Suchergebnis

Die Impfdosen stellt das Land Baden-Württemberg.

Vetter darf bald einen Teil seiner Mitarbeiter impfen

Das Ravensburger Pharmaunternehmen Vetter wird höchstwahrscheinlich ab Mitte Mai einen Teil seiner Belegschaft impfen dürfen. Der Großkonzern ist eines von zwölf Unternehmen in Baden-Württemberg, welche als Modellprojekte ausgewählt wurden. Wie das Sozialministerium in einer Pressemitteilung erklärt, seien die Betriebe alle Teil der sogenannten kritischen Infrastruktur, wie beispielsweise Energie- oder Lebensmittelzulieferer oder Firmen aus der Pharma- oder Medizintechnik.

Die Tuttlinger Firma Aesculap darf ab Mitte Mai seine Mitarbeiter impfen.

Tuttlinger Aesculap AG darf Belegschaft ab Mitte Mai impfen

Zwölf Betriebe in Baden-Württemberg können voraussichtlich ab Mitte Mai einen Teil ihrer Mitarbeiter impfen. Zu den Modell-Firmen zählt auch das Tuttlinger Medizintechnik-Unternehmen Aesculap (wir haben berichtet). Das geht aus einer Mitteilung des Landes-Sozialministeriums hervor.

In Absprache mit den Industrie- und Handelskammern (IHK) wurden die Modellprojekte ausgewählt – eines aus jedem IHK-Bezirk. Die Unternehmen gehören allesamt zur sogenannten kritischen Infrastruktur.

In den 17 Jahren in der ZF-Arena erlebte Friedrichshafen, wie hier beim Play-off-Finale 2018 gegen Berlin, große Spiele. Eine un

VfB-Fan holt alte Volleyball-Arena in neue Halle – Wie es zu dem Kuriosum kam

Stephan Ullmann hat am Samstag für ein Kuriosum gesorgt. Mit einem ganz simplen Trick holte der Fan des VfB Friedrichshafen die alte Heimatstätte ZF-Arena ins neue Zuhause Zeppelin Cat Halle A1. Er nutzte dafür die Videoleinwand-Aktion des Volleyball-Bundesligisten, die es im Rahmen des ersten Play-off-Viertelfinalheimspiels gegen Bühl gab. Ullmann nämlich schaute sich die Partie live vor der alten Heimatstätte an – zumindest erweckte er diesen Anschein, da bei seinen Einblendungen der leuchtende Schriftzug „ZF-Arena“ prangte.

Terminal des Bodensee-Airports vor dem Panorama des Säntis-Massivs: Die Vereinsgründung soll ein Signal sein, dass die Wirtschaf

Rettung aus der Insolvenz: Unternehmen gründen Förderverein für den Flughafen Friedrichshafen

Starten Flugzeuge von der Rollbahn des Bodensee-Airports in Friedrichshafen, halten sie oft auf den Gipfel des Säntis zu, bevor sie über dem Bodensee gen Norden abdrehen. Die Corona-Pandemie hat den Flugbetrieb weitgehend zum Erliegen gebracht, doch schon zuvor hatte der Flughafen eher durch die Pleiten von Fluglinien als durch stabile Passagierzahlen für Aufmerksamkeit gesorgt.

Und das obwohl die Wirtschaft in der Region Bodensee-Oberschwaben mit seinen global agierenden Konzernen und Weltmarktführern seit Jahren betont, wie ...

Radfahrer auf dem Nachhauseweg: Gewerkschaften kritisieren, dass Arbeitnehmer durch die Leasing-Modelle für Dienstfahrräder ihre

Immer mehr Firmen bieten Mitarbeitern Leasing-Fahrräder an, doch Gewerkschaften kritisieren das

Wenn sich die Mitarbeiter des Outdoor-Ausrüsters Vaude morgens auf den Weg zur Arbeit machen, setzen sich viele auf einen Sattel statt vor das Lenkrad eines Autos. Ob E-Bike, Pedelec oder normales Fahrrad – den Arbeitsweg per Rad zurückzulegen, wird immer beliebter.

Entscheidend dazu beigetragen hat die Möglichkeit des Dienstfahrrad-Leasings: Per monatlicher Ratenzahlung kommen die Mitarbeiter des Tettnanger Unternehmens an ihr Wunschrad.

Coronavirus - Thailand

Corona-Newsblog: Das waren die aktuellen Entwicklungen am Mittwoch

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesen Infizierte Baden-Württemberg: ca. 38.937 (120.870 Gesamt - ca. 79.600 Genesene - 2.333 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 2.333 Aktuell nachgewiesen Infizierte Deutschland: ca. 273.688 (833.307 Gesamt - ca. 546.500 Genesene - 13.119 Verstorbene) Todesfälle Deutschland: 13.

 Die Stadt Ravensburg sieht ihre Schulen in Sachen Digitalisierung gut aufgestellt.

Digitalisierung der Ravensburger Schulen kommt gut voran

Schnelles Internet und die Verfügbarkeit von Endgeräten für den Schulunterricht sind wegen der Corona-Pandemie im Frühjahr 2020 elementar geworden. Trotzdem kamen auch die regulär geplanten Maßnahmen zur Digitalisierung der Ravensburger Schulen sehr gut voran. Das berichtete die Stadtverwaltung dem Bildungs- und Kulturausschuss.

Als schnelle Reaktion auf die Schwierigkeiten im Homeschooling wurden schon in den Sommerferien 180 Laptops, die von den Firmen CHG Meridian, Vetter Pharma, Ravensburger AG und Voith gespendet wurden, an ...

Lehrling Claudius Müller schält Spritzen aus dem 3D-Drucker.

„Es passiert immer was Unvorhergesehenes“: Warum junge Leute gern zu Vetter in die Lehre gehen

Krise hin, Krise her: Vetter bleibt am Ball und legt sich für seinen Nachwuchs ins Zeug. Nun hat Ravensburger Pharma-Dienstleister Im Kammerbrühl ein neues Ausbildungszentrum (VAZ) eröffnet. Er ließ sich die Modernisierung des 3000 Quadratmeter großen Gebäudes, in dem sich jetzt unter anderem die insgesamt 102 Azubis tummeln, 3,5 Millionen Euro kosten. Abgesehen vom runderneuerten Domizil gibt es einen Haufen anderer Gründe, warum junge Leute eine Lehre bei Vetter machen.

Imposant: Die neue Unternehmenszentrale von Vetter in der Ravensburger Nordstadt hat 47 Millionen Euro gekostet. Auf 25 000 Quad

600 Mitarbeiter sitzen jetzt in der neuen Vetter-Firmenzentrale - so sieht es darin aus

Wo in der Corona-Krise viele Firmen ihre Mitarbeiter in Kurzarbeit schicken oder ganz entlassen müssen, läuft beim größten Ravensburger Arbeitgeber nach wie vor alles rund: Der Pharma-Dienstleister Vetter baut im Ravensburger Norden zwischen Im Kammerbrühl, Schützen- und Ulmer Straße was das Zeug hält, bezieht nach und nach seine hochmoderne, 47 Millionen teure Unternehmenszentrale und hat eben den 5000. Mitarbeiter eingestellt.

Nicht nur im hallenartigen Foyer des neuen Headquarters könnte einem fast ein bisschen schwindlig ...

Die Ravensburger Unternehmen Vetter, Ravensburger und Voith haben gemäß einen eigenen Presseschreiben mit Laptopspenden zum Erha

Ravensburger Firmen spenden Laptops fürs Homeschooling

Die Ravensburger Unternehmen Vetter, Ravensburger und Voith haben gemäß einen eigenen Presseschreiben mit Laptopspenden zum Erhalt der Bildungsgerechtigkeit und Chancengleichheit in Zeiten von Homeschooling beigetragen.

Durch die Corona-Pandemie kommt digitalen Medien im Bildungsbereich eine große Bedeutung zu. Für das Homeschooling benötigen die Schüler ein geeignetes Endgerät, doch nicht in jeder Familie seien die technischen Voraussetzungen hierfür gegeben, so die Pressemitteilung.