder Bürde empfindet und welche Auswirkungen diese Neuausrichtung mit sich bringt, hat der 58-Jährige im Gespräch ...

In Tübingen war es zuletzt möglich, mit einem Tagesticket Freiheiten wie die geöffnete Außengastronomie zu genießen.

Landesregierung beschließt neue Öffnungsschritte für den Südwesten

Die Landesregierung von Baden-Württemberg hat am späten Donnerstagabend eine neue Corona-Verordnung beschlossen. Darin werden zahlreiche Öffnungsschritte festgelegt. 

Die Regelung soll laut Sozialministerium ab Samstag, 15. Mai gelten, wenn die Bundes-Notbremse in einem Landkreis außer Kraft gesetzt wird. Also wenn die Inzidenz an fünf Werktagen hintereinander unter 100 bleibt.

Dann dürfen folgende Einrichtungen öffnen, allerdings nur mit einem Test-, Impf- oder Genesenen-Nachweis:

Hotels und andere ...

Mehr Themen