Suchergebnis

 Die frühere Betriebsstätte der Rentschler Fill Solutions in Rankweil vor dem Bergpanorama des Bregenzerwaldes

Oberschwäbische Pharma-Allianz

Arzneimittel-Allianz in Oberschwaben: Der Pharma-Dienstleister Vetter aus Ravensburg und der Laupheimer Biotech-Spezialist Rentschler gehen eine strategische Kooperation ein. Ziel ist es, Prozesse zu vereinfachen und die Markteinführungszeit von Medikamenten auf biotechnologischer Basis zu verkürzen, wie die Unternehmen am Montag mitteilten.

Das Know-how von Vetter Pharma als Weltmarktführer für das aseptische Abfüllen von Pharma-Produkten und Rentschler ergänzten sich in vielen Bereichen, erläuterte ein Vetter-Sprecher der ...

IHK-Vizepräsident über Widerstand gegen Gewerbegebiet: „Ich kann mich nur sehr wundern“

Johannes Remmele, Vizepräsident der IHK Ulm und Gesellschafter und Beirat der Firma Südpack, spricht sich klar für die Erweiterungspläne des Labors Dr. Merk in Ochsenhausen aus und unterstützt diese.

Gleichzeitig zeigt sich Remmele im Gespräch mit der „Schwäbischen Zeitung“ verwundert über den Widerstand der Gemeinderäte Franz Wohnhaas und Armin Vieweger (beide Pro-Ox) gegen die Aufstellung des Bebauungsplanes „Untere Wiesen III“.

„Ich kann mich nur sehr wundern, dass man hier nicht auf das große Ganze schaut“, sagt ...

 Solche Bilder soll es 2021 wieder geben in Ravensburg. Dafür sammelt die Rutenfestkommission derzeit Geld.

„Ruten-Retter 2020“: So läuft die Aktion zur Rettung des Ravensburger Rutenfests bisher

Die Ravensburger Rutenfestkommission freut sich über das gelungene Anlaufen der Aktion „Ruten-Retter 2020“. Dadurch soll Geld eingenommen werden, um die drohende Insolvenz der Rutenfestkommission (RFK) abzuwenden und so das Rutenfest 2021 sicherzustellen.

12.000 Solidaritätsabzeichen, mit dem Mehlsack als Motiv, hat die RFK inzwischen an die zahlreichen Verkaufsstellen (siehe unten) ausgegeben. Eine Übersicht, wie viele bereits gekauft wurden, gibt es derzeit noch nicht.

 Um die Ravensburger Rutenfestkommission finanziell zu unterstützen, gibt es in diesem Jahr ein Solidaritätsfestabzeichen. Es wu

Solidaritätsaktion „Ruten-Retter“: Warum die Ravensburger Rutenfestkommission Geld braucht

Durch das in diesem Jahr ausfallende Ravensburger Rutenfest kommt dessen Veranstalterin, die Rutenfestkommission (RFK), in große finanzielle Bedrängnis. Daher startet am Montag, 22. Juni, die Solidaritätsaktion „Ruten-Retter“. RFK-Chef Dieter Graf erklärt, warum dieses Rettungspaket notwendig ist.

In einer Aktion gemeinsam mit der Agentur d-werk verkauft die Kommission von nächsten Montag an Plakate mit dem für 2020 geplanten Festmotiv, ebenso die beliebten Nostalgie-Blechschilder und ein Solidaritätsfestabzeichen.

 Imposant: In den neuen Bürokomplex, den Vetter an der Ulmer Straße baut, ziehen die ersten Mitarbeiter ein.

Der Ravensburger Pharmadienstleister Vetter baut weiter - Das ist geplant

Für den Ravensburger Pharma-Dienstleiter Vetter läuft das Geschäft so gut, dass er baut und baut und gar nicht mehr aufhört zu bauen: Kaum ging Ende 2019 das neue, 70 Millionen Euro teure Produktionsgebäude an der Schützenstraße in Betrieb und ist nach Ostern der Bezug des ebenfalls neuen, 30 Meter hohen Bürokomplexes an der Ulmer Straße angelaufen, hat das Unternehmen schon die nächsten Projekte in der Pipeline. Auch in den kommenden Jahren wird Vetter Hunderte Millionen Euro in die Infrastruktur am Standort Ravensburg investieren.

Markus Söder

Corona-Newsblog: Das waren die Meldungen am Montag

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Zum Aktualisieren hier klicken

Aktuelle Zahlen: Aktuell Infizierte Baden-Württemberg ⁴: 8.782 (31.177 Gesamt - 21.126 Genesene - 1.269 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg ⁴: 1.269 Reproduktionszahl Baden-Württemberg ⁴: 0,8 (unter 1 nimmt Zahl der Neuerkrankungen ab, über 1 nimmt sie zu) Aktuell Infizierte Deutschland ¹: ca.

Vetter-Mitarbeiterin in der Produktion des Pharma-Dienstleisters

Wie der Ravensburger Pharma-Abfüller Vetter trotz Corona von der Globalisierung profitiert

Neu ist die Erkenntnis nicht, die Corona-Pandemie hat jedoch dazu geführt, dass sie jenseits der Vorstandsetagen und Ökonomie-Lehrstühle diskutiert wird: Die Weltwirtschaft ist mehr denn je abhängig von dem Funktionieren der internationalen Lieferketten.

Die Erfahrung der vergangenen Wochen zeigt, dass ganze Industrien zum Erliegen kommen, wenn Rohstoffe, Bauteile oder Vorprodukte nicht mehr oder viel zu spät ankommen. In anderen Bereichen fehlen wichtige Güter, die nicht mehr in Deutschland und Europa, sondern nur noch in anderen ...

 20 Bewerber haben mit dem neuen Vetter-Masterstudiengang „Pharmaceutical Science & Business“ die Möglichkeit, ein berufsbegleit

Vetter startet im Herbst berufsbegleitendes Trainee-Masterprogramm

Studieren und gleichzeitig Berufserfahrung sammeln: Das können Studenten ab Oktober 2020 im Rahmen des neuen zweijährigen Trainee-Masterprogramms von Vetter, teilt das Ravensburger Pharmaunternehmen mit.

Das nebenberufliche Studium mit dem Abschluss „Master of Science Pharmaceutical Science & Business“ umfasst demnach pharmazeutisch-technische und kaufmännische Studieninhalte. Die Teilnehmer würden dabei zu „Pharma-Allroundern“ ausgebildet.

Nicht nur für die Warenströme, auch für die Pendler ist die B30 aus Sicht der Unternehmen wichtig.

Warum die B30 für Unternehmen und Pendler so wichtig ist

102 Kilometer lang ist die B30, die Ulm und die Bodenseeregion miteinander verbindet. Auf dieser Strecke durchquert die Straße Oberschwaben und ist im Lauf der Jahrzehnte auch ein Garant des wirtschaftlichen Erfolgs der Region geworden.

Zahlreiche Firmen und Geschäfte haben sich entlang der B30 niedergelassen oder wurden hier gegründet. Produkte „made in Oberschwaben“ werden über die B30 in alle Welt transportiert und für zahlreiche Mitarbeiter dieser Firmen verkörpert die B30 den Weg zum Arbeitsplatz.

 Heinrich Grieshaber mit seinen Lastwagen auf dem Betriebshof seiner Spedition im oberschwäbischen Weingarten: Aus einem maroden

Nachruf auf Heinrich Grieshaber: Macher, Schaffer, Menschenfreund

Wenn es einen Unternehmer gibt, auf den die Bezeichnung Self-made Man passt, dann ist es Heinrich Grieshaber. Self-made Man in dem Sinne, wie ihn der amerikanische Senator Henry Clay, der den Ausdruck vor fast 190 Jahren prägte, für jemanden verwendete, der sich aus eigener Kraft hochgearbeitet hat. Heinrich Grieshaber allerdings hätte sich selbst nie so bezeichnet, dazu war er zu bodenständig. Er hätte sich als Macher beschrieben oder für sich den schwäbischen Begriff Schaffer verwandt – auch wenn er gar nicht aus Schwaben, sondern aus Baden ...