Suchergebnis

 Walter Rampf wirkte mehr als 20 Jahre lang als Chefchirurg am Krankenhaus 14 Nothelfer.

Weingarten trauert um Walter Rampf

Dass das Krankenhaus 14 Nothelfer in der Weingartener Bevölkerung und weit darüber hinaus ungemein beliebt war, liegt nicht allein am besonderen Lokalpatriotismus der Menschen dieser Stadt, sondern war vor allem dem guten menschlichen Klima zu verdanken, das hier gepflegt worden ist. 21 Jahre lang stand ein Mann gleichsam stellvertretend und maßgeblich dafür: der chirurgische Chefarzt Walter Rampf. Vergangene Woche ist er im Alter von 70 Jahren gestorben.

 Stefan Hess (am Ball) kommt vom SSV Ehingen-Süd und soll in Laupheim zusätzlich die Rolle eines Co-Trainers übernehmen.

Olympia verstärkt sich mit Top-Spielern aus Verbandsliga

Fußball-Landesligist FV Olympia Laupheim rüstet für die kommende Saison auf. Mit Stefan Hess und Hannes Pöschl haben die Laupheimer zwei Spieler des Verbandsligisten SSV Ehingen-Süd verpflichtet. Dazu kommt mit Max Laible ein talentierter Defensiv-Allrounder vom Bezirksligisten TSV Langenau. Zudem haben auch Jonas Dress und Keeper Paul Brünz für ein weiteres Jahr in Laupheim zugesagt.

Der 30-jährige Hess, der insgesamt vier Jahre für die Kirchbierlinger gespielt hat, soll in Laupheim zusätzlich die Rolle eines Co-Trainers übernehmen.

 Während Simon Dilger (links) für ein weiteres Jahr beim SSV Ehingen-Süd zusagte, verlässt Hannes Pöschl (rechts) den Verbandsli

Weitere Personalentscheidungen bei Ehingen-Süd

Beim Fußball-Verbandsligisten SSV Ehingen-Süd sind weitere Personalfragen beantwortet. Nach der Zusage von Filip Sapina, Simon Dilger und Jonas Guggenmoser steht fest, dass das Gros des bisherigen Kaders bleibt. Doch es wird auch einige, teils namhafte Abgänge geben: Neben Stjepan Saric (die SZ berichtete) verlassen am Saisonende Michael Turkalj, der aktuell auch Co-Trainer ist, Hannes Pöschl, Stefan Hess, Georgios Sarigiannidis und Lukas Schick den Verein.

 Auch die beiden Landesligisten FV Biberach (vorn rechts Jonathan Hummler) und FV Olympia Laupheim (links Philipp Fischer) müsse

FVB und Olympia beklagen Einnahmeverluste

Derzeit ruht der Fußball-Spielbetrieb in Deutschland auf allen Ebenen, auch ein geregelter Trainingsbetrieb ist nicht möglich. In Baden-Württemberg wurde das Fußballspielen zunächst bis zum 19. April ausgesetzt. Inzwischen auf unbestimmte Zeit, demnächst muss eine Entscheidung fallen. Dies erwarten auch die beiden hiesigen Landesligisten FV Biberach und Olympia Laupheim.

„Wir fordern schon lange Planungssicherheit. Auch ein Szenario, über den 30.

Bürgermeister Andreas Braun überreichte Hans-Ulrich Maier neben der Landesehrennadel auch einen Schirm der Gemeinde Öpfingen.

Die Mitmenschen stets auf dem Schirm

Mehr als verdient hat sich der Öpfinger Hans-Ulrich Maier eine Ehrung, die ihm am vergangenen Dienstag im Kulturraum des unteren Schlosses in Öpfingen zuteil wurde. Die Liste seiner Verdienste ist auffallend lang und mannigfaltig. Seine ehrenamtlichen Tätigkeiten seit den 1970er-Jahren bis heute verteilen sich auf die Bereiche Kirche, Kommunalpolitik, Soziales und Sport. „Ich weiß nicht, woher Sie die Zeit nehmen“, drückte Bürgermeister Andreas Braun seine Anerkennung aus, ehe er dem rüstigen und weiterhin ehrenamtlich aktiven 81-Jährigen die ...

 Bis mindestens zum 19. April hat der WFV den Spielbetrieb wegen des Coronavirus ausgesetzt. Ob es danach auch für den FV Bad Sc

Landesligisten fordern Abbruch und Annullierung der Fußball-Saison

Der Württembergische Fußballverband (WFV) hat am Dienstag beschlossen, den Amateurfußball bis zur Verbandsliga bis zum 19. April wegen des Coronavirus auszusetzen. Wie es danach weitergeht, soll spätestens zwei Wochen vorher bekannt gegeben werden. Die „Schwäbische Zeitung“ hat sich bei Vereinsvertretern im Bezirk Riß umgehört.

Stefan Buck, Sportlicher Leiter des Landesligisten FV Bad Schussenried: „Das war eine überfällige Entscheidung, angesichts der aktuellen Entwicklung.

Das Vorbereitungsteam (v.l.) um Kunigunde Licht (IHK), Schulleiter Jürgen Haas, Gertrud Strobl (Gewerbeverein Schelklingen) und

Angebot rund um die Ausbildungsmesse wird erweitert

„Hallo, ich bin der Max. Kann ich bei euch schaffen?“ – Diese Art von Kurzbewerbung erhält Thomas Gaßmann, Ausbildungsleiter bei Rampf und Vertreter des Gewerbevereins Allmendingen, immer wieder mal, gerade für Praktika.

„Das ist ein Riesenmanko mittlerweile, dass auf Bewerbungen nicht mehr so viel wert gelegt wird“, führt Gaßmann aus. Auch deshalb setzt das Vorbereitungsteam der beiden Ausbildungsmessen in Schelklingen und Allmendingen auf neue Impulse im Vorfeld der Veranstaltungen.

 Stefan Wiest (2. v. l.) wird neuer Trainer beim FV Olympia Laupheim. Die Vereinsverantwortlichen Stefan Rampf (v. l.), Günther

Stefan Wiest heuert bei der Olympia an

Die Trainersuche beim Fußball-Landesligisten FV Olympia Laupheim ist beendet. Zum 1. Juli wird Stefan Wiest die Nachfolge von Hubertus Fundel antreten, der schon im Januar angekündigt hatte, aus persönlichen Gründen zum Saisonende aufzuhören. Wiest ist aktuell Trainer des Bezirksligisten Sportfreunde Schwendi und kann mit seiner Mannschaft noch den Aufstieg in die Landesliga schaffen.

„Für mich ist das eine besondere Herausforderung, nach Laupheim zu gehen“, begründet der 42-jährige Wiest seinen Abschied aus Schwendi.

 Ist vom SV Burgrieden zum SV Mietingen gewechselt: Timo Hagel (links).

SV Mietingen verpflichtet Defensivspieler

Die Winter-Wechselperiode im Fußball ist am 31. Januar abgelaufen. Bei den Landesligisten aus der Region gab es die meisten personellen Veränderungen beim FV Olympia Laupheim und beim SV Ochsenhausen. Weniger tat sich im Vergleich dazu beim FV Bad Schussenried, dem FV Biberach und dem SV Mietingen. Ein Überblick.

FV Olympia Laupheim: Der Tabellensechste Laupheim hat mit den Brüdern Joel und Sandro Oliveira zwei Spieler von der SG Altheim (Bezirksliga Donau) geholt.

Hubertus Fundel (l.) und Udo Schrötter.

Paukenschlag beim FV Olympia Laupheim: Trainer hört zum Saisonende auf

Paukenschlag beim Fußball-Landesligisten FV Olympia Laupheim: Trainer Hubertus Fundel und sein Co Udo Schrötter werden zum Saisonende ihre Trainerjobs beenden. Beide begründeten ihre Entscheidung mit persönlichen und sportlichen Gründen. Der Verein muss nun in den kommenden Wochen adäquate Nachfolger finden.

„Nach mehr als drei Jahren habe ich doch ein paar Abnutzungserscheinungen festgestellt“, erklärt Fundel. Zudem wolle er ein wenig mehr Zeit für seine Familie haben.