Suchergebnis

Veganuary: Wo man in Tettnang überall vegan essen und einkaufen kann

Keine Kuhmilch, keine Eier und erst recht kein Fleisch – die Gründe, warum Menschen sich für eine vegane Ernährung entscheiden, sind vielfältig: Angefangen bei Ethik und Tierschutz bis zu gesundheitlichen oder Umweltschutzgründen. Den ganzen Januar über findet weltweit der sogenannte Veganuary statt – eine Kampagne, die 2014 in Großbritannien ins Leben gerufen wurde mittlerweile in mehr als 200 Ländern ausgetragen wird. Dahinter steht eine Non-Profit-Organisation.

Der nachhaltigste Fisch überhaupt: In Einkaufsratgebern wird der Karpfen uneingeschränkt empfohlen.

Alle Meere überfischt? Fisch essen mit gutem Gewissen

Ein Blick in den Einkaufsratgeber Fisch von Greenpeace ist ernüchternd. Von den aufgeführten Fischen wird nur der Karpfen uneingeschränkt empfohlen. Beliebte Speisefische wie Dorade, Lachs oder Forelle sind rot markiert, was bedeutet: „Finger weg, nicht nachhaltig.“ Fisch mit gutem Gewissen — geht das überhaupt?

„Man kann noch Fisch essen, aber man muss sehr genau hinsehen, wenn einem nachhaltiger Verzehr wichtig ist“, sagt Rainer Froese vom Geomar Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel mit Verweis auf die Überfischung der Meere.

Thomas Brdaric

„Tolle Chance“: Brdaric trainiert Club in Albanien

Thomas Brdaric sitzt in der albanischen Hauptstadt Tirana und feiert den Erfolg seiner Mannschaft mit Sushi.

«Nach einem Sieg schmeckt das Essen umso besser», sagt er der Deutschen Presse-Agantur. Am Tag zuvor gewann sein Team KF Vllaznia in der Kategoria Superiore gegen KF Skënderbeu mit 2:0.

Seit 2020 trainiert der 46-Jährige den Erstligisten aus der Stadt Shkodra im Norden Albaniens. Er führte den Traditionsclub in der ersten Saison zum Pokalsieg und auf Platz zwei in der Liga - punktgleich mit KF Teuta, nur dass der ...