Suchergebnis

Die Polizei sucht nach Hinweisen auf die Bettlerin, die in Gosheim einen Rentner bestohlen hat.

Bettlerin bestiehlt Rentner

Teuer bezahlt hat am Dienstagvormittag ein betagter Rentner in Gosheim dafür, dass er während der Abwesenheit seiner Ehefrau eine bettelnde Frau in sein Haus gebeten hat, berichtet die Polizei.

Als er der bettelnden Frau in der Wohnung einen Zehneuroschein aus der Geldbörse geben wollte, habe die Unbekannte dem Rentner in die Geldbörse gegriffen und weiteres Geld aus der Geldbörse herausgefischt. Damit nicht genug, die Bettlerin nutzte die Überforderung des Opfers aus, ging ins Wohnzimmer und stahl dort aus einem Schmuckkästchen ...

Klasse 10c

Abschlusszeugnisse mit Abstand verliehen

Anders als gewohnt haben die Abschlussschülerinnen und -schüler der Realschule Gosheim-Wehingen am Montag und Dienstag ihre Abschlusszeugnisse erhalten. Sie erhielten ihre Zeugnisse klassenweise in der Mensa des Bildungszentrums Gosheim-Wehingen.

109 Schülerinnen und Schüler bekamen vormittags im Rahmen einer feierlichen Zeugnisübergabefeier ihre Realschul- und Hauptschulabschlusszeugnisse überreicht. Entsprechend der geltenden Hygienemaßnahmen und Abstandsregelungen, hat die Realschule auf eine größere Feier mit Eltern verzichtet.

Kurzurlaub in der Nachbarschaft: Diese Blumbergerin macht auf dem Gosheimer Stellplatz Halt.

Camping-Stop in Gosheim gefällt

Der Minicamper ist geparkt, das Stromkabel zur Ladesäule ausgerollt, das E-Bike abgeladen, Campingtisch und -stuhl sind neben dem umgebauten Renault Kangoo aufgestellt. Nun kann der Kurzurlaub der Mitfünfzigerin aus Blumberg im Schwarzwald-Baar-Kreis beginnen.

Zusammen mit ihrem Pudel will sie zwei bis drei Tage auf der „Spitze der Alb“, wie sich Gosheim gerne nennt, verbringen. „Ich möchte Bekannte besuchen, aber auch die Gegend erkunden.

Die Kaufmännische Berufsschule vergab fünf Auszeichnungen für die besten Absolventen bei einem Schnitt von jeweils 1,1. (von lin

Zahlreiche Preise und Belobigungen für die kaufmännischen Berufsschüler

In der letzten Schulwoche haben 451 Absolventen der Fritz-Erler-Schule ihre Zeugnisse bekommen. Die Zahl der Preisträger und der Belobigungen zeigt, dass die Krise von den Absolventen zumindest schulisch erfolgreich bewältigt wurde. Die Infektionsschutzmaßnahmen ließen leider keine übliche feierliche Verabschiedung zu, wodurch sich das Jahresmotto „Wir sind mit Abstand die Besten!“ in den Abschlussklassen etablierte. Im Klassenverbund wurden im kleinen feierlichen Kreis die Abschlusszeugnisse überreicht.

Josef Bär (rechts) ist neuer Geschäftsführer des Sozialwerks Trossingen. Vorsitzender ist Bürgermeister Clemens Maier (links).

Josef Bär ist neuer Geschäftsführer des Sozialwerks Trossingen

Josef Bär ist der neue ehrenamtliche Geschäftsführer des Sozialwerks Trossingen e.V. Damit hat Erwin Link einen erfahrenen und kompetenten Nachfolger erhalten. Die Unterstützung von Realschule und Gymnasium auf dem Weg zur Ganztagsschule wird eine der Aufgaben sein, denen sich Josef Bär widmen wird.

„Ich glaube, einen besseren Mann hätten wir nicht kriegen können“, zeigt sich Bürgermeister Clemens Maier, der der Vorsitzende des eingetragenen Vereins Sozialwerk Trossingen ist, erfreut über den neuen Geschäftsführer.

Die Abiturienten im Jahrgang 2020 am GGW

Abiturienten kriegen ihr Zeugnis

Am 24. Juli fanden am Gymnasium Gosheim-Wehingen die letzten mündlichen Abiturprüfungen statt. Damit haben nun alle 44 Zwölftklässler des Gymnasiums Gosheim-Wehingen das Abitur bestanden. Noch am gleichen Tag bekamen sie ihre Abiturzeugnisse verliehen. Wegen der zurzeit geltenden Hygiene-Regeln musste die Schule allerdings auf den üblichen Festakt verzichten. Die Überreichung fand in kleinem Rahmen statt. Auch der traditionelle Abiball fällt dieses Jahr dem Corona-Virus zum Opfer.

 Erwin Link und Bürgermeister Clemens Maier

Mit 70 ist Schluss: Erwin Link erhält Ehrenring der Stadt

„Sie haben so viel mehr geleistet, als es von einem ehrenamtlichen Geschäftsführer zu erwarten wäre“, sagt Bürgermeister Clemens Maier am Montagmorgen beim Pressegespräch zu Erwin Link. Der hat nicht nur in den vergangenen fünf Jahren das Sozialwerk geleitet, sondern auch bis zu seiner Pensionierung 23 Jahre als Kämmerer der Stadt und 24 Jahre als Bürgermeister Durchhausens gearbeitet.

Direkt nach seiner Pensionierung 2015 hat Link die Geschäftsführung des Sozialwerks übernommen und damals angekündigt: „Fünf Jahre mache ich es.

Wie geht es weiter mit dem „Gesundheitscampus Spaichingen“? Der Kreistag brachte am Donnerstag weitere Dinge auf den Weg.

Gesundheitsamt könnte nach Spaichingen umziehen

Der künftige „Gesundheitscampus Spaichingen“ wird als GmbH unter dem Dach des Landkreises Tuttlingen betrieben. Das hat der Kreistag am Donnerstag in Wehingen einstimmig beschlossen. Auf den Tisch kam bei der Sitzung in der Schlossberghalle auch der Vorschlag der Kreisverwaltung, dort künftig neben weiteren Einrichtungen das Kreisgesundheitsamt unterzubringen.

Den „Zuwachs an Mitarbeitern“ bei der Kreisverwaltung nannte Landrat Stefan Bär als Grund für die Überlegungen.

Jugendliche im Wehinger Jugendraum.

Lockdown war für Jugendliche schwierig

Gunther Roth ist froh. Seit Mitte Juni ist das Wehinger Jugendhaus wieder geöffnet. Mit einem Hygienekonzept und einer Beschränkung auf eine bestimmte Anzahl anwesender Personen dürfen die Jugendlichen den Raum wieder nutzen. Anfangs war diese Grenze bei neun Personen, jetzt liegt sie bei 20. Vor der Krise kamen an einem Abend 40 und mehr.

„Für die Jugendlichen ist das sehr wichtig, wenn wir offen haben sind oft mehr da, als wir reinlassen können“, erzählt der Heuberger Jugendreferent Gunther Roth.

 Die Polizei sucht Zeugen zur Explosion bei der Ruine Granegg.

Polizei sucht Zeugen zur Explosion

Egesheim (pz) - Nach der vom Polizeipräsidium veröffentlichten Pressemeldung zur Explosion vom 17. Juli bei der Ruine Granegg haben sich weitere Bürger bei der Polizei gemeldet und die Beobachtung einer Hinweisgeberin bestätigt. Die Ermittlungen des Polizeipostens Wehingen führten zur Feststellung von Zeugen, die am Freitagmorgen gegen 5 Uhr eine vermutlich männliche Person beobachteten, die auf dem Felsvorsprung bei der Ruine Granegg einen Gegenstand entzündete und vom Felsvorsprung warf, woraufhin die weithin hörbare Detonation erfolgte.