Suchergebnis

 Gerade mal elf Seiten und doch die wichtigste Satzung der Stadt Aulendorf. Jetzt wurde die Hauptsatzung geändert.

Aulendorfs geänderte Hauptsatzung: Mehr Macht für Bürgermeister und Ausschüsse

Die Hauptsatzung der Gemeinde Aulendorf ist geändert worden. Diese „Ortsverfassung“ regelt, wie Bürgermeister und Gemeinderat als Verwaltungsorgane zusammenarbeiten, wer wofür zuständig ist und Entscheidungen treffen darf.

Sie tariert damit auch das Machtverhältnis zwischen Bürgermeister und Gemeinderat aus. Die Entscheidung über die jüngst beschlossene Neufassung der Hauptsatzung war nicht unumstritten. Die BUS-Fraktion verweigerte ihre Zustimmung.

 Bei der Gründung des Grünen-Ortsverbands Horgenzell ist dieser sechsköpfige Vorstand gewählt worden (von links): Beisitzer Clau

Horgenzeller Grüne wählen ein Führungsduo

Die Grünen haben einen eigenen Ortsverband in Horgenzell gegründet. Damit festigen sie nach Angaben des Kreisverbands ein dreivierteljahr nach der Kommunalwahl, bei der sie aus dem Stand drei Sitze im 19-köpfigen Gemeinderat holten, ihre Verankerung an der Basis. Wie bei den Grünen üblich, stehen mit Katja Falkenburger und Timo Schneeweis auch an der Spitze des Horgenzeller Ortsverbands eine Frau und ein Mann.

Wie ihre Ortsvorsitzenden seien auch die Beisitzer Lisa Schlenker, Cornelie Cleß-Langer, Claudio Spener und Uli Pietrek ...

 Der Aulendorfer Hans-Peter Reck hat sein Amt als Bürgermeister von Steinhausen an der Rottum angetreten. Das Bild zeigt ihn in

Für Hans-Peter Reck endet bald die Zeit in Aulendorf

Amtsantritt: Der Aulendorfer Hans-Peter Reck hat als neuer Bürgermeister von Steinhausen an der Rottum seinen Dienst begonnen. Vor knapp zwei Wochen hat er sein Büro im Rathaus bezogen, in der Mehrzweckhalle in Bellamont fand nun die offizielle Einsetzung mit hunderten Festgästen statt. In den nächsten Wochen steht der Umzug von Aulendorf in die höchstgelegene Gemeinde im südöstlichen Teil des Biberacher Landkreises an. Mit dem Ortswechsel endet für den Ur-Aulendorfer nach mehr als 14 Jahren dann auch seine Tätigkeit als Stadtrat in Aulendorf.

Aulendorfs Bürgermeister Matthias Burth sieht Aulendorf in Sachen Klimaschutz gut aufgestellt.

Aulendorfs Bürgermeister: „Wir werden uns nicht alles auf einmal leisten können“

Wie handlungsfähig ist die Stadtverwaltung, was wird aus der Minigolfanlage und wie schätzt er die finanzielle Zukunft Aulendorfs ein? Auf diese und weitere Fragen antwortet Bürgermeister Matthias Burth im SZ-Jahresinterview. Die Fragen stellte Paulina Stumm.

Herr Burth, 2019 war mit Kommunalwahl, 150 Jahre Bahnknotenpunkt und diversen Straßen- und Brückenbauprojekten viel los. Was steht 2020 an?

2020 wird ein Jahr, in dem wir Begonnenes abschließen – im Straßenbau, an der Kläranlage und wir werden die Mühlbachsanierung ...

 Die Änderung der Hauptsatzung der Stadt Aulendorf soll die Verwaltungsmitarbeiter und den Gemeinderat entlasten – sie ist auch

Mehr Macht für den Bürgermeister?

Neue Mitarbeiter einstellen, Bauaufträge an Handwerker vergeben, Gutachten beauftragen: all das sind Dinge, die im Alltag einer Gemeindeverwaltung erledigt werden. Wann dabei der Bürgermeister und wann der Gemeinderat zuständig ist, regelt die Stadt Aulendorf in ihrer Hauptsatzung – wenn nicht per Gesetz klar vorgegeben. Diese Machtbalance will die Stadt nun ändern. An bestimmten Stellen soll der Bürgermeister selbständiger entscheiden dürfen, anderes wird künftig in den Ausschüssen statt im Gemeinderat entschieden.

 Gut vorbereitet zu sein, ist für das DRK wichtig, auch für die neuen Vorstandsmitglieder des Aulendorfer Ortsvereins (von links

DRK startet unter neuer Leitung ins Schlossfest

Einsatzplan schreiben, Sanitätscontainer bestellen, Besprechungen mit der Stadtverwaltung abhalten und in das Sicherheitskonzept einarbeiten: Die Ehrenamtlichen des Deutschen Roten Kreuzes in Aulendorf haben sich gut aufs Schloss- und Kinderfest vorbereitet. Für einige im DRK-Leitungsteam waren die Aufgaben neu. Der Vorstand des Ortsvereins hat sich im Mai neu formiert.

Gabi Schneiderhan etwa ist erst seit der Wahl im Mai neue DRK-Vorsitzende.

 BUS-Vorstand Martin J. Waibel (von links) freut sich mit den Gewinnern Meike Schöpfer, Melanie Schützbach und Alexandra Schuler

Nur Gewinnerinnen beim Erstwählerquiz

Zur Gemeinderatswahl hat das Bündnis für Umwelt und Soziales (BUS) ein Onlinequiz veranstaltet. Mitmachen konnten alle Personen, die bei der Kommunalwahl am 26. Mai zum ersten mal wählen durften und in Aulendorf oder einem Teilort wohnen. Zu beantworten gab es 16 Fragen. Teilgenommen haben laut Pressemitteilung des BUS 56 Personen. Die erforderlichen zwölf oder mehr richtige Antworten haben 34 Teilnehmer erreicht. Unter ihnen wurden drei Preise verlost.

 Die neue Kreisvorsitzende Jasmin Runge und ihr Stellvertreter Enes Muric.

Linke wählt neuen Kreisvorstand

Der Kreisverband der Linken hat kürzlich beim Kreisparteitag einen neuen Kreisvorstand gewählt. Den Vorsitz führt in Zukunft Jasmin Shiva Runge an, ehemalige Bundestagskandidatin aus Fronreute. Die Stellvertretung übernimmt auch in Zukunft wieder der 21-jährige Student Enes Muric, heißt es in einer Pressemitteilung der Partei.

Manuel Ricart Brede, der bisherige Kreisvorsitzende, hat nach einer zweijährigen Amtszeit nicht mehr kandidiert.

 Ganz schön viele Stimmzettel gab es auch in Aulendorf auszuzählen – und dann legte ein technisches Problem das Rathaus lahm.

Ergebnisse der Ortschaftsratswahlen sind endlich online

Erst mehr als eine Woche nach den Wahlen hat die Stadt Aulendorf die Ergebnisse der Ortschaftsratswahlen am Dienstagmorgen auf ihrer Homepage veröffentlicht. Dass es so lange gedauert hat, lag an technischen Problemen im Rathaus. Dabei lagen die Ergebnisse der Ortschaftsratswahlen bereits seit vergangenem Dienstag vor (SZ berichtete). Das hat Fragen aufgeworfen – nicht zuletzt bei Stadträten, die bei der Gemeinderatssitzung am Montagabend nachhakten, weshalb noch keine Ergebnisse online seien.

 Am späten Montagvormittag startete die Auszählung der Ortschaftsratswahlen im Aulendorfer Rathaus – bei der Erfassung traten te

Technik-Problem verzögert Wahlauszählung in Aulendorf

Trotz technischer Probleme hat der Gemeindewahlausschuss am Dienstagnachmittag alle Ergebnisse der Kommunalwahl in Aulendorf festgestellt. Dabei war bis zum Sitzungsbeginn um 17 Uhr unklar, ob die Ergebnisse der Ortschaftsratswahlen in Blönried, Tannhausen und Zollenreute überhaupt vorliegen würden.

Eigentlich waren die Stimmzettel der Ortschaftsratswahlen, die als ,letztes angegangen wurden, am Montagnachmittag bereits fast alle ausgezählt und genauso im Wahlprogramm digital erfasst wie zuvor erfolgreich für Europa-, Kreis- und ...