Suchergebnis

 Onkel Hubbi (Georg Hund, links) und sein Neffe Stefan (Stefan Harsch) „entsorgen“ die betrunkene Steuerprüferin Rosalie Giersch

„Onkel Hubbi“ war Täter und Retter

Voll ins Schwarze getroffen hat der Theaterverein Marbach mit der Aufführung des Lustspiels „Onkel Hubbi wird’s schon richten“. Zum einen überzeugten alle Akteure mit ihren schauspielerischen Leistungen. Zum andern hatte der Schwank in drei Akten von Beate Irmscher viele denkbare Irrungen und Wirrungen zu bieten. Die Theaterbesucher erlebten ein paar vergnügte Stunden, in denen es wirklich viel zu lachen gab. „Viel verzella du i it, ihr sehet’s jo selber“, so hieß der neue Marbacher Theaterchef und Souffleur Fabian Baur die Gäste in der voll ...

 Die Geschwister-Scholl-Realschule Riedlingen.

Preise und Belobigungen an der Riedlinger Geschwister-Scholl-Realschule

Das Schuljahr ist zu Ende. Viele Schüler an der Riedlinger Geschwister-Scholl-Realschule haben es gut abgeschlossen und einen Preis oder eine Belobigung erhalten:

Klasse 5a: Preise: Saskia Dück, Binzwangen; Lena Müller, Altheim. Belobigungen: Mia Marie Diesch, Binzwangen; Liana Falkenstein, Ertingen; Madita König, Altheim; Finn Laaser, Binzwangen; Julian Pfeil, Binzwangen; Sandra Reddich, Ertingen; Alex Schäfer, Altheim; Laura Vogel, Erisdorf;

Viele Ehrungen hat es bei der Hauptversammlung des Chores gegeben.

Cantemus Frauensstimmen Ehingen haben Zuwachs bekommen

Nach einem erfolgreichen Jubiläumsjahr herrscht bei den Cantemus Frauensstimmen Ehingen beste Laune. In der Hauptversammlung konnte auf ein gelungenes Konzert zum 30-jährigen Bestehen zurückgeblickt werden. Zusammen mit dem Schülerchor der Realschule Ehingen und dem Männerchor Cantus Firmus wurde im Frühjahr 2018 ein Konzert in der Lindenhalle mit einem abwechslungsreichen Programm auf die Beine gestellt und die Sängerinnen freuten sich über viele Besucher.


Oberstudiendirektor Georg Knapp mit den vier Schülerinnen und Schülern, die für ihren Notendurchschnitt von 1,1 bis 1,4 einen S

30 haben eine „Eins“ vor dem Komma

„Herzliche Gratulation für diese hervorragenden Ergebnisse“, rief Oberstudiendirektor Georg Knapp beim Abi-Ball den sieben Schulpreisträgern des diesjährigen Abiturjahrgangs am Kreisgymnasium Riedlingen zu: Sabrina Hanßen aus Zwiefalten-Gossenzugen mit einem Schnitt von 1,1 als Jahrgangsbeste, gefolgt mit 1,2 von Jannik Schmid aus Huldstetten. Beide werden von der Schule für Studienstiftung des Deutschen Volkes vorgeschlagen. Mit einem Schnitt von 1,3 folgen Simone Möhrle, Johanna Klaiber, Stefan Hölz und Alina Knaupp, Paul Groß mit 1,4.

Das Männerballett ist auch als schaurige Untote noch schön anzusehen.

Mit Tanz und Komik geht es durch einen heiteren Abend

Ausgerechnet „Außerschwäbische“ haben die Besucher des Zunftballs in Herbertingen am Samstagabend in der Alemannenhalle besonders zum Lachen gebracht. Das rund zweistündige Programm bot durchweg eine gelungene Abwechslung von Komik, Tanz und Musik.

Altpapier hat das Moderatorenduo Stefan Schnitzer und Markus Katz sich als roten Faden für ihre Ansagen ausgesucht. Denn da die Bürokratie dem Verein die regelmäßigen Altpapiersammlungen erschwert und die Zunft diese daher aufgegeben hat, verteilten die beiden nun die blauen Tonnen im ...


Von wegen Blumen! Schreinermeister Heinz Schmoller (Stefan Neuburger, links) entreißt das Grünzeug aus den Händen, das diese vo

Schreinermeister Schmoller erlebt als Hausmann sein Waterloo

Mit dem diesjährigen Lustspiel „Alles, was das Herz begehrt“ von Beate Irmisch hat der Theaterverein Marbach bei der Stückauswahl ins Schwarze getroffen. Auch Männer werden zugeben müssen, dass im Stück die Frauen als „Punktsieger“ von der Bühne gingen. „Das bisschen Haushalt“ brach dem Göttergatten fast das Genick. Schließlich gab er kleinlaut zu: „Haushalt wird einfach zu wenig gewürdigt“. Insgesamt war die Aufführung eine überzeugende Leistung aller Akteure.

Von wegen Blumen! Schreinermeister Heinz Schmoller (Stefan Neuburger, links) entreißt Sekretärin Luise das Grünzeug, das diese v

Schreinermeister Schmoller erlebt als Hausmann sein Waterloo

Mit dem diesjährigen Lustspiel „Alles, was das Herz begehrt“ von Beate Irmisch hat der Theaterverein Marbach bei der Stückauswahl ins Schwarze getroffen. Auch Männer werden zugeben müssen, dass im Stück die Frauen als „Punktsieger“ von der Bühne gingen. „Das bisschen Haushalt“ brach dem Göttergatten fast das Genick. Schließlich gab er kleinlaut zu: „Haushalt wird einfach zu wenig gewürdigt“. Insgesamt war die Aufführung eine überzeugende Leistung aller Akteure.

Fabian Baur, Reinhold und Laura Möhrle, Stefan Neuburger, Gudrun Schäffer, Georg Hund, Susanne Harsch, Stefan Harsch und Sandra

Theaterverein Marbach geht mit einem zünftigen Lustspiel auf die Bühne

Wenn die Herren der Schöpfung oft auch heute noch der Meinung sind, dass das bisschen Haushalt mit links erledigt werden kann, wenn man nur will – dann kann das ganz schön Zündstoff für einen handfesten Ehekrach bieten. Wenn aber der großmundige Herr des Hauses so ganz nebenbei fast seinen Schreinerbetrieb an die Wand fährt, passt das so gar nicht in die heile Welt einer Großfamilie. Somit kracht es an allen Ecken und Enden.

Das ist der Stoff, aus dem Autorin Beate Irmisch eine urkomische Familienkomödie strickte, die sich gewaschen ...

In der Hauptversammlung der Cantemus Frauenstimmen ist ein Großteil des Vorstands wiedergewählt worden (von links): Kassiererin

Chor sucht Gastsänger für den Herbst

Im dritten Jahr mit Chorleiter Peter Schmitz sind die Cantemus Frauenstimmen Ehingen motiviert, auch wenn Schmitz, wie er in der Hauptversammlung sagte, die Sängerinnen mit zunehmend außergewöhnlicher Literatur fordert, um sie stetig weiterzuentwickeln. Der Verein hat derzeit 29 aktive und 19 passive Mitglieder, mit jeweils drei Neuen im vergangenen Jahr. Von „sehr bravourösen Leistungen“ sprach der Leiter: Gut besucht war unter anderem das Konzert in Untermarchtal mit vielen Gastmusikern und Profi-Solisten.


Für 50 Jahr Mitgliedschaft wurden Klaus Wekenmann (2. v. l.), Hartmut Sczech (4. v. l.) und Renate Schulz von Rolf Reitzel (2.

Narrenzunft ehrt langjährige Mitglieder

Bereits traditionell am 5. Januar hat die Narrenzunft Aulendorf langjährige Mitglieder, Helfer und Förderer geehrt. Wie die Narrenzunft schreibt, eröffnete der Fanfarenzug Aulendorf unter Leitung von Benno Möhrle den Ehrenabend. begrüßt alle Mitglieder, Hästräger und Gäste im Zunftheim.

Nach der Begrüßung durch Zunftmeister Rolf Reitzel wurde Wolfgang Weber zum Ehrenzunftrat ernannt, der viele Jahre das Amt des Maskenwarts übernommen hatte und noch heute das Schulaustreiben der Grundschule managt.