Deutsche Presse-Agentur

Fußball-Drittligist Waldhof Mannheim ist vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes zu einer Geldstrafe von

15 150 Euro verurteilt worden. Wie der Verein am Freitag mitteilte, wurden damit zwei Vorfälle während der Partie gegen Hansa Rostock am 29. September geahndet. Vor und während der Partie gegen die Rostocker waren mehrere Rauchtöpfen gezündet worden, was zu einer Spielunterbrechung von zwei Minuten geführt hatte.

Außerdem wurden in der 52. Minute bengalische Feuer gezündet und während des Spiels ein Polizist attackiert. Er musste aufgrund einer Kopfverletzung ambulant in einem Krankenhaus versorgt werden.



SVW-Präsident Bernd Beetz wolle der Jugend des SV Waldhof 15 150 Euro spenden, wenn es in den nächsten vier Heimspielen nicht noch einmal zu Pyroeinsätzen oder Übergriffen komme, hieß es in der Mitteilung.

Mitteilung

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen