Suchergebnis

 Beim Baumstammwerfen ist auch die Technik wichtig.

Im September liegt Deißlingen in Schottland

Zwei neue spannende Spiele, Speed-Folk vom Feinsten und ein verschärfter Wettkampf zwischen den Teams – die Deißlinger Highland-Games gehen in die dritte Runde. 16 Teams kämpfen um den Sieg.

Vor drei Jahren war es noch eine „Schnapsidee“ im wahrsten Sinne des Wortes, mittlerweile ist es ein Event, auf das nicht nur die Deißlinger hinfiebern. Am Samstag, 7. September, wird das Gelände „Auf Fürsten“ (am Ortseingang von Lauffen kommend) den schottischen Highlands gleich gemacht.

Cem Özdemir

Cem Özdemir ist Gast beim Talk im Bock

Der Talk im Bock feiert Jubiläum mit einem hochkarätigen Gast: Zum 200. Talk im Bock kommt der grüne Bundestagsabgeordnete Cem Özdemir am Dienstag, 26. Februar, um 19.30 Uhr in die Aula der Otl-Aicher-Realschule. Der langjährige Bundesvorsitzende der Grünen hat der veranstaltenden VHS dieser Tage fest zugesagt. Aber aufgepasst: Mit Cem Özdemir talkt Moderator Karl-Anton Maucher ausnahmsweise an einem Dienstag, heißt es in der Ankündigung des Veranstalters.

Diskutierten über Cyber-Kriminalität (von links): Mathias Maierhofer, Thomas Strobl (CDU), Moderatorin Jasmin Off, Lars Klingbei

Datensicherheit für Unternehmen: So leicht haben es Hacker

„162 Euro kostet es, Ihre Googlemail-Adresse hacken zu lassen.“ Andreas Schell, Vorstandsvorsitzender der Rolls-Royce Power Systems, alarmiert sein Publikum beim Panel „Cyber Security“ im Ludwig-Dürr-Saal des Bodensee Business Forum. Denn mit diesem Preis, schlanken 162 Euro, für eine im Internet zu bestellende kriminelle Dienstleistung konfrontiert, wird klar: Das Problem der Datensicherheit ist nicht mehr auszuklammern. Es betrifft jeden User. Mathias Maierhofer, Vorsitzender der Geschäftsleitung der Telecom Liechtenstein, ergänzt: „Es gibt ...

„Die Dämonen gehen niemals weg“

„Die Dämonen gehen niemals weg“

Ruhm und Erfolg, Zusammenbruch, Läuterung – so lässt sich die Geschichte der amerikanischen Metalband Underoath zusammenfassen. Seit ihrer Gründung im Jahr 1998 wurden sie dem christlichen Metalcore zugerechnet, ihren Namen – zu deutsch: Unter Eid – fanden sie eigenen Aussagen nach „irgendwo in der Bibel“. 2013 folgte nach etlichen Platten der Absturz, Sänger Spencer Chamberlain kämpfte mit Drogenproblemen, die Band trennte sich. Fünf Jahre später meldet sich die Band nun mit dem neuen Album „Erase Me“ zurück.


Ein gut eingespieltes und gut harmonierendes Duo: Moderatorin Jasmin Off und Extrem-Bergsteiger Jost Kobusch.

Der extreme Einzelgänger

Was macht man, wenn man im westfälischen Borgholzhausen aufgewachsen ist und unter solcher Höhenangst leidet, dass man sich nicht traut, im Schwimmbad vom Dreimeterbrett zu springen? Ganz klar: Man wird Bergsteiger. Genauer gesagt Extrembergsteiger. Noch genauer gesagt Solo-Extrembergersteiger, der heute mit seinen 25 Lenzen einer der jüngsten 8000-Meter-Bezwinger ist und einer der bekanntesten dazu. Das mit dem Bekanntheitsgrad ist allerdings nur zufällig sein Verdienst, weil er nämlich 2015 in einem Everest-Basiscamp in 5360 Metern Höhe in ...

Jost Kobusch.

Extrembergsteiger beim Talk im Bock

Der Talk im Bock geht in die nächste Runde. Am kommenden Montag, 4. Juni, ist um 19.30 Uhr Jost Kobusch, ein junger Extrembergsteiger zu Gast im Leutkircher Bocksaal. Die Moderation übernimmt Jasmin Off.

Allein sein mit dem Berg – das ist das Credo von Kobusch. Ohne Helfer und ohne Sauerstoff erklimmt der 25-Jährige die Gipfel der Welt und ist einer der jüngsten 8000er-Bezwinger. Im Jahr 2014 war er der jüngste Kletterer, der den Ama Dablam (6814 Meter) im Alleingang bestiegen hatte.

Gute Fragen, kompetente Antworten: Moderatorin Jasmin Off und der Münchner Polizeisprecher Marcus da Gloria Martins.

„Ich bekomme nicht sofort ein Schrei-Tourette“

Er ist der Ruhepol der Münchner Polizei, der bei dem Amoklauf die Fakten einordnet, in einer plötzlich panischen Großstadt die Gemüter beruhigen kann. Marcus da Gloria Martins ist seitdem bundesweit bekannt. Und der Leiter der Presse-und Öffentlichkeitsarbeit kennt sich in der digitalen Welt aus. Beim 195. „Talk im Bock“ spricht er über die Veränderungen der Polizeiarbeit durch WhatsApp und andere neue Kanäle. Besonnen, kompetent, ehrlich. Moderatorin Jasmin Off ist glänzend vorbereitet, stellt die richtigen Fragen.


Der Münchner Polizeisprecher Marcus da Gloria Martins ist am Montag Gast beim „Talk im Bock“.

Krisen sind sein Metier

Der Polizeisprecher von München, Marcus da Gloria Martins, kommt am Montag, 23. April, zum Talk im Bock in den Leutkircher Bocksaal.

Er war noch nicht lange als Sprecher der Münchner der Polizei im Amt, da erlangte er durch eine grausame Tat über Nacht deutschlandweit Berühmtheit. Am 22. Juli 2016 schießt ein 18-Jähriger mitten in München am Olympia-Einkaufszentrum um sich und tötet neun Menschen. Während und nach der Tat versuchen da Gloria Martins und sein Team die Panik in der Stadt zu beruhigen, Spekulationen auszuräumen und auf ...


Ein bewegender Abend: Jasmin Off im Gespräch mit dem Therapeuten Jan Kizilhan.

Über die Entmenschlichung des Menschen

Der Abend endet mit dem Satz von Moderatorin Jasmin Off, der fast wie eine Entschuldigung klingt: „Es war ein schwermütiges Thema, nicht so launig wie viele andere dieser Reihe.“ Der 190. Leutkircher Talk im Bock aber ließ die Gäste im Leutkircher Cubus nicht kalt. Der Psycho-Therapeut Jan Kizilhan, Kenner des „Islamischen Staates“ und maßgeblich verantwortlich für die Betreuung von 1000 zur Behandlung nach Deutschland gebrachten missbrauchten Jesidinnen, lieferte Einblicke in eine brutale Welt.


Die Auswirkungen von Krieg und Terror auf das Innere der Menschen hat Jan Kizilhan erforscht.

Was Krieg und Terror im Menschen auslösen

Jan Kizilhan ist am Montag, 13. November, um 19.30 Uhr zu Gast bei Talk im Bock im Cubus Leutkirch. Kizilhan erforscht, was Krieg und Terror im Innern der Menschen auslösen. Besonders setzt er sich dabei seit Jahren für die Jesiden im Irak ein, jene religiöse Minderheit, die im Sommer 2014 von der Terrororganisation Islamischer Staat brutal aus dem Shingal-Gebirge vertrieben wurde.

Zusammen mit dem Land Baden-Württemberg hat er ein Forschungsprojekt ins Leben gerufen, das jesidischen Frauen bei der Verarbeitung ihrer Traumata hilft.