Suchergebnis

Anlässlich des Weltfriedenstages am 21. September hat Christian Artner-Schedler, Referent für Friedensarbeit von pax christi den

Ein „Waffenthron“ am Lindauer Hafen

Zum Weltfriedenstag am 21. September ist der „Waffenthron“ am Lindauer Hafen aufgestellt worden. Damit einhergehend rahmten Infostände über Friedensarbeit, aber auch über die Waffenschmieden in der Bodenseeregion, die Kunstaktion.

Der Waffenthron ist eine Skulptur, die im Auftrag von Pax Christi und der Aktion „Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel“ von Kunststudenten der Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Hildesheim entwickelt wurde.

Folkert Dücker erzählt in die Ohren der Gäste, dass so eine Puppe im Crash-Wagen bis zu 150 000 Euro kostet und etwa 150 Sensore

Auftakt im KubAA: Der erste Theater-Tote ist ein Dummy

Was wäre, wenn ein Crash-Test-Dummy zum Leben erwacht, aus seinem Seelenleben plaudert und Einblicke in seinen halsbrecherischen Job gibt? „Crash & Care“ ist ein „Sicherheitstraining“ der ungewöhnlichen Art und eine Kooperation des Stuttgarter Künstlerkollektivs O-Team mit dem Theater der Stadt Aalen.

Diese Live-Hörspiel-Performance war die erste öffentliche Inszenierung im Kulturbahnhof und den ersten Toten gab es auch schon: Als Hinführung auf „Romeo und Julia“.

Fernbedienung für Fernseher

Internet-Mysterium in Wales gelöst: Fernseher stört Netz

In dem Dörfchen Aberhosan in Wales konnten sie die Uhr danach stellen: Jeden Morgen um 7.00 Uhr fiel das Internet aus - seit 18 Monaten.

Was anderthalb Jahre lang ein Mysterium fast wie einst der berüchtigte „Chopper“ in Bayern darstellte, ist jetzt gelöst, wie der britische Telekom-Dienstleister Open Reach am Dienstag mitteilte. Einer der Dorfbewohner hatte ein altes Fernsehgerät in seiner Wohnung, das er jeden Morgen um 7.00 Uhr einschaltete.

Blaulicht

Mehr Fahrradunfälle und Verletzte im Südwesten

Mehr Unfälle und Verletzte, aber weniger Tote: Die Zahl der Unfälle mit dem Rad oder Pedelec ist im ersten Halbjahr 2020 um elf Prozent auf 4900 Fälle gestiegen. Die Zahl der Schwerverletzten nahm zwischen Januar und Juni um ein Fünftel auf 1062 Menschen zu, die der Leichtverletzten kletterte um 9,4 Prozent auf 3770 Menschen, wie das Statistische Landesamt am Dienstag in Stuttgart mitteilte. Es kamen 25 Personen ums Leben, 5 weniger als im Vorjahreszeitraum.

Ang Rita Sherpa

Everest-Rekordbergsteiger Ang Rita Sherpa gestorben

Er trug den Ehrennamen „Schneeleopard“: Der nepalesische Rekordbergsteiger Ang Rita Sherpa ist im Alter von 72 Jahren gestorben. Das teilte Nepals Bergsteigervereinigung NMA mit.

Sherpa wurde als einer der besten Bergführer geschätzt. Er erhielt zwei Einträge ins Guinness Buch der Rekorde - einen dafür, dass er den Mount Everest in den 80ern und 90ern zehn Mal ohne Sauerstoffflaschen bestieg und einen für die erste Winter-Besteigung des Everests ohne künstlichen Sauerstoff im Jahr 1987.

Blaulicht

Mann und Frau tot in ihrem Wohnhaus entdeckt

In einem Wohnhaus in Neuffen (Kreis Esslingen) sind eine Frau und ihr Ehemann tot gefunden worden. Nach Polizeiangaben vom Dienstag entdeckte ein Bekannter am Vortag die Leichen der 75-Jährigen und des 67-Jährigen. Die Ermittler gehen derzeit davon aus, dass der Ehemann in den vergangenen Tagen zuerst seine Frau getötet und dann Suizid begangen hatte. Es gebe keine Hinweise darauf, dass noch andere Menschen an dem Geschehen beteiligt waren. Die Ermittlungen zu den Hintergründen dauerten an.

Nach Leichenfund auf Campingplatz: Obduktion angeordnet

Bei einem Feuer auf einem Campingplatz bei Laichingen starb am Dienstag eine Person. Ein Zeuge entdeckte das Feuer gegen 2.30 Uhr. Daraufhin wurde die Feuerwehr alarmiert. Ein Wohnwagen brannte auf dem Campingplatz. Einsatzkräfte der Feuerwehr rückten an und löschten das Feuer. Der Wohnwagen brannte völlig aus. Während der Einsatzmaßnahmen entdeckte die Feuerwehr laut Mitteilung der Polizei eine tote Person in dem Wohnwagen. Bei dem Toten soll es sich um eine männliche Person handeln.

Desinfektion am Taj Mahal

Tausende Tote, zweiter Lockdown: Corona-Hotspots weltweit

Allen voran die USA, Indien, Brasilien und Russland: In zahlreichen Ländern der Welt schnellen die Corona-Fallzahlen in diesen Tagen weiter in die Höhe. Die Antworten auf die Krise fallen dabei sehr unterschiedlich aus.

Es ist ein kaum zu begreifendes Maß an Leid und Trauer: In den USA sind inzwischen etwa 200.000 Menschen nach einer Infektion mit dem Coronavirus gestorben. Das entspricht einer ausgelöschten Großstadt. Zuletzt wurden täglich rund 40.

SOKO Köln

SOKO Köln

Wer in Köln lebt, der weiß, dass ein Glas Kölsch - wegen seines überschaubaren Inhalts mitunter als Reagenzglas verspottet - wahnsinnig schnell ausgetrunken ist. Die Zeit zwischen dem ersten und dem zweiten Kölsch markiert in der neuen Staffel „SOKO Köln“ ab Dienstag (18.00 Uhr, ZDF) auch ungefähr die erste, offizielle Amtszeit der neuen Chefin Helena Jung (Sonja Baum).

Gerade erst hat sich die neue Spitzenermittlerin mit ihren neuen Kollegen zum Kennenlernen niedergelassen und das erste Glas geleert - da wird sie auch schon von ...

Michael Lonsdale

Schauspieler Michael Lonsdale ist tot

Der französische Schauspieler Michael Lonsdale ist tot. Der Darsteller, der in „Der Name der Rose“ von Jean-Jacques Annaud und dem James Bond-Film „Moonraker“ mitgespielt hat, ist im Alter von 89 Jahren am Montag in Paris gestorben. Das berichtete die französische Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf seinen Agenten Olivier Loiseau.

In seiner rund 60-jährigen Karriere trat Lonsdale in etwa 200 Kino- und TV-Filmen und Theaterstücken auf.