Suchergebnis


 Festakt für den neuen Chirurgie-Chefarzt: (von links) „Senior-Operateur“ Karl Utz, Bürgermeister Roland Weinschenk, Chefarzt A

Herzlicher Empfang für den neuen Chefarzt

Der eine erhielt großen Applaus für 14 Jahre Chefarzttätigkeit, der andere wurde herzlich empfangen an der „Gelenkklinik Oberschwaben“: Das neue Waldseer „Krankenhaus-Tandem“ Karl Utz und Andreas Suckel stand bei einem Festakt zur Einführung des 50-jährigen Chirurgie-Chefarztes am Freitag im Mittelpunkt. OSK-Geschäftsführer Sebastian Wolf betonte vor gut 100 geladenen Gästen aus Kommunal- und Kreispolitik sowie Gesundheitswesen, dass das Waldseer Krankenhaus innerhalb des OSK-Verbundes immer eine „Sonderrolle“ eingenommen habe.


 Johannes Hecht

„Wir brauchen eine Politik mit weniger Polarisierung“

Die Landtagswahl in Bayern wirft ihre Schatten voraus. Am 14. Oktober stellen sich wieder viele Kandidaten zur Wahl – unter ihnen auch Johannes Hecht. Der gebürtige Bad Waldseer lebt mit seiner Familie seit mehr als 30 Jahren in Burlafingen und hat sich für die FDP aufstellen lassen. Wolfgang Heyer hat bei dem 61-Jährigen nachgefragt, was ihn dazu bewogen hat, zu kandidieren und welche Chancen er sich ausrechnet.

Herr Hecht, warum haben Sie sich dazu entschlossen, für den bayerischen Landtag zu kandidieren?


Leonie Nieß holte mit „Coraya“ zwei Siege.

Leonie Nieß und Theresa Kämpf ganz vorne mit dabei

Ein rundum gelungenes Wochenende kann der Reitverein Mietingen mit seinem 31. Reit- und Springturnier verbuchen. Zu den 15 Prüfungen sind alle gemeldeten Reiter auch tatsächlich erschienen, da ging es in Mietingen zwei Tage knackig zu. Ein kurzweiliges Programm mit packendem Springsport bis Klasse L war den Besuchern geboten. Die äußeren Bedingungen waren perfekt. Wind und Regen kamen am Sonntag erst auf, als der Reitsport beendet war.

Anders als der Samstag, stand der Sonntag nicht nur im Zeichen des Sports.


 Die Gemeinde Burgrieden treibt den Ausbau des Glasfasernetzes voran.

Gemeinde will weiter „G(l)as geben“

Der FTTB-Glaserfaserausbau und in erster Linie der innerörtliche Ausbau (Ortsnetz) und dessen Priorisierung sind Gegenstand der öffentlichen Gemeinderatssitzung am Montag vor rund 25 interessierten Bürgern in Burgrieden gewesen. „Die Gemeinde ist dabei, den Ausbau des Ortsnetzes voranzutreiben“, betonte Bürgermeister Josef Pfaff zum Thema. Ziel sei es, die Gemeinde in weiten Teilen mit den zukunftsfähigen Glasfaser-Breitbandanschlüssen zu versorgen, um dem weiter wachsenden Bedarf an schnellen Internetverbindungen Rechnung tragen zu können.

Die Gesprächspartner Harald Ebner (MdB), Erhard Pfluger und Alfred Weidele (von links), eingerahmt von Corinna Kreidler und Ulri

Noch ist nicht alles grün in der Landwirtschaft

Wie werden Lebensmittel hergestellt? Wie wird dabei mit den natürlichen Ressourcen wie Böden und Wasser umgegangen? Wie mit den Tieren? Über zentrale ökologische Fragen der Zeit wurde am vergangenen Freitag im Grünen Baum in Bad Waldsee diskutiert.

Der Ortsverband der Grünen hatte nach eigenen Angaben zum Fachgespräch „Stichwort Landwirtschaft“ eingeladen. Rund 30 Zuhörer verfolgten dort eine Diskussion von Alfred Weidele, Geschäftsführer der Rinderunion Baden-Württemberg, und Erhard Pfluger, Bio-Bauer vom Hofgut Mosisgreut bei ...

Wiege aus Samt: Für viele Eltern sind Kinder zum Statussymbol geworden. Davon profitieren auch die Baby- und Kinderausstatter.

Für die Kleinen nur das Beste

Nobel geht die Welt zugrunde – Diese Einstellung vieler Eltern sorgt für große Ausgaben und für einen wachsenden Milliardenmarkt. Experten beobachten zudem einen zunehmenden Hang zum Noblen und Teuren.

Eltern kaufen Hochpreisiges und Markennamen, „weil das für sie Sicherheit, Orientierung und Kompass bedeuten kann“, sagt Marktforscherin Birgit Langebartels vom Kölner Rheingold-Institut.

1100 Euro für SpielwarenAllein für die Ausstattung von Babys und Kleinkindern haben Eltern 2017 gut 2,5 Milliarden Euro ausgegeben – für ...


Molpertshaus und Ankenreute haben bislang alle Spiele in der Kreisliga B II gewonnen.

Molpertshaus und Ankenreute bleiben oben

Am dritten Spieltag der Fußball-Kreisliga B II fährt der SV Ankenreute gegen den SV Oberzell den nächsten Kantersieg ein (6:0). Auch der FV Molpertshaus sichert sich durch einen knappen Sieg in Horgenzell die nächsten drei Punkte. Die Absteiger Bad Waldsee (1:3 gegen Weißenau) und Blitzenreute (1:2 gegen Alttann) kassierten jeweils die erste Niederlage.

SV Ankenreute – SV Oberzell II 6:0 (2:0) – Tore: 1:0 Robin Braun (22.), 2:0 Patrick Padberg (26.


Das Foto zeigt Champion Andreas Maier und Nikolas Sauter beim Jungzüchtertag 2017.

Wer hat diesmal die schönste Kuh?

Zum 13. Mal lockt am Sonntag, 9. September, um 10.30 Uhr der Jungzüchtertag der Rinderunion Baden-Württemberg in die Versteigerungshalle Bad Waldsee. Die Rekordteilnehmerzahl von mehr als 120 Teilnehmern aus ganz Baden-Württemberg zeige die Wichtigkeit und Attraktivität dieses Events, geht aus der Pressemitteilung hervor.

Preisrichter Thomas Unsinn aus Wessobrunn ist selbst aktiver Jungzüchter und bewirtschaftet einen Milchviehbetrieb mit Fleckvieh-, Holstein- und Braunvieh-Kühen.

Regina Dilger, Selina Müller (von links) und Helena Hille (rechts) wollen die amtierende Braunviehkönigin Beate Bühler ablösen.

Models posieren mit der Kuh Donau

Das Allgäu ist die Heimat des Braunviehs. Darum habe es nahe gelegen, das Fotoshooting für die drei Bewerberinnen zur baden-württembergischen Braunviehkönigin in Leutkirch zu machen, teilt die Rinderunion Rinderunion Baden-Württemberg mit. Gemeinsam mit der Kuh Donau posierten sie für das Pressefoto der Rinderunion.

Ein sei enormer Aufwand für ein Foto dieser Art gewesen, heißt es. Nicht nur die drei Bewerberinnen Regina Dilger aus Ostrach, Helena Hiller aus Degerloch und Selina Müller aus Leutkirch wurden frisiert und gestylt.


Regina Dilger aus Ostrach (von links), Helena Hiller aus Degerloch und Selina Müller aus Leutkirch möchten Beate Bühler als Bra

Ostracherin will Braunviehkönigin werden

Beim Braunviehtag Ende Oktober wird in Bad Waldsee die neue Braunviehkönigin gekrönt. Eine der drei Bewerberinnen kommt aus Ostrach: Regina Dilger. Die 21-Jährige war dafür jüngst bei einem Foto-Shooting in Leutkirch.

Aufgewachsen ist Regina Dilger auf einem Bauernhof in Oberweiler. „Wir waren alle von Kindesbeinen an im landwirtschaftlichen Alltag dabei und sehr gerne hätte ich dies auch zu meinem Beruf gemacht“, schwärmt die 21-Jährige.