DLRG: Bereits 14 Ertrunkene im Südwesten in diesem Jahr - Auffälligkeiten bei Opfern

Rettungsschwimmer der DLRG
Ein Rettungsboard der DLRG Wasserrettung steht einsatzbereit neben der Seebrücke an der Ostseeküste. (Foto: Jens Büttner / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

In den ersten sieben Monaten dieses Jahres sind in Baden-Württemberg mindestens 14 Menschen ertrunken. Das sind trotz der teils hochsommerlichen Temperaturen 9 weniger als zum gleichen Zeitpunkt des Vorjahres (Stichtag 21. Juli). Das teilte die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) am Donnerstag mit.

Anders sieht das bundesweit aus, denn dort liegt die Zahl im selben Zeitraum bei mindestens 199 Ertrunkenen - ein Anstieg um 15 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Insgesamt war die Zahl der Badetoten in baden-württembergischen Seen, Flüssen und anderen Gewässern bereits im vergangenen Jahr leicht gesunken. 35 Menschen kamen auf diese Weise um, im Jahr zuvor waren es laut DLRG noch 39 Menschen.

Auffällig viele Männer unter Todesopfern

Allein 8 Menschen starben im vergangenen Juni in baden-württembergischen Gewässern. Darunter waren ein kleines Kind in einem Gartenteich in Spechbach (Rhein-Neckar-Kreis) und ein 15-jähriger Nichtschwimmer, der bei Meißenheim (Ortenaukreis) mit einem weiteren Jugendlichen in einem See war. Jeweils zwei Menschen kamen im Mai und im Juli ums Leben.

Die meisten Badetoten zwischen Januar und Juli waren Männer. Es starben auch zwei Frauen. Jeweils fünf Menschen kamen in Flüssen und Seen ums Leben, zwei weitere im Schwimmbad, eine Person in einem Teich und eine in einem Kanal.

Zum Vergleich die Statistiken aus dem Jahr 2021:

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Persönliche Vorschläge für Sie