Suchergebnis

Acht-Gang-Automatikgetriebe von ZF in der Variante, die noch vollkommen auf Verbrennermotoren ausgelegt war.

Aufbruch in die Elektrowelt: ZF verabschiedet sich vom Verbrenner

Das Fernziel ist klar – es ist aber kein Punkt, dem man freudig entgegensieht, sondern einer, der bedrohlich näher rückt: Bis zum Jahr 2030 muss der Kohlendioxidausstoß von Autos in Europa auf unter 59 Gramm je Kilometer sinken.

Auch wenn sich der Wert auf den Durchschnittswert aller Autos bezieht, die ein Hersteller verkauft, stellt er die Unternehmen vor große Probleme. Nach einer Berechnung des Kraftfahrtbundesamtes dürften Autos bei diesem Grenzwert nicht mehr als 2,2 Liter Diesel für 100 Kilometer benötigen.

In Vorstand und Kuratorium der Kunststiftung Zeppelin-Museum sind die alten Mitglieder auch die neuen: Schatzmeister Thomas Gras

Mitglieder der Kunststiftung Zeppelin-Museum treffen sich

Zur jährlichen Mitgliederversammlung hatte die Kunststiftung Zeppelin-Museum am Dienstagabend ins Foyer des Zeppelin-Museums eingeladen. Der Vorstand wurde bestätigt. Corona-bedingt fallen auch im Museum Veranstaltungen aus. Dafür startet im September eine neue Form der digitalen Kunstvermittlung.

Um den Besuch schmackhaft zu machen, hat der Verein den Mitgliedern vor der Versammlung eine exklusive Führung mit Ina Neddermeyer, der Leiterin der Abteilung Kunst des Museums, durch die Sonderausstellung „Wege in die Abstraktion – Marta ...

 700 Meter ist der Tunnel lang. Am Ende Richtung Schnetzenhausen erkennt man schon das Schild, das künftig auf die Abfahrt „FN-W

B31-Tunnel Friedrichshafen: Autos sollen ab Frühjahr 2021 durchfahren können

Auf ihm ruhen große Hoffnungen: Der Waggershauser Tunnel soll die Innenstadt künftig entlasten. Doch wie weit ist die Baustelle? Uwe Mantai von der Bauüberwachung erklärt bei einer Baustellenführung für Leser der „Schwäbischen Zeitung“, was bisher gebaut wurde, wie der Tunnel funktioniert und was auf der Baustelle in den nächsten Monaten noch passiert. Hier ein Überblick:

Zu welchem Projekt gehört der Tunnel überhaupt? Der Tunnel gehört zur B31-neu, die von Fischbach bis zum Riedleparktunnel führt.

ZF-Logo

ZF entwickelt keine Komponenten mehr für Verbrenner

Neue Strukturen bei ZF und ein neuer Kopf im Vorstand: Der Aufsichtsrat des Zulieferers hat am Mittwoch beschlossen, die Divisionen Pkw-Antriebstechnik und E-Mobilität zusammenzulegen, um „den Kunden elektrifizierte Antriebslösungen aus einer Hand anzubieten“, so ZF. Künftig werde der Konzern „keine Komponenten mehr für verbrennungsmotorische Antriebe entwickeln“. Die Division leitet Stephan von Schuckmann, der im Januar 2021 als Nachfolger von Michael Hankel in den Vorstand rückt.

Mitarbeiter von Rolls-Royce Power Systems montieren im Werk 1 ein MTU-Bahn-Power-Pack.

Urlaub im Risikogebiet? So reagieren die Arbeitgeber im Südwesten

Nach einer Woche Urlaub streikt der Werksausweis. Mitarbeiter bei Rolls-Royce Power Systems (RRPS) in Friedrichshafen kommen neuerdings nicht mehr ohne Weiteres aufs Werksgelände, wenn sie mindestens fünf Tage frei hatten. Das geht aus einer konzerninternen Mitteilung hervor, die der „Schwäbischen Zeitung“ vorliegt.

Wer zurückmeldet, dass er in der Zwischenzeit in keinem Corona-Risikogebiet war, bekommt den Ausweis freigeschaltet. Andernfalls müssen Betroffene einen Corona-Test machen.

 Schon Anfang März macht RRPS ernst: Werkschutz-Mitarbeiter fragen am Eingang von Werk 1 einen Autofahrer, ob er in einem vom Co

Motorenbauer RRPS sperrt Werksausweise für Reiserückkehrer

Mit einer vorsorglichen Sperrung der Werksausweise für Urlaubsrückkehrer versucht der Motorenbauer Rolls-Royce Power Systems die Verbreitung des Corona-Virus in seinen Büros und Werkshallen zu unterbinden. Andere große Arbeitgeber in der Stadt gehen nicht so weit, appellieren aber auch an ihre Mitarbeiter, Covid-19-Risikogebiete zu meiden.

So läuft es künftig bei RRPS: Mitarbeitern, die fünf Tage oder länger Urlaub hatten oder Überstunden abgebaut haben, wird – laut interner Mitteilung „präventiv und temporär“ – die ...

 Produktion von Lastwagengetriebe zu Pandemie-Zeiten am Standort Friedrichshafen: Der Zulieferer ZF wird das Jahr wohl mit tiefr

Der Corona-Zukunftspakt: Wie bei ZF Management und Belegschaft gemeinsam um die Zukunft des Unternehmens kämpfen

Das Szenario, das Sabine Jaskula, im ZF-Vorstand verantwortlich für das Personalressort, für ihr Unternehmen aufzeigt, ist deprimierend. Die Corona-Pandemie habe die nachlassende Nachfrage nach Autos und Lastwagen forciert. „Quasi über Nacht haben wir in der Autoindustrie zehn Jahre Wachstum verloren“, sagt die ZF-Managerin. „Die Erholung wird lange dauern, Jahre. In Deutschland werden wir das Vorkrisenniveau möglicherweise nie wieder erreichen.“

Düstere Worte bei einem Termin, der in schwierigen Zeiten eigentlich etwas Hoffnung ...

 Corona bestimmt den Alltag bei ZF – nicht nur wie auf unserem Bild in der Montage im Werk 2.

Viel Lob für den „ZF-Tarifvertrag Transformation“

Eine Jobgarantie und die Sicherung aller deutschen Standorte bis Ende 2022, Personalabbau vor allem durch Altersteilzeit und Abfindungen, die mögliche Absenkung der Arbeitszeit auf 80 Prozent – mit dem am Freitag vorgestellten „Tarifvertrag Transformation“ wollen Vorstand, Betriebsrat und die Gewerkschaft IG Metall die ZF durch die Corona-Krise und den Wandel in der Automobilindustrie führen. Was die Vereinbarung für den Standort Friedrichshafen und seine rund 9500 Beschäftigten bedeutet, ist eine offene Frage.

ZF Friedrichshafen AG

Jobs bei ZF in Schweinfurt bis 2025 gesichert

Die etwa 9000 Tarifbeschäftigten beim Autozulieferer ZF in Schweinfurt bleiben trotz eines neuen Tarifvertrags bis 2025 vor betriebsbedingten Kündigungen geschützt. Das sagte ein Unternehmenssprecher am Freitag am Konzernsitz in Friedrichshafen am Bodensee. ZF hatte zuvor mitgeteilt, dass für die rund 50 000 Tarifbeschäftigten in Deutschland bis Ende 2022 eine Beschäftigungssicherung gilt. Die im vergangenen Dezember für Schweinfurt ausgehandelte Vereinbarung für den Zeitraum bis 2025 gelte aber weiter, erklärte der Sprecher.

ZF Friedrichshafen AG

Zwei Jahre Sicherheit für ZF-Mitarbeiter in Deutschland

Die rund 50 000 Tarifbeschäftigten beim Autozulieferer ZF Friedrichshafen sind bis Ende 2022 vor betriebsbedingten Kündigungen geschützt. Management, Gesamtbetriebsrat und die IG Metall einigten sich auf einen entsprechenden Tarifvertrag, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. Stellen können in Deutschland aber trotzdem gestrichen werden, etwa über Abfindungen oder Altersteilzeitregelungen.

Personalvorständin Sabine Jaskula sagte: „Die neue Vereinbarung gibt uns die nötige Flexibilität, um unsere Kapazitäten schnell und ...