Suchergebnis

 Kein Durchkommen: Klemen Kotnik (am Ball) und seine HSG Friedrichshafen-Fischbach I wurden auch von der TSG Söflingen II unsanf

HSG ist bei Söflingens Reserve chancenlos

Die Handballer der HSG Friedrichshafen-Fischbach haben ihr Auswärtsspiel in der Handball-Landesliga bei der TSG Söflingen II klar mit 16:28 verloren. Bereits zur Halbzeit hatten die „Blisshards“ einen 4:11-Rückstand hinnehmen müssen.

Von Beginn an hatte Friedrichshafen-Fischbach viel zu wenig Torgefahr erzeugen können, weil man zu ungenau abschloss oder sich darüber hinaus Ballverluste und technische Fehler erlaubte. Infolgedessen geriet die HSG bis zur achten Minute mit 0:3 in Rückstand und verbuchte erst dann ihren ersten Treffer ...

 Die Kloster-Apotheke feiert am 15. November mit einem Aktionstag in der Karlstraße.

Ein Stück Weingartener Stadtgeschichte: Klosterapotheke ist seit 100 Jahren in Familienbesitz

Das Kloster Weingarten ist Geschichte. Geblieben ist die Kloster-Apotheke, deren Gründung sich Jahrhunderte zurück den Mönchen verdankt. 1911 wurde die einst auch genannte „Gotteshausapotheke“ vom Martinsberg an den Ort in der Stadt verlegt, in der sie bis heute angesiedelt ist, in die Karlstraße 13. 1919 erwarb die Apotheke Christian Kremer, der Großvater von Barbara Kremer, die zusammen mit ihrem Mann, Josef Kraus, nun in dritter Generation Weingartens älteste Apotheke führt.

 Weingartens Bürgermeister Alexander Geiger vertritt Oberbürgermeister Markus Ewald aktuell noch.

Bürgermeister Geiger glaubt an den Medizinstandort Weingarten

Die angekündigte Schließung aller wichtiger Abteilungen am Krankenhaus 14 Nothelfer hat in ihrer Deutlichkeit und Schnelligkeit auch die Stadtverwaltung Weingarten überrascht.

Doch nach einem ersten Schock richtet sich der Blick nun nach vorne. Im Interview mit Oliver Linsenmaier erklärt Bürgermeister Alexander Geiger, wie es nun weitergeht.

Doch auch die schwierigen Themen der Kommunikation mit dem Medizin Campus Bodensee (MCB), zu dem das 14 Nothelfer seit 2013 gehört, die Mitsprachemöglichkeiten der Stadt bei der ...

Martin Westerholt muss mit der HSG FF in Söflingen ran.

Diese Spiele warten auf die Handballer der Region

Während beide Handball-Landesligisten der Region – also das Damenteam der SG Argental und die Herren I der HSG Friedrichshafen-Fischbach – auswärts spielen, sind einige Handball-Teams aus Friedrichshafen und Umgebung vor den eigenen Fans an der Reihe. Die Begegnungen des Wochenendes in der Übersicht:

Landesliga Damen: HSG Baar - SG Argental (Samstag, 17.40 Uhr): „Unser Ziel ist es, dort frech aufzuspielen und den ungeschlagenen Favoriten zu ärgern“, gibt SGA-Trainerin Stefanie Raaf die Marschroute nach zweiwöchiger Spielpause vor.

Eigentlich immer voll belegt: Der Parkplatz am Elisabethenkrankenhaus.

Grünes Licht für Großparkhaus am Ravensburger Elisabethenkrankenhaus

Solange die Verkehrswende nicht entschieden Tempo aufnimmt, solange lässt sich ein großes Krankenhaus nur mit einem großen Angebot an Parkplätzen betreiben.

Mit diesem Argument und mit der bevorstehenden Schließung des 14 Nothelfer in der direkten Nachbarschaft vor Augen haben Ravensburger Stadträte aller Fraktionen Pläne des Landkreises abgesegnet, am Elisabethenkrankenhaus ein Großparkhaus zu bauen. Gleichzeitig sollen damit die Anwohner am EK entlastet werden.

 Bis Ende Spetember 2021 sollen alle wichtigen Abteilungen des Krankenhaus 14 Nothelfer in Weingarten geschlossen werden.

14 Nothelfer: Innere Medizin wird erst 2020 geschlossen

Die Innere Medizin des Krankenhaus 14 Nothelfer in Weingarten und damit auch die Notaufnahme wird nicht früher geschlossen als bislang angenommen.

Das hat die Pressestelle des Medizin Campus Bodensee (MCB) auf Anfrage der „Schwäbischen Zeitung“ erklärt. „Der Krankenhausbetrieb läuft wie geplant bis Ende des Jahres 2019“, heißt es in einer schriftlichen Stellungnahme.

Zuletzt hatte es Gerüchte gegeben, dass das 14 Nothelfer bereits im Dezember dieses Jahres keine internistischen Patienten mehr aufnehmen werde.

Krankenhaus von außen

Axel Müller kann sich Rückkauf des 14 Nothelfer durch die Stadt Weingarten vorstellen

Der langjährige Weingartener Stadtrat Axel Müller kann sich vorstellen, das Gelände des Weingartener Krankenhauses 14 Nothelfer in Zukunft ganz anders zu nutzen.

Da er die medizinische Versorgung der Region durch das Elisabethenkrankenhaus (EK) in Ravensburg gewährleistet sieht, würde er nicht länger an einem Medizin-Standort festhalten.

Vielmehr würde er der Stadt Weingarten raten – sollte es die Möglichkeit geben – das Areal zurückzukaufen und selbst zu entwickeln.

 Obwohl das Waldseer Krankenhaus Räume für eine KV-Ambulanz anbieten könnte und auch über die notwendige Infrastruktur verfügt,

Nach aus für 14 Nothelfer: Weiterhin ist keine Notdienstpraxis am Waldseer Krankenhaus geplant

Die zuständige Notfallpraxis der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) ist für Patienten aus dem östlichen Landkreis seit Januar 2013 beim Krankenhaus „14 Nothelfer“ in Weingarten angesiedelt.

Ob dieser ärztliche Notdienst an Sonn- und Feiertagen auch nach der geplanten Schließung der dortigen Akutklinik im kommenden Jahr aufrechterhalten wird, ist nach Angaben der KV Baden-Württemberg in Stuttgart noch nicht entschieden.

Über die Einrichtung einer neuen Notdienst-Ambulanz am Krankenhaus in Bad Waldsee würden derzeit aber ...

 Axel Müller saß von 2009 bis 2018 im Weingartener Gemeinderat und sitzt heute sowohl im Kreistag, wie auch im Bundestag.

Der Bundestagsabgeordnete Axel Müller sieht die medizinische Versorgung in der Region gewährleistet

Kaum ein Politiker aus der Region kennt sich besser mit der schwierigen Konstellation des Krankenhaus 14 Nothelfer in Weingarten aus, das nun vor dem endgültigen Aus steht, als der Bundestagsabgeordnete Axel Müller (CDU).

Schließlich saß er neun Jahre lang im Weingartener Gemeinderat und bewertete die Entwicklungen des hochdefizitären Krankenhauses stets kritisch.

Im Interview mit Oliver Linsenmaier erklärt er nun, warum die Entscheidung nachvollziehbar ist, was das für die medizinische Versorgung im Landkreis bedeutet ...

Die „Blisshards“ lassen viel zu viele Torchancen liegen

Die „Blisshards“ lassen viel zu viele Torchancen liegen

Die Herren I der HSG Friedrichshafen-Fischbach warten weiter auf den ersten Heimsieg in der Handball-Landesliga. Auch gegen die SG Lauterstein II haben die „Blisshards“ einen Erfolg klar verpasst und auch in dieser Höhe verdient mit 21:34 verloren.

Von Beginn an hatten die Hausherren in der Abwehr keinen Zugriff und brachten zahlreiche Würfe nicht im gegnerischen Tor unter. Lediglich bis zum 2:2-Zwischenstand in der fünften Minute war die Mannschaft von HSG-Cheftrainer Rolf Nothelfer und Assistent Uwe Feßler vor den eigenen Fans in ...