Landgericht Heilbronn
Ein Schild mit der Aufschrift „Landgericht“ steht vor dem Landgericht Heilbronn. (Foto: Sebastian Gollnow/Archiv / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Weil ein früherer Vorsitzender eines Tennisfördervereins etwa 1,3 Millionen Euro von Freunden und Bekannten ergaunert haben soll, muss er sich vom 6. Dezember an vor dem Landgericht Heilbronn verantworten. Ihm werde gewerbsmäßiger Betrug in 82 Fällen zur Last gelegt, teilte die Staatsanwaltschaft am Donnerstag mit. Zuvor hatte der SWR darüber berichtet.

Der Angeklagte war im Juli verhaftet worden, nachdem er im April nach Bekanntwerden der Betrugsvorwürfe geflüchtet war. Als Vorsitzender eines Lauffener Vereins soll er sich über Jahre hinweg Geld geliehen und hohe Zinsen bei der Rückerstattung versprochen haben. Als Motiv gab der Mann dem Bericht zufolge finanzielle Probleme an. Die geliehenen Summen lagen im Einzelnen zwischen 1000 und 100 000 Euro.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen