Suchergebnis

Brigitte Wild.

Drei Frauen berichten über ihr ehrenamtliches Engagement bei der Stiftung Liebenau

Sie schenken Zeit, Zuwendung und vielfältige Erlebnisse: Rund 2700 Menschen engagieren sich ehrenamtlich in verschiedenen Bereichen der Stiftung Liebenau. Sie gehören damit zu den bundesweit rund 23 Millionen Menschen, die freiwillig einen Beitrag für die Gesellschaft und ihr Zusammenleben leisten. Wie solch ein ehrenamtliches Engagement konkret aussieht, erzählen im Pressebericht der Stiftung drei Frauen aus der Region, darunter ist auch Conny Brugger aus Friedrichshafen.

Impftermin im Altenheim der Stiftung Liebenau in Gosheim

Wie Corona-Impfungen in Pflegeheimen angelaufen sind und wo es noch stockt

Bis auf das Mühlheimer Haus St. Antonius ist die Corona-Lage im Kreis Tuttlingen wieder überschaubar. Die Impfungen haben begonnen, die Impfbereitschaft vor allem unter den Mitarbeitenden ist sehr unterschiedlich. Das hat eine Umfrage bei allen Trägern der hiesigen Heime ergeben. Nicht geantwortet haben die Träger des Hauses Rosengarten in Seitingen- Oberflacht und des Pfauenhofs in Tuttlingen. Der größte Träger der Altenhilfe ist die Stiftung St.

Warnstreiks sind für Verdi ein Mittel im Laufe der Tarifauseinandersetzung gewesen (im Bild in Kressbronn). Jetzt schließt eine

LiLA-Lösung: Verdi befragt Mitglieder

Kurz vor Weihnachten hatte sich der Knoten für die 870 Mitarbeiter von Liebenau Leben im Alter (LiLA) gelöst: Die Stiftung Liebenau leitete alles in die Wege, damit für die LiLA-Beschäftigten ab Januar 2021 kirchliches Arbeitsrecht gemäß den Vertragsrichtlinien der Caritas gelten kann. Zu Ende ging damit ein Tarifstreit zwischen der Stiftung und der Gewerkschaft Verdi. Kurz zuvor hatte der Arbeitgeber nach knapp einem Jahr die Verhandlungen abgebrochen und in der Folge diesen Weg eingeschlagen.

Im Heilig-Geist-Stift in Bad Wurzach haben sich am Mittwoch erstmals Bewohner und Pflegekräfte gegen das Coronavirus impfen lass

Mobiles Impfteam ist im Kreis Ravensburg weiter im Einsatz

Im Heilig-Geist-Stift in Bad Wurzach haben sich am Mittwoch erstmals Bewohner und Pflegekräfte gegen das Coronavirus impfen lassen können. Die Einrichtung war damit die zweite im Landkreis Ravensburg, an der ein mobiles Impfteam des Zentralen Impfzentrums in Ulm tätig war

.Das Seniorenheim ist bislang vom Coronavirus verschont geblieben. Das teilt Christoph Möhle von der Pressestelle mit. „Für den Heilig-Geist-Stift in Bad Wurzach liegt uns momentan kein positiver Befund vor, weder von einer Bewohnerin oder einem Bewohner noch von ...

Im Haus der Pflege St. Iris in Eriskirch sind derzeit vier Bewohnerninnen und Bewohner mit dem Coronavirus infiziert.

Trotz Corona-Infektionen: Normalbetrieb im Pflegeheim St. Iris möglich

Im Haus der Pflege St. Iris der Stiftung Liebenau in Eriskirch sind derzeit vier Bewohnerinnen und Bewohner sowie zwei Mitarbeitende mit dem Coronavirus infiziert. Auch habe es in den vergangenen beiden Wochen drei Todesfälle gegeben, erklärt ein Sprecher der Stiftung. Der Normalbetrieb könne im Pflegeheim aber aufrecht gehalten werden.

„Wir sind ein recht großer Träger. Wenn es in einem Heim akute Infektionen gibt, schauen wir, dass wir aus anderen Einrichtungen heraus Hilfe anbieten können“, erklärt der Stiftungssprecher.

Corona-Newsblog: Das waren die Meldungen am Mittwoch

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 37.400 (264.735 Gesamt - ca. 221.500 Genesene - 5.758 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 5.758 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 129,7 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 314.300 (1.953.

Dieser 103-Jährige war der älteste Bewohner des Hauses St. Meinrad, der sich am Dienstag impfen ließ.

Mobile Impfteams beginnen im Kreis Ravensburg: 103-Jähriger wird geimpft

Zum ersten Mal ist ein mobiles Impfteam des Zentralen Impfzentrums in Ulm in den Kreis Ravensburg gekommen, um Bewohner und Mitarbeiter von Senioren- und Pflegeheimen zu impfen.

Den Beginn machte das Team am Dienstag im Ravensburger „Haus der Pflege St. Meinrad“, das von der Stiftung Liebenau betrieben wird.

Weitere Termine in anderen Städten stehen auch schon fest. Während in Ravensburg unter den Hochbetagten die Bereitschaft zur Impfung und die Freude über einen so frühen Impftermin groß gewesen ist, waren die ...

Wetter in den Alpen

Corona-Newsblog: Das waren die Meldungen am Dienstag

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 42.000 (260.001 Gesamt - ca. 212.500 Genesene - 5530 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 5530 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 138,8 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 322.249 (1.933.

Erfolgreicher Ausbildungsabschluss trotz Corona-Krise: Für fast alle Prüflinge des Absolventenjahrgangs 2020 im Ravensburger Ber

Trotz Corona: Die meisen Azubis der Stiftung Liebenau schaffen Abschluss

Auch für das Ravensburger Berufsbildungswerk (BBW) der Stiftung Liebenau und seine Auszubildenden war 2020 ein besonders herausforderndes Jahr. Doch trotz schwieriger Bedingungen und des meist sehr hohen Förderbedarfs der Azubis haben fast alle Jugendlichen des „Corona-Jahrgangs“ ihre Berufsausbildung erfolgreich abgeschlossen.

Als im Frühjahr 2020 der erste pandemiebedingte Lockdown kam, sei die Sorge groß gewesen, schreibt das Werk in einer Pressemitteilung.

Der Wechsel von Heinrich Müller (links) zu Siegfried Tann bahnt sich 1970 an, die Wahl ist im Februar 1971.

„532“ statt „5G“: Das Telefon in den „Kinderschuhen“

Drei Themen sind es, die bei der Rückschau in den Dezember 1970 in den Gemeinden Meckenbeuren und Kehlen besonders ins Auge springen.

a) Meckenbeuren (vor der Fusion mit Kehlen 6400 Einwohner stark) braucht einen neuen Bürgermeister. Dass sich Amtsinhaber Heinrich Müller zurückzieht, hatte er schon im März angekündigt. Im Dezember legt der Gemeinderat fest: Sein Nachfolger soll am 28. Februar 1971 gewählt werden.

Dazu heißt es in der SZ: „Bürgermeister Müller, der dieses Amt seit 25 Jahren bekleidet, tritt aus ...