Deutsche Presse-Agentur

In 12 000 Fällen soll ein 35- Jähriger gefälschte Fußball-Fanartikel übers Internet vertrieben haben. Dafür muss sich der Mann ab Mittwoch vor dem Amtsgericht Böblingen wegen gewerbsmäßiger Markenverletzung verantworten. Die Staatsanwaltschaft Stuttgart wirft dem 35-Jährigen vor, von November 2005 bis November 2008 vermeintliche Original-Markenware wie Fußball-Trikots angeboten zu haben. Der Böblinger habe sich 2006 nach Thailand abgesetzt, nachdem ein Mittäter verhaftet worden war. Dieser erhielt eine Bewährungsstrafe. Die Anklagebehörde schätzt die Umsätze mit der gefälschten Ware auf über 300 000 Euro.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen