2017 kein Anstieg bei der Zahl der Krankenhauspatienten

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Die Zahl der im Krankenhaus behandelten Menschen ist im Südwesten erstmals seit 2006 nicht weiter angestiegen. 2017 seien rund 2,16 Millionen Patienten aufgenommen worden, teilte das Statistische Landesamt am Dienstag in Stuttgart mit. Dies waren demnach 5500 weniger als im Jahr davor, was einem Rückgang von 0,3 Prozent entspricht. Der durchschnittliche Krankenhausaufenthalt je Patient blieb im Vergleich zum Vorjahr konstant bei 7,3 Tagen.

Die Zahl der Klinikärzte stieg dem Statistischen Landesamt zufolge um 1,5 Prozent auf 19 681 Vollzeitkräfte. Ebenfalls wuchs demnach die Zahl der Pflegekräfte um 1,3 Prozent auf 38 294 Vollzeitstellen. Im Gegensatz dazu setzte sich der langjährige Abbau der Krankenhausbetten fort. Im Vergleich zum Vorjahr sank die Zahl der Betten um 0,3 Prozent auf 55 800.

Mitteilung

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen