Suchergebnis

Peter Hornstein wehrt sich gegen Beleidigungen

Nonnenhorn (dik) - Winzer Peter Hornstein wehrt sich gegen Vorwürfe und Beleidigungen, die hochkommen, seitdem bekannt ist, dass er die AfD bewirtet. Er will sich wehren.

Schon mehrfach hat sich die AfD in den Gasträumen von Peter Hornstein in Nonnenhorn getroffen. Das in dieser Woche geplante Treffen wurde vorab bekannt. AfD-Gegner hatten deshalb für Mittwochabend zur Demonstration vor Hornsteins Grundstück aufgerufen.

Hornstein ärgert sich im Gespräch mit der Lindauer Zeitung vor allem darüber, dass Unbekannte ihm in ...

AfD Lindau flieht an einen geheimen Ort, weil Gegner Demonstration ankündigen

Wirbel um ein Treffen der Lindauer AfD an diesem Mittwoch: Weil AfD-Gegner vor dem Veranstaltungsort in Nonnenhorn demonstrieren wollen, schreibt Vorsitzender Rainer Rothfuß, er habe das Treffen verlegt.

Die AfD hat im Landkreis Lindau bei den Wahlen zuletzt stetig weit unterdurchschnittlich abgeschnitten. Dennoch plant Rainer Rothfuß, Vorsitzender des Ortsverbands Lindau, bei den Kommunalwahlen im kommenden Jahr Listen für die Stadtratswahl in Lindau und für den Kreistag.

 Sechs der neun mutigen jungen Aalener, die 1944 das erste Birkenkreuz am Dreikönigsfelsen errichtet hatten.

Die „Schwabenliesel“ wird 75

Zur Erinnerung an eine riskante Aktion des Widerstandes gegen das Regime des Nationalsozialismus lädt die Kolpingsfamilie Aalen am Samstag, 21. September, zu einer Gedenkfeier am Bergkreuz „Schwabenliesel“ ein. Eine Gruppe der katholischen Jugend hatte 1944, also vor 75 Jahren, die Idee, auf dem Langertfelsen beim Dreikönigsfelsen in Unterkochen ein Kreuz als Zeichen „des Sieges Christi über das Hakenkreuz“ zu errichten.

Der heute 95-jährige Anton Geiger gründete 1940 mitten im Krieg eine illegale katholische Jugendgruppe, die sich ...

 Nicht verboten: der Schriftzug „Kraft durch Freude“.

Boxtrainer fällt mit rechtsextremen Schriftzug auf: So reagiert die Staatsanwaltschaft

Kein formelles Ermittlungsverfahren: Der Trainer, der bei der Boxveranstaltung am Samstag in der ZF-Arena durch ein T-Shirt mit rechter Symbolik aufgefallen ist, wird wegen des Vorfalls strafrechtlich nicht belangt.

Weder der Spruch „Kraft durch Freude“ noch das Eiserne Kreuz – beides auf seinem Textil zu sehen – sind nach Einschätzung der Staatsanwaltschaft strafbar.

Weil kein Verstoß gegen das Verbot des „Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen“ vorliege, sei kein Ermittlungsverfahren eingeleitet ...

«Derrick»-Regisseur Ashley

„Derrick“-Regisseur Ashley: wunschlos glücklich

Was wünscht man sich zum 100. Geburtstag? Gar nichts, findet der Regisseur, Fotograf und Kameramann Helmuth Ashley. Als wunschlos glücklich beschreibt sich der Münchner, der am heutigen Dienstag (17. September) seinen runden Geburtstag feiert.

Das mag auch daran liegen, dass der aus Wien stammende Filmemacher auf ein erfülltes und bewegtes Leben zurückblicken kann. Viele Filme und Fernsehserien hat er inszeniert, darunter bekannte Formate wie „Der Alte“ oder „Forsthaus Falkenau“.

 Angst ist prägend für die Geschichte der Bundesrepublik, so Historiker Frank Biess zum Auftakt der neuen Vortragsreihe beim Mon

Wie Furcht die Geschichte des Landes prägte

Das Herz schlägt schneller, die Kehle wird trocken und der berühmte Angstschweiß perlt auf der Stirn: Situationen, in denen ein starkes Angstgefühl den Körper durchfährt, hat wohl jeder schon einmal erlebt. Doch auch eine ganze Gesellschaft kann Angst empfinden – etwa die Angst vor Krieg, vor Terror oder vor dem Klimawandel. Jede Generation hat dabei mit ihren eigenen Sorgen zu kämpfen.

Wie diese kollektiven Ängste die Geschichte der Bundesrepublik geprägt haben, darüber hat der Historiker Frank Biess im Ravensburger ...

 Stein des Anstoßes: das T-Shirt mit der Aufschrift „Kraft durch Freude“.

Boxtrainer sorgt mit rechtsextremem Schriftzug für Aufregung: Das sagt die Stadtverwaltung dazu

Ob der Boxtrainer, der am Samstag in der ZF-Arena ein Shirt mit rechter Symbolik getragen hat, strafrechtliche Folgen fürchten muss, ist noch offen.

Die Staatsanwaltschaft hat den Fall noch nicht abschließend geprüft, die Polizei geht allerdings davon aus, dass weder das gezeigte Eiserne Kreuz noch der Slogan „Kraft durch Freude“ gegen Gesetze verstößt. „Kraft durch Freude“ war bis 1945 eine Freizeitorganisation der Nazis. 

+++ Nach Eklat in ZF-Arena: Gründer des Germanen Boxstall entschuldigt sich +++

Die ...

 Der Trainer im Ring vor Boxer Npor Ninsaw aus Ghana: „Kraft durch Freude“ war eine nationalsozialistische Gemeinschaft.

Affenlaute und rechtsextremer Schriftzug: Eklat rund um Box-Event in ZF-Arena

Ein Boxhandschuh mit einem Eisernen Kreuz in der Mitte, Frakturschrift, darüber der Schriftzug „Kraft durch Freude“: Die Ästhetik des Logos des „Germanen Boxstall Kiel“ spielt eindeutig mit rechtsextremer Symbolik.

Dass der Mann, der diese Symbole am Samstag bei der Box-Gala „Boxen live - Sport im Süden“ in der ZF-Arena Friedrichshafen auf seinem T-Shirt und seiner Gürteltasche zur Schau stellte, einen Boxer mit schwarzer Hautfarbe und einen aus Tschetschenien stammenden muslimischen Kämpfer mit dem Vornamen Islam mitbetreute, ...

Nazi-Satire „Jojo Rabbit“ gewinnt bei Filmfest in Toronto

Adolf Hitler als imaginärer Freund: Die Satire „Jojo Rabbit“ von Regisseur Taika Waititi ist der Siegerfilm beim 44. Toronto International Film Festival. Die Komödie mit Scarlett Johansson und Waititi in den Hauptrollen begeisterte das Publikum der kanadischen Metropole, das traditionell an Stelle einer Jury den Gewinner wählt. „Oh mein Gott, das ist unglaublich. Es ist eine wahnsinnige Ehre und bedeutet mir unendlich viel“, sagte Regisseur Waititi in einer Video-Botschaft auf Twitter.

Film Jojo Rabbit

Nazi-Satire „Jojo Rabbit“ gewinnt beim Filmfest in Toronto

Die Satire „Jojo Rabbit“ von Regisseur Taika Waititi („Thor: Ragnarok“) ist der Siegerfilm beim 44. Toronto International Film Festival (TIFF).

Die Komödie mit Scarlett Johansson und Waititi in den Hauptrollen begeisterte das Publikum der kanadischen Metropole, das traditionell an Stelle einer Jury den Gewinner wählt. Wie TIFF-Co-Chef Cameron Bailey am Sonntag bei der Preisverleihung weiter bekanntgab, ging der zweite Platz an „Marriage Story“ von Regisseur Noah Baumbach.