Suchergebnis

 Die Ausbildungsbörse am 6. und 7. April in der Tuttlinger Stadthalle ist mit 80 Unternehmen ausgebucht. Mehr geht nicht.

Der Trend geht zu Ausbildung statt Studium

Die Ausbildungsbörse in der Tuttlinger Stadthalle wird am Samstag und Sonntag, 6./7. April, gut besucht sein. Soviel steht – unabhängig von der Anzahl der Besucher – bereits fest. Mehr als 80 Unternehmen werden mit ihren Ständen um Lehrlinge werben. Mehr geht nicht. Und die Firmen dürften gut zu tun haben. Die Anzahl der Ausbildungsverhältnisse in der Region Schwarzwald-Baar-Heuberg steigt wieder an.

„Die Lehre bekommt eine Renaissance“, sagt Thomas Albiez, Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer (IHK) ...

 Blick auf die Neuausrichtung (von links): Dekan Stephan Messner, Gründungsdekan Peter Anders und Rektor Rolf Schofer vom Hochsc

Bachelor plus Gesellenbrief

Neue Namen, neue Inhalte, neue Möglichkeiten: Der Hochschulcampus Tuttlingen der Hochschule Furtwangen stellt ab dem Wintersemester 2019/20 seine fünf Bachelor-Studiengänge auf vier um. Zudem gibt es die Möglichkeit, ein Industriestudium zu absolvieren und zusätzlich zum Hochschulabschluss eine Berufsausbildung zum Zerspanungsmechaniker zu erwerben – Gesellenprüfung inklusive.

Mit diesem Zusatzangebot kommt die Hochschule den Wünschen der Industrie entgegen, wie Gründungsdekan Peter Anders sagt: „Die Idee ist es, den Studierenden ...


 Bürgerstiftungs-Preisträger Marcel Pache mit Oberbürgermeister Michael Beck.

156 Erstsemester-Studenten am Campus Tuttlingen begrüßt

Der erste Tag soll gleich ein Ansporn für das gesamte Studium sein: Bei der Begrüßung der Erstsemester der Hochschule Furtwangen am Standort Tuttlingen sind in der Stadthalle junge Talente, die besten Projektarbeiten 2017/2018 sowie besonderes Engagement ausgezeichnet worden.

Die Besten der ersten beiden Semester in den Bereichen Mechatronik, Maschinenbau und Produktionstechnik, Werkstofftechnik, Medizintechnik und Ingenieurpsychologie erhielten von Hans-Henning Winkler je einen Scheck überreicht.

Simon Kröger ist Wirtschaftsförderer bei der Stadt Tuttlingen.

Bahnhof-Areal: Planungen starten bald

Seit Anfang September vergangenen Jahres ist Simon Gröger als Wirtschaftsförderer bei der Stadt Tuttlingen im Amt. Redakteurin Ingeborg Wagner fragte ihn nach einer ersten Bilanz und den Projekten, die anstehen.

Herr Gröger: Wie haben Sie die ersten Monate in Tuttlingen erlebt?

Sehr positiv. Die Stadt strahlt eine große Wirtschaftskraft aus und hat eine sehr beeindruckende Zahl an Unternehmen im Medizintechnik- und Hochtechnologie-Cluster.


Unterzeichnen am Donnerstagnachmittag den Kooperationsvertrag zur Fortführung des Hochschulcampus Tuttlingen (von links): Stefa

Tuttlingen bleibt Hochschul-Standort bis 2029

Baden-Württembergs Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (Bündnis 90/Die Grünen) hat am Donnerstag gemeinsam mit dem Vorsitzenden des Fördervereins Hochschulcampus Tuttlingen, Guido Wolf, Landrat Stefan Bär, Oberbürgermeister Michael Beck sowie dem Rektor der Hochschule Furtwangen, Prof. Rolf Schofer, die Verlängerung des Kooperationsvertrags zwischen dem Förderverein und der Hochschule zur Weiterführung des Hochschulcampus Tuttlingen unterzeichnet.


Es geht weiter: Die Vertragsverlängerung zwischen der Hochschule Tuttlingen und dem Land Baden-Württemberg bis zum Jahr 2029 is

Hochschule wartet auf Vertragsverlängerung

Die Vertragsverlängerung zwischen der Hochschule Tuttlingen und dem Land Baden-Württemberg steht unmittelbar bevor: Der Kooperationsvertrag liegt derzeit dem Parlament vor, die Genehmigung und Unterzeichnung werde „zeitnah“ erwartet, wie Petra Riesemann, Sprecherin der Hochschule, auf Anfrage unserer Zeitung mitteilte. „Die Unterzeichnung ist nur noch eine formelle Angelegenheit, die Fakten sind geklärt“, so auch Ortwin Guhl, Geschäftsführer des Fördervereins des Hochschulcampus.

Ministerin spricht sich für Tuttlinger Hochschule aus

Ministerin spricht sich für Tuttlinger Hochschule aus

Gute Nachrichten für den Hochschulstandort Tuttlingen: Die baden-württembergische Wissenschaftsministerin Theresia Bauer hat am Mittwoch den Hochschulcampus in Tuttlingen besucht, um dort mit Vertretern von Stadt, Landkreis Tuttlingen und der Hochschule Furtwangen über die Weiterführung des Tuttlinger Modells zu sprechen. Gemeinsam mit dem Vorsitzenden des Fördervereins, der Landtagsabgeordnete Guido Wolf (CDU), Landrat Stefan Bär und Hochschulrektor Professor Rolf Schofer einigte man sich mit der Ministerin über die Eckpunkte des ...


Studenten am Campus Tuttlingen.

Hochschul-Vertrag soll verlängert werden

Wer wird künftig den Campus Tuttlingen finanzieren? In den kommenden Wochen geht der Förderverein des Campus gemeinsam mit der Hochschule Furtwangen in die Verhandlungen mit dem Ministerium für Wissenschaft und Kunst. Dabei wollen sie klären, wie die Kosten von fünf Millionen Euro im Jahr künftig aufgeteilt werden.

Für den Fördervereinsvorsitzenden Guido Wolf, CDU-Fraktionsvorsitzender im Landtag, ist dabei ausgeschlossen, dass sich die Partner vor Ort noch stärker finanziell beteiligen als bisher.

Der Hochschulcampus in Tuttlingen

Tuttlingen soll Hochschulstandort bleiben

Tuttlingen soll nach dem Willen von Stadt, Landkreis und Förderverein auch nach 2019 Hochschulstandort bleiben.

„Unser Ziel ist es, den Vertrag zu den Konditionen von 2008 zu verlängern“, sagte der Fördervereinsvorsitzende Guido Wolf, Spitzenkandidat der CDU bei der nächsten Landtagswahl, am Donnerstag nach Angaben der Stadt. Bislang sei der Hochschulcampus Tuttlingen als befristetes Modellprojekt angelegt. Die mit dem Land 2008 geschlossenen Verträge hätten eine Laufzeit bis 2019.

Tuttlingen soll Hochschulstandort bleiben

Tuttlingen soll nach dem Willen von Stadt, Landkreis und Förderverein auch nach 2019 Hochschulstandort bleiben. „Unser Ziel ist es, den Vertrag zu den Konditionen von 2008 zu verlängern“, sagte der Fördervereinsvorsitzende Guido Wolf, Spitzenkandidat der CDU bei der nächsten Landtagswahl, am Donnerstag nach Angaben der Stadt. Bislang sei der Hochschulcampus Tuttlingen als befristetes Modellprojekt angelegt. Die mit dem Land 2008 geschlossenen Verträge hätten eine Laufzeit bis 2019.