Suchergebnis

Coronavirus - Thailand

Corona-Newsblog: Das waren die aktuellen Entwicklungen am Mittwoch

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesen Infizierte Baden-Württemberg: ca. 38.937 (120.870 Gesamt - ca. 79.600 Genesene - 2.333 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 2.333 Aktuell nachgewiesen Infizierte Deutschland: ca. 273.688 (833.307 Gesamt - ca. 546.500 Genesene - 13.119 Verstorbene) Todesfälle Deutschland: 13.

 Die Stadt Ravensburg sieht ihre Schulen in Sachen Digitalisierung gut aufgestellt.

Digitalisierung der Ravensburger Schulen kommt gut voran

Schnelles Internet und die Verfügbarkeit von Endgeräten für den Schulunterricht sind wegen der Corona-Pandemie im Frühjahr 2020 elementar geworden. Trotzdem kamen auch die regulär geplanten Maßnahmen zur Digitalisierung der Ravensburger Schulen sehr gut voran. Das berichtete die Stadtverwaltung dem Bildungs- und Kulturausschuss.

Als schnelle Reaktion auf die Schwierigkeiten im Homeschooling wurden schon in den Sommerferien 180 Laptops, die von den Firmen CHG Meridian, Vetter Pharma, Ravensburger AG und Voith gespendet wurden, an ...

Lehrling Claudius Müller schält Spritzen aus dem 3D-Drucker.

„Es passiert immer was Unvorhergesehenes“: Warum junge Leute gern zu Vetter in die Lehre gehen

Krise hin, Krise her: Vetter bleibt am Ball und legt sich für seinen Nachwuchs ins Zeug. Nun hat Ravensburger Pharma-Dienstleister Im Kammerbrühl ein neues Ausbildungszentrum (VAZ) eröffnet. Er ließ sich die Modernisierung des 3000 Quadratmeter großen Gebäudes, in dem sich jetzt unter anderem die insgesamt 102 Azubis tummeln, 3,5 Millionen Euro kosten. Abgesehen vom runderneuerten Domizil gibt es einen Haufen anderer Gründe, warum junge Leute eine Lehre bei Vetter machen.

Imposant: Die neue Unternehmenszentrale von Vetter in der Ravensburger Nordstadt hat 47 Millionen Euro gekostet. Auf 25 000 Quad

600 Mitarbeiter sitzen jetzt in der neuen Vetter-Firmenzentrale - so sieht es darin aus

Wo in der Corona-Krise viele Firmen ihre Mitarbeiter in Kurzarbeit schicken oder ganz entlassen müssen, läuft beim größten Ravensburger Arbeitgeber nach wie vor alles rund: Der Pharma-Dienstleister Vetter baut im Ravensburger Norden zwischen Im Kammerbrühl, Schützen- und Ulmer Straße was das Zeug hält, bezieht nach und nach seine hochmoderne, 47 Millionen teure Unternehmenszentrale und hat eben den 5000. Mitarbeiter eingestellt.

Nicht nur im hallenartigen Foyer des neuen Headquarters könnte einem fast ein bisschen schwindlig ...

Die Ravensburger Unternehmen Vetter, Ravensburger und Voith haben gemäß einen eigenen Presseschreiben mit Laptopspenden zum Erha

Ravensburger Firmen spenden Laptops fürs Homeschooling

Die Ravensburger Unternehmen Vetter, Ravensburger und Voith haben gemäß einen eigenen Presseschreiben mit Laptopspenden zum Erhalt der Bildungsgerechtigkeit und Chancengleichheit in Zeiten von Homeschooling beigetragen.

Durch die Corona-Pandemie kommt digitalen Medien im Bildungsbereich eine große Bedeutung zu. Für das Homeschooling benötigen die Schüler ein geeignetes Endgerät, doch nicht in jeder Familie seien die technischen Voraussetzungen hierfür gegeben, so die Pressemitteilung.

 Die frühere Betriebsstätte der Rentschler Fill Solutions in Rankweil vor dem Bergpanorama des Bregenzerwaldes

Oberschwäbische Pharma-Allianz

Arzneimittel-Allianz in Oberschwaben: Der Pharma-Dienstleister Vetter aus Ravensburg und der Laupheimer Biotech-Spezialist Rentschler gehen eine strategische Kooperation ein. Ziel ist es, Prozesse zu vereinfachen und die Markteinführungszeit von Medikamenten auf biotechnologischer Basis zu verkürzen, wie die Unternehmen am Montag mitteilten.

Das Know-how von Vetter Pharma als Weltmarktführer für das aseptische Abfüllen von Pharma-Produkten und Rentschler ergänzten sich in vielen Bereichen, erläuterte ein Vetter-Sprecher der ...

IHK-Vizepräsident über Widerstand gegen Gewerbegebiet: „Ich kann mich nur sehr wundern“

Johannes Remmele, Vizepräsident der IHK Ulm und Gesellschafter und Beirat der Firma Südpack, spricht sich klar für die Erweiterungspläne des Labors Dr. Merk in Ochsenhausen aus und unterstützt diese.

Gleichzeitig zeigt sich Remmele im Gespräch mit der „Schwäbischen Zeitung“ verwundert über den Widerstand der Gemeinderäte Franz Wohnhaas und Armin Vieweger (beide Pro-Ox) gegen die Aufstellung des Bebauungsplanes „Untere Wiesen III“.

„Ich kann mich nur sehr wundern, dass man hier nicht auf das große Ganze schaut“, sagt ...

 Solche Bilder soll es 2021 wieder geben in Ravensburg. Dafür sammelt die Rutenfestkommission derzeit Geld.

„Ruten-Retter 2020“: So läuft die Aktion zur Rettung des Ravensburger Rutenfests bisher

Die Ravensburger Rutenfestkommission freut sich über das gelungene Anlaufen der Aktion „Ruten-Retter 2020“. Dadurch soll Geld eingenommen werden, um die drohende Insolvenz der Rutenfestkommission (RFK) abzuwenden und so das Rutenfest 2021 sicherzustellen.

12.000 Solidaritätsabzeichen, mit dem Mehlsack als Motiv, hat die RFK inzwischen an die zahlreichen Verkaufsstellen (siehe unten) ausgegeben. Eine Übersicht, wie viele bereits gekauft wurden, gibt es derzeit noch nicht.

 Um die Ravensburger Rutenfestkommission finanziell zu unterstützen, gibt es in diesem Jahr ein Solidaritätsfestabzeichen. Es wu

Solidaritätsaktion „Ruten-Retter“: Warum die Ravensburger Rutenfestkommission Geld braucht

Durch das in diesem Jahr ausfallende Ravensburger Rutenfest kommt dessen Veranstalterin, die Rutenfestkommission (RFK), in große finanzielle Bedrängnis. Daher startet am Montag, 22. Juni, die Solidaritätsaktion „Ruten-Retter“. RFK-Chef Dieter Graf erklärt, warum dieses Rettungspaket notwendig ist.

In einer Aktion gemeinsam mit der Agentur d-werk verkauft die Kommission von nächsten Montag an Plakate mit dem für 2020 geplanten Festmotiv, ebenso die beliebten Nostalgie-Blechschilder und ein Solidaritätsfestabzeichen.

 Imposant: In den neuen Bürokomplex, den Vetter an der Ulmer Straße baut, ziehen die ersten Mitarbeiter ein.

Der Ravensburger Pharmadienstleister Vetter baut weiter - Das ist geplant

Für den Ravensburger Pharma-Dienstleiter Vetter läuft das Geschäft so gut, dass er baut und baut und gar nicht mehr aufhört zu bauen: Kaum ging Ende 2019 das neue, 70 Millionen Euro teure Produktionsgebäude an der Schützenstraße in Betrieb und ist nach Ostern der Bezug des ebenfalls neuen, 30 Meter hohen Bürokomplexes an der Ulmer Straße angelaufen, hat das Unternehmen schon die nächsten Projekte in der Pipeline. Auch in den kommenden Jahren wird Vetter Hunderte Millionen Euro in die Infrastruktur am Standort Ravensburg investieren.