Suchergebnis

 Die Silcherstraße ist zwischen Friedhofstraße und Heiligenberger Straße besonders marode. Dennoch wird die Maßnahme vorerst ver

Rat muss noch mehr Sparpotenzial finden

Der erste Entwurf des diesjährigen Haushalts ist aufgrund von zu hoher Kreditaufnahmen nicht genehmigungsfähig. Vor rund vier Wochen hatte die Verwaltung ihn an die Gemeinderäte ausgehändigt und aufgefordert, nach Sparpotenzial zu suchen (SZ berichtete). Am Montagabend fand das Gremium in rund dreistündiger Debatte zwar einige Ansätze, doch noch nicht genug.

Eine Entlastung des Haushalts für 2021 erreichte der Gemeinderat durch Verschieben von Vorhaben in die kommenden Jahre.

 Die gelbe Teststation im Container auf dem Kreuzplatz (rechts auf dem Bild) und der Testbus bieten den Bürgerinnen und Bürger d

Ehrenamtliches Testpersonal bekommt schnell Routine

Der erste Tag der städtischen Teststation auf dem Kreuzplatz ist erfolgreich verlaufen. Im Container des Saulgauer Bauunternehmers Reisch arbeiten ehrenamtliche Bürgerinnen und Bürger, die ihre Freizeit zur Verfügung stellen. Die Teststation ist von Montag bis Samstag jeweils von 8 bis 18 Uhr geöffnet. Das Testen ist kostenlos und ohne Terminvereinbarung. Die Formulare liegen gedruckt bereit. Außerdem fährt ein Bus des Mengener Busunternehmens Reisch in die Teilorte und nach Scheer.

 Markus Blum

FCO und Riedlingen für normale Runde

Erneut steht im Raum, die Ligen mit einer großen Überzahl an Mannschaften in der kommenden Saison in einem alternativen Modus spielen zu lassen: Einfache Hinrunde, danach wird die Liga in eine Auf- und eine Abstiegsrunde geteilt. In der Region träfe dies auf die Landesliga 4 zu, die auch in der Saison 2021/2022 mit 20 Mannschaften spielen wird, vier über dem Soll. Doch von den drei Landesligisten der Region - TSV Riedlingen, FC Mengen, FC Ostrach - spricht sich nur der FC Mengen für die kürzere Saison aus.

Der Verurteile muss ins Gefängnis.

Sexueller Missbrauch am eigenen Sohn: Vater zu Haftstrafe verurteilt

Das Landgericht Ravensburg hat einen 40-jährigen Familienvater aus Ostrach zu einer Freiheitsstrafe von acht Jahren und drei Monaten verurteilt - wegen schwerem sexuellen Kindesmissbrauch, sexuellem Missbrauch von Schutzbefohlenen und dem Besitz und die Verschaffung von jugendpornografischen Schriften.

Der Angeklagte hatte über eineinhalb Jahre seinen damals vierjährigen Sohn schwerstens sexuell missbraucht, die Taten fotografiert und gefilmt.

Die Donaubrücke in Sigmaringen wird komplett saniert.

Diese Bauarbeiten sind im Jahr 2021 im Kreis Sigmaringen geplant

Das Regierungspräsidium Tübingen wird im Jahr 2021 ím Kreis Sigmaringen mehrere Bundes- und Landesstraßen sanieren. Darüber informiert nun eine Pressemitteilung. „Gerade in unserem ländlich geprägten Raum ist eine funktionierende Straßeninfrastruktur ein Mobilitätsmehrwert für die Bürger und zum Nutzen der Wirtschaft“, wird Regierungspräsident Klaus Tappeser in der Pressemeldung zitiert. Folgende Arbeiten sind geplant.

Das Regierungspräsidium plant, die Fahrbahn der B 313 aus Richtung Stockach kommend von der Kreisgrenze ...

 Im Waldkindergarten gibt es ab September eine zweite Gruppe.

Ostracher Waldkindergarten soll unter neuem Träger wachsen

Der steigende Bedarf an Betreuungsplätzen für Kinder in Ostrach wirkt sich auch auf den Waldkindergarten aus. Ab Herbst gibt es eine weitere Gruppe für Kinder ab drei Jahren. Weitere Veränderung: Seit März ist die Einrichtung in die Trägerschaft der Johanniter übergegangen.

Der Waldkindergarten wurde 2016 durch eine Initiative von Eltern gegründet. Der Elternverein hatte den Waldkindergarten im vergangenen Jahr an die Gemeinde übergeben und sich aufgelöst.

 Das Urteil im Missbrauchsprozess wird am Freitag, 30. April, verkündet. Bei den Plädoyers wird die Öffentlichkeit ausgeschlosse

Kindesmissbrauch: Vater war erleichtert über seine Verhaftung

Im Strafprozess gegen einen Familienvater aus Ostrach, der seinen minderjährigen Sohn missbraucht haben und davon Bilder und Videos gemacht haben soll, erläuterte die psychiatrische Gutachterin, wie es zu den pädophilen Neigungen des Mannes gekommen ist.

Keineswegs war der Angeklagte schon immer so veranlagt. Das habe sich erst im Laufe der letzten Jahre so entwickelt.

Roswita Hietel-Weniger, Oberärztin in der forensischen Psychiatrie des ZFP in Weissenau, erstellte ihre Beurteilung im Wesentlichen auf Basis einer ...

 Jürgen und Ulrike Dangel (von rechts) sowie Richard Wehrlein übergeben ihr Unternehmen an Daniel Kerper von der Geiger Fertigun

Dangel und Wehrlein: Gründer verkaufen Betrieb

Der Verkauf des Ostracher Metallverarbeiters Dangel und Wehrlein ist derzeit in der Abwicklung. Spätestens Anfang Mai soll die Geiger Fertigungstechnologie GmbH neuer Eigentümer sein. Die rund 40 Mitarbeiter in Ostrach sollen ihre Arbeitsplätze behalten.

Im August 1993 haben Jürgen Dangel und Richard Wehrlein das Unternehmen als Zwei-Mann-Betrieb gegründet. Durch stetiges Wachstum erfolgte im Jahr 2000 ein Neubau des metallverarbeitenden Betriebs am Standort Krumme Äcker in Ostrach.

 Harry Röhrle vom SWR (rechts) interviewt unter anderem Josef Ermler vom Gasthof Hirsch, wo Störche auf dem Dach schon lange ein

SWR zeigt am Abend einen Beitrag über Ostracher Störche

Mit Kamerateam und Wetterreporter Harry Röhrle hat der SWR am Dienstagvormittag in Ostrach Aufnahmen für die Sendung „Landesschau Baden-Württemberg“ gemacht. Ausgestrahlt wird sie am Abend zwischen 18.45 und 19.30 Uhr.

Anlass für den Besuch war die wiederholt hohe Storchenpopulation im Ort. Aktuell sind im Kernort elf Nester belegt, teilweise an architektonisch herausfordernden Stellen wie dem Kreuz auf der Pfarrkirche. Weitere Nester gibt es in den Ortsteilen.

 Die Anklage lautet unter anderem auf sexuellen Missbrauch von Schutzbefohlenen – in diesem Fall des eigenen Sohnes – und Verbre

Vater vergeht sich jahrelang am eigenen Sohn

Zu Beginn des zweiten Verhandlungstages am Landgericht Ravensburg hat der angeklagte Familienvater aus Ostrach ein umfassendes Geständnis abgelegt. Die Anklage lautet unter anderem auf sexuellen Missbrauch von Schutzbefohlenen – in diesem Fall des eigenen Sohnes – und Verbreitung kinderpornografischer Schriften in 43 Fällen. Das Kind war zu Beginn der Taten vier Jahre alt. Zur Festnahme des Mannes kam es nach intensiven Ermittlungen im Zusammenhang mit dem großen Missbrauchskomplex in Münster in Nordrhein-Westfalen (die SZ berichtete).