Suchergebnis

Der neue Beirat (von links): Ulrich Köpfler, Margarete Bareis, Corinna Kreidler und Markus Leser. Es fehlt Elke Müller.  Foto: B

Margarete Bareis ist neue Co-Sprecherin von Bündnis 90 / Die Grünen in Bad Waldsee

Bad Waldsee (sz) - Der Ortsverband von Bündnis 90 / Die Grünen hat sich bei einer Mitgliederversammlung im Seenema personell und strukturell neu aufgestellt.

Seit Februar sei laut Pressemitteilung der Partei die Mitgliederzahl laut Co-Sprecherin Corinna Kreidler um 68 Prozent gestiegen und daraus der Wunsch entstanden, dem Sprecherteam einen gewählten Beirat an die Seite zu stellen. Da Ulrich Köpfler vom Amt des Co-Sprechers zurücktrat, wurde auch eine Neubesetzung im Sprecherteam nötig.

 Im Bauausschuss wurde die kostenlose Abgabe des Stroms mehrheitlich abgelehnt.

Räte wollen Stromtankstellen – aber nicht gratis

Neue Stromtankstellen ja, aber nicht zum kostenlosen Tanken – das hat der Bauausschuss des Gemeinderats in seiner jüngsten Sitzung beschlossen. Konkret geht es um vier Ladesäulen für Elektrofahrzeuge mit je zwei Ladepunkten.

Diese sollen von den Stadtwerken in Biberacher Wohngebieten aufgestellt werden (Hochvogelstraße 4, Otto-Schlecht-Straße 1, Amriswilstraße 54 und Fünf Linden 17).

Wir schauen mal, was wir mit dieser Entscheidung machen.

Eine verschneite Straße

Schnee und Eis auf dem Gehweg: Wer muss räumen und streuen - und wer haftet beim Unfall?

Schlittenfahren, Schneemannbauen, Snowboarden: Viele fiebern dem ersten Schnee des Winters entgegen. Doch durch Glätte kommt es nicht nur auf den Straßen vermehrt zu Unfällen. Auch die Gehwege müssen von Schnee geräumt und gestreut werden, damit Fußgänger nicht ausrutschen und sich verletzten. Aber wer ist dafür eigentlich verantwortlich? 

Die Streu- und Räumpflicht endet nicht immer an der Grundstücksgrenze. Denn Städte und Gemeinden übertragen die Aufgabe für Gehwege vor dem Grundstück oft an die Eigentümer.

 Mit jährlich rund zwölf Tonnen CO2-Ausstoß je Einwohner liegt Biberach deutlich über dem Landesschnitt von rund acht Tonnen.

CO2-Ausstoß je Einwohner: Biberach liegt deutlich über dem Landesschnitt

Ohne konkretes Ergebnis hat eine Debatte zur Energie- und Kohlenstoffdioxid-Bilanz der Stadt Biberach im Bauausschuss geendet. Angestoßen hatte sie ein Antrag der FDP-Fraktion.

Die FDP hatte darin unter anderem differenzierte Zahlen über die Entstehung von CO2, Methangas und Feinstaub gefordert. Dies sei auf lokaler Ebene in der beantragten Tiefe von der Verwaltung nicht leistbar.

Diese legte stattdessen die 2016 von der Energieagentur Ravensburg im Zusammenhang mit dem European Energy Award erstellte Energie- und ...

In der Vesperkirche treffen sich neue und alte Bekannte.

Gemeinsam statt alleine essen: Biberacher Vesperkirche bringt Menschen zusammen

Der Saal im Martin-Luther-Gemeindehaus in Biberach ist in diesen Tagen wohl das größte Esszimmer Biberachs. Es duftet herrlich nach Selbstgekochtem, Geschirr klappert und an den Tischen genießen die Gäste ihr gemeinsames Mahl. Seit Montag hat die Biberacher Vesperkirche wieder geöffnet. Mehr als 150 Menschen kommen täglich zusammen und genießen eine günstige warme Mahlzeit. Zu Beginn genießen die Gäste um 12 Uhr ein Musikstück sowie eine kurze Besinnung.

Die Geschäftsführer Friedrich (l.) und Heidi Kolesch (2. v. r.) dankten den langjährigsten Mitarbeiterinnen Monika Schick (2. v.

Eine Biberacher Institution feiert Geburtstag

Mit rund 220 geladenen Gästen hat das Biberacher Modehaus Kolesch am Samstagabend sein 200-jähriges Bestehen als Handelsunternehmen gefeiert. Oberbürgermeister Norbert Zeidler bezeichnete das Modehaus bei der Feier in der Gigelberghalle als „Biberacher Institution“.

Der 200. Geburtstag mache stolz und dankbar, sagte Geschäftsführer Friedrich Kolesch bei der Begrüßung der Gäste aus Wirtschaft und Politik. „Wir sind stolz auf eines der größten und schönsten Modehäuser Oberschwabens, zu dessen heutigem Erfolg viele beigetragen haben.

Bahnhofstraße wird halbseitig gesperrt

Die Umgestaltung des Geländes vor dem Waldseer Bahnhof kommt voran, teilt die Stadtverwaltung mit. Nun starte der zweite Bauabschnitt. Daher muss die Bahnhofstraße nach Angaben der Stadt ab Montag, 11. November, bis voraussichtlich Montag, 23. Dezember, auf Höhe der Baustelle halbseitig gesperrt werden.

Der Baustellenbereich befindet sich zwischen der Straße „Am Hirschkeller“ und der Zufahrt zum Edeka-Einkaufsmarkt. Der Verkehr vom Bahnübergang kommend kann am Bahnhof vorbei in Richtung Kreuzung fahren.

„Leidenschaftlich“ nannte Axel Henle (links) seinen Einsatz als BI-Vorstandsmitglied für den Erhalt der Gesundheitsversorgung in

„Starken Auftritt“ für Erhalt der Riedlinger Klinik im Kreistag gefordert

Welche Strategie ist die erfolgreichste, wenn es um die Gesundheitsversorgung in Riedlingen geht? Diese Frage trieb am Dienstagabend rund 40 Frauen und Männer im Gasthof Hirsch bei der Informationsversammlung der Bürgerinitiative zum Erhalt des Riedlinger Krankenhauses um. Unter ihnen waren – neben ehemaligen - die aktuellen Kreisräte Sieglinde Michelberger, Hans Petermann, Marcus Schafft, Dietmar Holstein, Werner Binder, Andreas Walz und Peter Bloching.

Adrian Kutter konnte die Auszeichnung, die ihm Ob Norbert Zeidler ankündigte kaum fassen.

Kutter über Ehrenbürgerwürde: „Wie könnte ich diese Ehre ablehnen?“

Adrian Kutter wird der nächste Ehrenbürger der Stadt Biberach – nach offizieller Zählung ist er der 30. seit 1860. Der letzte vor ihm war Arthur Handtmann. Nach der Filmfest-Eröffnung am Dienstagabend kündigte der 76-Jährige an, dass er die Auszeichnung annehmen werde, die ihm Oberbürgermeister Norbert Zeidler im Namen des Gemeinderats als mündliche Botschaft überbracht hatte.

Alle hatten sie bis zum Schluss dichtgehalten – Vertreter von Stadtverwaltung und Kommunalpolitik und auch Kutters Ehefrau Helga Reichert, die von Zeidler ...

Adrian Kutter soll neuer Ehrenbürger der Stadt Biberach werden.

Biberach soll einen neuen Ehrenbürger bekommen – doch was bedeutet das?

Mit dem Gründer des Biberacher Filmfests, Adrian Kutter, soll die Liste der Ehrenbürger der Stadt Biberach um einen weiteren Namen wachsen. Wie selten diese Auszeichnung ist, zeigt ein Blick zurück.

So wurde der Titel in den vergangenen 159 Jahren nur 29 Mal verliehen. Doch wer wird überhaupt Ehrenbürger und welche Privilegien genießt ein Würdenträger?

Christoph Konstantin von Zwerger hat im Jahr 1860 die Ehrenbürgerschaft erhalten.