Suchergebnis


 Das Gebäude 201 der ehemaligen Kaserne ist für das Innovations- und Technologiezentrum (ITZ) hergerichtet worden.

Sieben von 24 Büros sind vermietet

Sigmaringen - Nur noch wenig erinnert im ITZ, dem Kasernengebäude 201, das direkt neben der Modellfabrik angesiedelt ist und in dieser Einheit den Innocamp bildet, an die Bundeswehr. 24 Büros gibt es dort, verteilt auf drei Etagen und in diversen Größen. Sieben Büros sind schon belegt. Das Interreg-Programm für Bioökonomie, die School of Entrepreneurship der Hochschule, ein weiteres Projekt der Hochschule und das Innonetz mit Schwerpunkt Lebensmittelindustrie siedeln sich dort an.

 Felix Thönnessen, bekannt als Coach aus der TV-Sendung „Die Höhle der Löwen“, erzählt den Gästen bei der Eröffnung, was ein Grü

Die Zukunft beginnt in Gebäude 201

Bürgermeister Marcus Ehm spricht von einem „Meilenstein für Sigmaringen“. Hochschulrektorin Ingeborg Mühldorfer gibt die Richtung vor, in die Sigmaringen gehen wird: „Wir gehen einen großen Schritt von der Kleinstadt hin zu einer Technologie- und Innovationsstadt.“ Im Gebäude der früheren Graf-Stauffenberg-Kaserne ist am Donnerstagabend das Innovations- und Technologiezentrum (ITZ) eröffnet worden. Gründer sollen hier ihre Geschäftsideen voranbringen und sich später auf dem nebenan entstehenden interkommunalen Gewerbegebiet ausbreiten.


 Sandra Knör (links) und Martina Schmidt von der Kontaktstelle Frau und Beruf kümmern sich um weibliche Belange in der Arbeitsw

Frauen sollen Digitalisierung mitgestalten

„Wenn sich Frauen nicht einbringen, wird die Digitalisierung eine rein männliche Geschichte“, sagt die Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises, Sandra Knör. Aus diesem Grund steht die Auftaktversammlung der diesjährigen Frauenwirtschaftstage, eine Kooperation zwischen Land, Landkreis, Wirtschaftsförderung der Stadt und Kontaktstelle Frau und Beruf Bodensee-Oberschwaben, unter dem Titel „Dig (IT)ender: Chancen für Frauen in der Digitalisierung“.

 Sigmaringen landet im Immobilien-Atlas der Finanzzeitschrift „Euro“.

Sigmaringen wird in Finanzmagazin „Euro“ als Geheimtipp gehandelt

Die Hohenzollernstadt wird im Immobilienatlas der Oktoberausgabe des Finanzmagazins „Euro“ als einzige Kleinstadt in der Auswahl der überdurchschnittlich wachsenden Städte berücksichtigt. Das Magazin bescheinigt Sigmaringen großes wirtschaftliches und demografisches Wachstumspotenzial und handelt die Stadt als Geheimtipp auf dem Immobilienmarkt. „Die Hohenzollernstadt ist auf dem Sprung in die Zukunft“, heißt es in dem 118 Seiten umfassenden Artikel, in dem 91 Städte verschiedener Größen, darunter Laupheim und Singen, aber auch viele ...

Das Innovations- und Technologietransferzentrum auf dem Innocamp ist fast fertig. Ab Oktober können Gründer die Büros beziehen.

Das kleinste Büro kostet monatlich 42 Euro Miete

Es soll ein Eldorado für Gründer werden: Das Innovations- und Technologietransferzentrum auf dem Innocamp auf dem Kasernenareal wird bis Oktober fertig gestellt. Die Räumlichkeiten sind bereits saniert. Handwerker arbeiten derzeit am Feinschliff. Wirtschaftsförderer Alejandro Palacios-Tovar führt durchs Gebäude und gibt exklusive Einblicke – und wünscht sich, dass eine Fußgängerbrücke künftig die rund 300 Meter entfernte Hochschule mit dem Innocamp verbindet.


So könnte die Modellfabrik des Innocamps aussehen.

Finanzierung der Modellfabrik ist noch unsicher

Die Modellfabrik des Innocamp steht noch auf wackeligen Beinen, zumindest was die Finanzierung angeht: Die Höhe der Beteiligung der Hochschule an dem gemeinsamen Projekt mit der Stadt ist ungewiss. Das wurde bei der Gemeinderatssitzung am Mittwoch deutlich.

Die Hochschule mit dem Land als Träger soll die Kosten für die Ausstattung und die Betriebskosten tragen. Laut Berechnungen der Stadt kämen auf die Hochschule 875 000 Euro für die Ausstattung zu.


Gründen das Energiequartier Sigmaringen (von links): Michael Bauer von der Energieagentur, Projektleiter Jens Brucker, Stadtwer

Stadtwerke setzen auf virtuelles Kraftwerk

Auf dem Kasernengelände sollen künftig drei Viertel der benötigten Energie vor Ort auf regenerativer Basis erzeugt werden. Um dieses Ziel zu erreichen, gründen die Stadtwerke das EQ Sig. Die Abkürzung steht für energieautarkes Quartier Sigmaringen. Die Pläne wurden am Mittwoch vorgestellt. Bis 2021 sollen eine Hackschnitzelheizung, drei Windräder, Spitzenlastgaskessel, Blockheizkraftwerke, Solarthermie- und Fotovoltaikanlagen sowie Speicher gebaut sein.

Studentinnen skizzieren die Stadt der Zukunft

Studentinnen skizzieren die Stadt der Zukunft

Wie stellen sich Sigmaringer ihre Stadt der Zukunft vor? Was muss der Innocamp bieten, damit Sigmaringen lebenswert und ein attraktiver Wirtschaftsstandort bleibt? Diesen Fragen sind sechs Studentinnen des Masterstudiengangs Betriebswirtschaft und Management der Hochschule Albstadt-Sigmaringen nachgegangen.

Studentinnen der Hochschule zeigen, wie das Sigmaringen der Zukunft aussehen könnte.

Studentinnen skizzieren das Sigmaringen der Zukunft

Wie stellen sich Sigmaringer ihre Stadt der Zukunft vor? Wie könnte das Kasernenareal künftig genutzt und belebt werden? Was muss der Innocamp bieten, damit Sigmaringen lebenswert und ein attraktiver Wirtschaftsstandort bleibt? Diesen Fragen sind sechs Studentinnen des Masterstudiengangs Betriebswirtschaft und Management nachgegangen, die am Donnerstag ihre Abschlusspräsentation ihres 13 Wochen andauerndes Projekts gehalten haben.

Im Publikum saßen auch Bürgermeister Thomas Schärer, Wirtschaftsförderer Alejandro Palacios-Tovar und ...


Beim Infotag für Mobilität und Klimaschutz geht es auch um E-Autos.

Stadt veranstaltet Infomesse zu Mobilität und Klima

Die Stadtwerke Sigmaringen veranstalten am Donnerstag, 21. Juni, von 14.30 Uhr bis 19 Uhr auf dem Parkplatz der Stadthalle Sigmaringen eine Informationsmesse zum Thema Mobilität und Klima-schutz im ländlichen Raum. Anlass hierfür ist der Besuch von Minister Peter Hauk MdL in Sigmaringen.

Wer schon immer mal ein E-Bike oder ein Elektroauto probefahren wollte, erhält hier die Gelegenheit. Zur Verfügung stehen zahlreiche Hybrid-, Elektro- und Erdgasfahrzeuge unterschiedlichster Hersteller von Autohäusern aus der Region.