Eine Helferin steckt einen Rachenabstrich in ein Röhrchen
Eine Helferin steckt einen Rachenabstrich in ein Röhrchen. (Foto: Hendrik Schmidt / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Die Zahl der nachgewiesenen Coronavirus-Infektionen ist in Baden-Württemberg am Samstag im Vergleich zum Vortag um 2048 Fälle gestiegen. Insgesamt haben sich damit mindestens 82 334 Menschen nachweislich mit dem Erreger Sars-CoV-2 angesteckt, wie das Landesgesundheitsamt am Samstag (Stand: 16.00 Uhr) mitteilte. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus stieg um 7 auf 2028. Als genesen gelten 55 616 Menschen - das sind 760 mehr als am Vortag.

Landesweit liegt der Wert für Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner in sieben Tagen bei 123,3 und ist damals nochmals deutlich angestiegen. Am Vortag lag der Wert bei 107. Den höchsten Wert weist der Stadtkreis Pforzheim mit 177,0 auf.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen