Suchergebnis

 Eine der entscheidenden Szenen: Nach dem Punktsieg gegen ihre Konkurrentin Luise Malzahn beim Grand Prix in Düsseldorf war der

Judoka Anna-Maria Wagner bangt um ihren Olympiatraum

Zehntausenden Sportlern auf der Welt dürfte es in diesen Tagen gleich gehen. Sie dürften um ihr großes Ziel bangen, um diesen einen großen Lebenstraum, den unweigerlich jeder hat, der sich als kleiner Junge und als kleines Mädchen auf seine erste Stadionrunde macht, seinen ersten Sprung in die Sandgrube wagt, erstmals in den Ring steigt, erstmals auf die Matte geht, sich erstmals mit einem Konkurrenten im Wettkampf misst: Olympia. Der geistige Sehnsuchtsort, der am Ende von Blut, Schweiß und Tränen stehen soll.

 Wichtiger Sieg: Anna-Maria Wagner reckt im Kampf gegen Luise Malzahn die Faust.

Anna-Maria Wagner besiegt ihre Dauerkonkurrentin

War das womöglich die Vorentscheidung für Tokio? Die 23-jährige Anna-Maria Wagner vom KJC Ravensburg hat beim Judo Grand-Slam in Düsseldorf ihre nationale Dauerkonkurrentin Luise Malzahn besiegt. In der Trostrunde trafen die Kämpferinnen in der Klasse bis 78kg aufeinander, nachdem beide zuvor Enttäuschungen hatten hinnehmen müssen. Während Malzahn das Turnier auf Platz sieben beendete, nutzte Wagner ihre Bronzechance mit einem schnellen Sieg nach 26 Sekunden mit Ippon gegen die Kubanerin Kaliema Antomarchi.

Die Razorbacks wurden von ihren Cheerleadern und ihrem Maskottchen auf die Bühne begleitet.

Razorbacks sind Ravensburgs Mannschaft des Jahres

Bei der Wahl zur Mannschaft des Jahres 2019 hätte die Stadt Ravensburg dieses Mal gleich zwei Teams auszeichnen können. Da das aber nun mal nicht geht, musste sich die Jury für eine Mannschaft entscheiden: Es wurden die Ravensburg Razorbacks. Zur Sportlerin und zum Sportler des Jahres wurden jeweils Profis gewählt – beide fehlten allerdings am Freitagabend in der Oberschwabenhalle.

Anna-Maria Wagner vom KJC Ravensburg kämpft an diesem Wochenende beim Judo-Grandslam in Düsseldorf um wichtige Punkte im Kampf um die Qualifikation für ...

 Marco Frey vom TSB Ravensburg.

Ravensburger Judokas fahren zur deutschen Meisterschaft

Bei den süddeutschen Judo-Meisterschaften der U18 und U21 haben die Kämpfer des TSB Ravensburg und des KJC Ravensburg gut angeschnitten. Lohn waren Tickets für die deutschen Meisterschaften.

Marco Frey vom TSB Ravensburg hat das Kunststück geschafft, bereits in seinem ersten Jahr in der U21 eine Medaille bei den süddeutschen Judo-Meisterschaften zu erkämpfen. Durch seinen driten Platz in Pforzheim hat sich Frey für die deutschen Meisterschaften in Frankfurt/Oder qualifiziert.

 Guter Abschluss des Jahres 2019, gute Voraussetzungen für das Jahr 2020: Anna-Maria Wagner (rechts) beim Masters in China.

Anna-Maria Wagners Tokio-Frage

Die quälend lange Zeit der Ungewissheit hat Anna-Maria Wagner fast überstanden. Zwei Wochen noch dauert es, bis sie beim Judo Grand Slam in Düsseldorf auf die Matte gehen wird, um letztmals Punkte für ihre Teilnahme an den olympischen Spielen in Tokio zu sammeln. Nach dem Turnier in Düsseldorf stehen die Nominierungen für die deutsche Mannschaft an. Wagner liefert sich in ihrer Klasse bis 78 Kilogramm seit Monaten ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit Luise Malzahn.

Anna-Maria Wagner (rechts) sicherte sich ihre siebte Medaille auf der diesjährigen IJF-World-Tour.

Mit dem Fußfeger zu Bronze

Anna-Maria Wagner vom KJC Ravensburg hat beim Masters-Turnier der Internationalen Judo-Federation (IJF) im chinesischen Qingdao Bronze in der Klasse bis 78 kg gewonnen. Damit holte die Neunte der Weltrangliste ihre siebte Medaille der diesjährigen IJF-World-Tour.

In Qingdao standen 445 der weltbesten Judokas aus 67 Ländern auf der Wettkampfmatte. Nur die ersten 36 Athleten der Weltrangliste in jeder Gewichtsklasse hatten Startrecht. Für den Deutschen Judo-Bund blieb die Bronzemedaille der KJC-Athletin die einzige Medaille in Qingdao.

 Elis Bonitz (links) und Robin Weiler.

Medaillen für Judoka Gebe, Bonitz und Weiler

Mit mehr als 2500 Teilnehmern aus 43 Ländern ist der Adlercup das größte Kinderjudo-Turnier Europas. Aus Ravensburg waren Kämpfer des KJC und des TSB dabei.

In der Altersklasse U18 starteten vom TSB Ravensburg Robin Weiler, Elis Bonitz und Luca Guilbaut bis 73 Kilogramm. Weiler erwischte einen Sahnetag und besiegte, nach einem Freilos, Alex Volf (SV Blau Gelb Frankfurt) mit einem Haltegriff und Yves Tepelmann (1. Schweriner Judoclub) mit einer Würgetechnik.

 Lewin Bauer, Max Peters und Sophia Mösle vom KJC Ravensburg.

Ravensburger Judonachwuchs zeigt gute Leistungen bei württembergischen Meisterschaften

Bei den württembergischen Judo-Meisterschaften der Altersklasse U12 haben die Nachwuchskämpfer des KJC Ravensburg gute Leistungen gezeigt. Bei den Wettkämpfen in Nürtingen kämpften die acht Besten ihrer Gewichtsklasse aus Nord- und Südwürttemberg um Titel und Medaillenehren. Lewin Bauer vom KJC Ravensburg, amtierender Bezirks- und Südwürttembergischer Meister, kämpfte sich souverän erneut auf das Siegertreppchen und strahlte als württembergischer Vizemeister in die Kameras.

 Wichtiger Sieg im „kleinen“ Finale: Anna-Maria Wagner (rechts) bezwingt ihre nationale Konkurrentin Luise Malzahn.

Judoka Wagner bezwingt ihre Dauerkonkurrentin

Anna-Maria Wagner vom KJC Ravensburg hat sich beim Judo-Grand Slam in Brasiliens Hauptstadt Brasilia bereits ihre sechste Medaille auf der diesjährigen Welttour der internationalen Judo-Federation (IJF) erkämpft. Besonders wichtig für die 23-jährige Weltranglistensiebte: Den Bronzekampf gewann sie gegen ihre nationale Dauerkonkurrentin Luise Malzahn. „Es fühlt sich gut an, eine Medaille in der Hand zu halten“, freute sich Wagner angesichts der Enttäuschungen bei EM und WM.

 Das war nix: Anna-Maria Wagner (rechts) scheiterte bei der WM an der Slowenin Klara Apotekar.

Schlaflos in Tokio: Anna-Maria Wagner nach der Judo-WM

Anna-Maria Wagner kann jetzt nachts wieder gut schlafen. Endlich kommt sie zur Ruhe. Kann die Bilder ausblenden. Von dem Debakel, das die 23-Jährige vom KJC Ravensburg vor wenigen Wochen bei der Judo-WM in Tokio erlebt hat. Die Erinnerungen hat sie jetzt verarbeitet, ausgeblendet. Blickt wieder nach vorne. Verantwortlich dafür war nicht zuletzt Moritz Anderten. Mit etwas Abstand sagt Wagner: „Ich hatte ein bombastisches Jahr.“ Das noch nicht beendet ist.