Suchergebnis

Merkel und Putin laufen aufeinander zu, um sich die Hand zu geben

Deutsch-russischer Klimawandel: Warum Putin und Merkel jetzt wieder freundlicher miteinander sprechen

Im Kreml herrschte gute Laune. Außenminister Sergei Lawrow, Alexei Miller, Chef des Gaskonzerns Gazprom und Wirtschaftsminister Maxim Oreschkin standen nach den Gesprächen demonstrativ lachend am Eingang zum Pressesaal. Scheinbar freuten sich die drei über die Haltung ihrer deutschen Verhandlungspartner zu Nordstream 2, der umstrittenen Gaspipeline zwischen Russland und Deutschland durch die Ostsee. Und die deutsche Kanzlerin Angela Merkel erklärte bei der gemeinsamen Pressekonferenz mit Wladimir Putin, man betrachte die exterritorialen ...

Türkei: Waffenruhe in Libyen und Syrien ist Erfolg Erdogans

Die türkische Regierung hat die in der Nacht zum Sonntag in Kraft getretene Waffenruhe in Libyen und die neue Kampfpause im Norden Syriens als Erfolg von Präsident Recep Tayyip Erdogan gewertet. „Die Abkommen für eine Waffenruhe mit Libyen und Idlib, die mit den intensiven Bemühungen unseres Präsidenten eingetreten sind, sind klare Ergebnisse der Friedensdiplomatie, die die Türkei verfolgt“, twitterte Erdogans Sprecher Ibrahim Kalin. Erdogan und der russische Präsident Wladimir Putin hatten nach einem Treffen in Istanbul am Mittwoch eine ...

Kanzlerin Angela Merkel und Russlands Präsident Wladimir Putin vor Schloss Meseberg im August 2018 – am Samstag sehen sich beide

Merkel und Maas bei Putin: Heikler Besuch in angespannter Lage

Es ist ein heikler Besuch in politisch aufgeheizter Lage: Am Samstag fliegt Kanzlerin Angela Merkel zu einem Treffen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin nach Moskau. Bei dem Arbeitsbesuch im Kreml sollen verschiedene Konfliktherde auf der Welt angesprochen werden. Ein kurzfristig angesetztes Krisengespräch sei das Treffen aber nicht, wird in Berlin und Moskau betont. Merkel wird von Außenminister Heiko Maas begleitet.

Der US-Angriff auf Irans Top-General Ghassem Soleimani im Irak ist nach Moskauer Angaben nicht der Grund ...

Putin empfängt Merkel im Kreml

Putin unterstützt deutsche Initiative für Libyen

Wegen der jüngsten Eskalation im Nahen Osten treten die zahlreichen Probleme im deutsch-russischen Verhältnis vorübergehend in den Hintergrund.

Mit einer internationalen Konferenz in Berlin wollen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der russische Präsident Wladimir Putin eine Friedenslösung für das Bürgerkriegsland Libyen erreichen. Russland werde diese deutsche Initiative unterstützen, sagte der Kremlchef am Samstag bei einem Treffen mit Merkel im Kreml in Moskau.

Zahl der Asylanträge rückläufig

Zuwanderung: Weniger Flüchtlinge, mehr Arbeitsmigranten

Weniger Flüchtlinge, mehr Studenten und Arbeitnehmer: Die Migration nach Deutschland ändert sich.

„Die humanitäre Zuwanderung ist in den letzten drei Jahren zurückgegangen, aber es kommen mehr Menschen nach Deutschland, um zu studieren und zu arbeiten“, heißt es im Migrationsbericht für das Jahr 2018, den die Bundesregierung veröffentlichte. Gleichzeitig meldete das Innenministerium für das vergangene Jahr erneut eine sinkende Zahl von 142 509 Asylerstanträgen.

Putin trifft Assad

Geschenk für Assad: Putin überraschend in Damaskus

Der russische Präsident Wladimir Putin hat Syriens Machthaber Baschar al-Assad am orthodoxen Weihnachtsfest ein besonderes Geschenk gemacht.

Der Kremlchef besuchte überraschend erstmals seit Beginn des russischen Militäreinsatzes die syrische Hauptstadt Damaskus und untermauerte so das enge Bündnis der beiden Länder. Die zwei Präsidenten trafen sich auf einem russischen Kommandoposten. Auf einem Bild ist zu sehen, wie sich die beiden bei einem Treffen mit Militärs die Hand schütteln und dabei lächeln.

Mann mit Panzerfaust steht auf einem großen Feld

Libyen im Schatten der Söldner: Ein Krieg vor der Haustür Europas

Besinnlich ging es in den Tagen rund um Weihnachten im libyschen Luftraum nicht zu – obwohl eigentlich nur noch wenige Flugzeuge den Airport von Tripolis planmäßig anfliegen. Am Rand der Startbahn stehen Flugzeuge, die sich seit Monaten nicht mehr bewegt haben. Das Rollfeld selbst liegt größtenteils verwaist, Raketen haben die Dächer von Hangars durchschlagen, die Trümmer liegen noch herum. Aber frühmorgens zwischen 5 und 8 Uhr landeten in den vergangenen Tagen fünf Sonderflüge der Libyan Airlines in Libyen.

Türkisches Parlament erlaubt Militärintervention in Libyen

Kritik an Erdogan wegen Truppen für Libyen

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan ist mit seinem Plan, Truppen in das nordafrikanische Bürgerkriegsland Libyen zu entsenden, in Washington und Moskau auf Kritik gestoßen.

Das türkische Parlament hatte ihm für eine mögliche Militärintervention grünes Licht gegeben. Er will damit die international anerkannte Regierung unter Ministerpräsident Fajis al-Sarradsch in Tripolis stützen. Die liefert sich einen Machtkampf mit dem einflussreichen General Chalifa Haftar.

Recep Tayyip Erdogan

Türkisches Parlament genehmigt Truppeneinsatz in Libyen

Das türkische Parlament hat grünes Licht für eine mögliche Militärintervention im Bürgerkriegsland Libyen gegeben. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan erhielt am Donnerstag für ein Jahr das Mandat, türkische Soldaten nach Libyen zu schicken.

Er will damit die international anerkannte Regierung unter Ministerpräsident Fajis al-Sarradsch in Tripolis stützen. Die liefert sich einen Machtkampf mit dem einflussreichen General Chalifa Haftar.

Außenminister Maas fordert dauerhafte Waffenruhe in Idlib

Außenminister Heiko Maas hat zu einer sofortigen Waffenruhe in der umkämpften Rebellenhochburg Idlib in Syrien aufgerufen. „Die humanitäre Situation in Idlib ist ohnehin schon katastrophal und verschärft sich durch die Kämpfe immer weiter“, sagte der SPD-Politiker den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Durch Luftangriffe sind in der Region nach UN-Angaben 235 000 Menschen zur Flucht gezwungen worden. Syrien und Russland haben ihre Angriffe auf Rebellengebiete dort verstärkt.