Suchergebnis

Nur Erdhügel künden aktuell von den Bauarbeiten für den Funkmasten.

Nach Monaten des Wartens: Altheimer haben bald guten Handy-Empfang

Die Bauarbeiten für den lang ersehnten Mobilfunkmast in Altheim haben begonnen – mehr als ein Jahr nachdem der Gemeinderat die Baugenehmigung erteilt hat. Nun hofft Bürgermeister Robert Rewitz, dass der Mast schnell in Betrieb genommen wird. Gute Nachrichten gibt es beim Thema Glasfaser.

In Altheim mit dem Smartphone zu telefonieren, ist nicht einfach. Nur an wenigen Stellen gibt es in der kleinen Gemeinde auf dem Hochsträß störungsfreien Empfang – von 4G, um im Internet zu surfen, ganz zu schweigen.

 Bei Zöbingen wird ein neuer Mobilfunkstandort gebaut. Die Arbeiten dafür sind bereits angelaufen.

Telekom baut Mobilfunknetz aus

Die Gemeinde Unterschneidheim erhält einen neuen Mobilfunkstandort. Darüber hat die Telekom am Donnerstag in einer Pressemitteilung informiert.

Die Bauarbeiten für den neuen Mobilfunkstandort bei Zöbingen hätten bereits begonnen. Ein rund 40 Meter hoher Stahlgittermast soll in Zukunft das Mobilfunknetz der Telekom in der Region ergänzen. Ziel ist es, die Versorgung im Ortsteil Zöbingen und Umgebung deutlich zu verbessern. „Immer mehr Menschen sind gleichzeitig im Netz unterwegs.

Ist Mobilfunkstrahlung gesundheitsgefährdend? Anwohner in Wolpertswende machen sich Sorgen um ihre Gesundheit und verlangen eine

Nach Diskussionen: Mobilfunkmast in Wolpertswende erstmal auf Eis gelegt

Seit Längerem sorgt der geplante Mobilfunkmast in Wolpertswende für Unruhe. Vergangenen Oktober gab der Gemeinderat grünes Licht für den Bau eines solchen Masten auf dem Dach des Bauhofs durch die Telekom-Tochter Deutsche Funkturm GmbH.

Nachdem Bürger dagegen protestiert hatten und der Ruf nach ausführlichen Informationen zum Thema Mobilfunk laut wurde, soll das Vorhaben vorerst nicht weiter vorangetrieben werden, bis eine Informationsveranstaltung für die Bürgerschaft stattfinden kann.

 Otto Burth (links) und Ralf Heudorfer von der Interessengemeinschaft „Pro Leben“ postierten sich vor der Gemeinderatssitzung mi

Das Thema Mobilfunkmast sorgt weiter für Aufregung

Ein geplanter Mobilfunkmast sorgt in Wolpertswende derzeit für Diskussionen. Die Telekom will den 35 Meter hohen Masten auf dem Gebäude des Bauhofs errichten. Dagegen wehrt sich die Interessengemeinschaft „Pro Leben“, die gesundheitliche Folgen für die Anwohner befürchtet. Auch ein ortsansässiger Arzt warnt vor Gefahren durch Mobilfunk. Bei der Gemeinderatssitzung am Montagabend stand das strittige Thema nicht auf der Tagesordnung. Für Gesprächsstoff sorgt es trotzdem.

Protestplakat

Widerstand gegen Funkmast in Wolpertswende wächst

Gegen den geplanten Mobilfunkmasten am Bauhof in Wolpertswende regt sich weiter Widerstand. Eine Interessensgemeinschaft hat bereits Unterschriften gegen das Vorhaben gesammelt. Jetzt meldet sich ein Hausarzt aus Mochenwangen zu Wort.

Schon seit einiger Zeit ist die Telekom auf der Suche nach einem Standort für einen Mobilfunkmasten in Wolpertswende. Sie möchte dadurch die Netzabdeckung verbessern.

Einen ersten Standort auf dem Rathausdach hat der Wolpertswender Gemeinderat abgelehnt.

Der angedachte Mobilfunkmast soll in größerer Entfernung zur Stadt errichtet werden.

Kein Mobilfunkmast in der Lauchheimer Innenstadt

Zum Schluss der letzten Gemeinderatssitzung 2020 zählte die Bekanntgabe von Bürgermeisterin Andrea Schnele, dass ein von der Telekom angedachter Mobilfunksendemast, wie ursprünglich forciert, im städtischen Bauhof nicht in Frage komme. Mehrere Male im zu Ende gehenden Jahr stand der Mobilfunkmast auf der Tagesordnung von Gemeinderatssitzungen. Jetzt ist er vom Tisch. Mit Erleichterung nahm das der Gemeinderat zur Kenntnis, denn kein Mensch in der Nachbarschaft des Bauhofs wolle dort einen 25 Meter hohen Sendemasten.

Mobilfunkmast

Neue Bundesgesellschaft soll Funklöcher stopfen

Mit Hilfe einer neuen Infrastrukturgesellschaft will der Bund immer noch bestehende Funklöcher im Mobilfunknetz stopfen.

Die neue Gesellschaft wird ihren Sitz in Naumburg in Sachsen-Anhalt haben, wie das Bundesverkehrsministerium mitteilte. Sie solle unter anderem die Suche nach Standorten für Mobilfunkmasten in bislang unversorgten Gegenden übernehmen und das vom Bund aufgesetzte, mit 1,1 Milliarden Euro dotierte Mobilfunkförderprogramm betreuen.

Viele wollen eine gute Netzanbindung, aber wo die Funkmasten ihren Platz finden sollen, ist oft umstritten. In Schlier geht die

Wo soll der Mobilfunkmast hin? Suche geht in Schlier in die nächste Runde

Wo sollen neue Mobilfunkmasten aufgestellt werden? Diese Frage führt immer wieder zu kontroversen Diskussionen. So auch in Schlier. Nachdem es vergangenes Jahr Proteste gegen einen geplanten Masten neben einer Kapelle in Hintermoos gegeben hatte, gibt es nun neue Vorschläge.

Nicht nur in Hintermoos, sondern auch in Fenken sind geeignete Standorte gefunden worden. Nach etlichen Diskussionen im vergangenen Jahr war dazu von der Gemeindeverwaltung ein Gutachten in Auftrag gegeben worden.

Der geplante Mobilfunkmast in Wolpertswende soll 35 Meter hoch werden.

Streit um Mobilfunkmast in Wolpertswende geht weiter

Kommt der geplante Mobilfunkmast in Wolpertswende oder gibt es doch einen alternativen Standort oder gar einen unabhängigen Berater, der das prüfen soll?

Die Antworten auf diese Fragen sind noch unklar. Klar ist aber, dass die Interessengemeinschaft (IG) „Pro Leben“ um Ralf Heudorfer weiter gegen den geplanten Standort am Bauhof kämpfen wird. Und sie hat Forderungen. Allerdings melden sich auf dem Rathaus mittlerweile auch Befürworter des Netzausbaus.

Im Vordergrund links das Fundament für den neuen Geislinger Dorfschuppen. Im Hintergrund das Dorfzentrum Alte Schule. In der Näh

Geislingen freut sich auf den Dorfschuppen

Sichtlich stolz, auch unter der Maske, haben die sechs Mitglieder des Geislinger Ortschaftsrats und Bürgermeister Nikolaus Ebert das Fundament des zukünftigen Dorfschuppens besichtigt. In wenigen Monaten geht damit ein lange gehegter Traum der Geislinger in Erfüllung wie auch die Aussicht, den nächsten Maibaum 2021 nicht mehr in der Dorfmitte, sondern in der Nähe der Alten Schule aufstellen zu können.

Bürgermeister Ebert dankte auf der Baustelle dem Ortschaftsrat und einigen Mitgliedern des Männergesangvereins Eintracht Geislingen ...